23. Dez 2017
by manu

Orangenkerze

Orangenpower © rethink-recycle.net

Aus Orangenschale und etwas Olivenöl kann man ganz leicht eine wunderbar duftende Kerze zaubern.

Achtung: Es kursieren im Internet verschiedene Techniken. Manche Leute halbieren die Orange komplett und müssen dann das ganze Fruchtfleisch herauslöffeln, was extrem umständlich ist.
Ich empfehle folgende Methode, in der man die Orange nur anritzt und anschließend die Hälfte in einem Stück abschält:
→ zur YouTube-Anleitung

Wichtig ist auch, dass der Docht mit dem Olivenöl übergossen wird, damit er richtig brennt.

24. Sep 2014
by manu

Orangewood

orangewood titelbild © orangewood.de

Orangewood aus Bad Harzburg macht aus eurem Gartenholz Kerzenleuchter, Holzvasen, Hocker und vieles mehr! Wenn ihr also das nächste mal die Bäume in eurem Garten schneidet und dieses Holz zu schade für Brennholz ist, schickt es an orangewood.. 😉
→ orangewood.de

17. Nov 2019
by manu

Recycling-Tee

Recycling-Tee

© smarticular.net

…aus Apfel-, Birnen- oder Orangenschalen?!

Die kalte Jahreszeit ist da. Was gibt es da schöneres als einen heißen Tee im Lieblingssessel zu schlürfen? 🙂
Aber ihr müsst für den Tee-Genuss nicht extra Tee kaufen.

Ihr könnt euch einen Tee-Aufguss ganz leicht mit der Schale von Obst wie beispielsweise Orangen, Äpfel oder Birnen machen.
Achtet dabei aber auf Bio-Qualität, denn sonst trinkt ihr die Pestizide gleich mit…
→ Weitere Tee-Ideen auf smarticular.net
→ Weitere Recycling-Ideen für Orangen im ReThink-Blog

19. Jul 2018
by manu

Glyphosat und seine Folgen

TV-Tipp

Tote Tiere, Kranke Menschen

Glyphosat und seine Folgen: Seit Mitte der 90er Jahre werden Teile Europas von einem geheimnisvollen Tiersterben heimgesucht. Und: Auch Landwirte erkranken. Wissenschaftler stehen lange vor einem Rätsel, bis man in den Tieren hohe Mengen des Pestizids Glyphosat findet. Allein in der europäischen Landwirtschaft Europas werden jährlich Millionen Liter solcher Pestizide eingesetzt.

Original title:  Tote Tiere, Kranke Menschen
Director:  Andreas Rummel
Year:  Deutschland, 2015

 

Die Dokumentation ist nur noch bis zum 23. Juli 2018 online verfügbar:
→ arte.tv


Achtung:

Monsanto heißt bald nicht mehr Monsanto

Chemieriese Bayer kauft Monsanto und streicht erst mal den Namen. Das hat einen guten Grund: Der US-Saatguthersteller gilt für manchen als der böseste Konzern der Welt – denn die Liste der Kritikpunkte ist lang.
→ „Von Glyphosat bis Agent Orange: Darum tilgt Bayer den Namen Monsanto“ (stern.de)

Bayer streicht nach der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto dessen belasteten Namen. Monsanto werde nach der Fusion „als Unternehmensname nicht fortgeführt“, teilte Bayer mit. Der gemeinsame Unternehmensname bleibe Bayer.
→ „Bayer übernimmt Monsanto – und lässt den Namen verschwinden“ (spiegel.de)