8. Sep 2016
by manu

10.000 Dinge

© Manuela Ewers

So viele Gegenstände besitzt der Durchschnitts-Europäer: 10.000!
Ganz schön viel.

Man sollte meinen, dass es einen glücklich macht und dass es einem zugleich an nichts mangelt, wenn man so viel besitzt.
Weit gefehlt.

Wenn man mal ehrlich ist, braucht man nur einen kleinen Bruchteil von all dem. Die übrigen Dinge sind eher eine Last. Etwas, um das man sich kümmern muss, obwohl es einem wenig oder gar nicht nützt. Etwas, das uns jedes Mal wieder Entscheidungen erschwert, weil wir zu viel Auswahl haben. Etwas, das unsere Kinder rastlos werden lässt, weil sie überfordert mit den Möglichkeiten sind.

→ „Ich kaufe, also bin ich“ (ReThink-Beitrag)
→ „Man braucht fast nichts von dem, was man besitzt“ (deutschlandradiokultur.de)
→ „Gehirnforschung: Wer glücklich ist, kauft nicht“ (ReThink-Beitrag)
→ „Weniger ist mehr: Vom Trend mit nichts glücklich zu sein“ (ReThink-Beitrag)