Adbusting

Werbescreen verdeckt eine wundervolle Aussicht.
©
rethink-recycle.net
r5iWCHkyxm8
(YouTube-Video)

Warum haben wir eigentlich Unternehmen und PolitikerInnen das Recht zugestanden uns tagtäglich mit Hunderten analogen und digitalen Werbebotschaften zu manipulieren?!?

Zwischen 300 und 13.000 Werbebotschaften prasseln täglich auf uns ein. Ist das noch vertretbar oder grenzt es an Gehirnwäsche?
Erwiesen ist immerhin, dass wir Botschaften, die ständig wiederholt werden, automatisch als wahr empfinden (Studie “Wiederholung und Wahrheit”, 2011).

Mittlerweile gibt es einige Gruppen, die durch Adbusting eher mäßig erfolgreiche Kritik an der Werbeindustrie und den -Inhalten üben. Allerdings wird diese Protestform dem gewaltorientiertem Linksextremismus zugeordnet, so dass diese Gruppen sogar mit (unverhältnismäßigen) Hausdurchsuchungen rechnen müssen.

Wie gut, dass dieser Blog werbefrei ist und bleibt! 😉
→ Keine Werbung

Initiativen für werbefreie Städte:
→ berlin-werbefrei.de
→ hamburg-werbefrei.de

Metadaten zum Beitrag

Kategorie:

, ,

Kommentare

One response to “Adbusting”

  1. Genf ist da schon einen Schritt weiter:

    https://www.tagesschau.de/ausland/europa/werbefreiheit-genf-101.html

    Sehr nett auch:
    Auslöser war damals eine außergewöhnliche Situation: Der Vertrag mit einer Werbefirma war ausgelaufen, der neue noch nicht in Kraft.

    “Zwei Wochen lang blieben 3500 Plakatflächen leer”, berichtet Emmanuel. “Und viele Leute fingen an, auf die weißen Flächen zu malen, zu zeichnen oder einfach Sprüche draufzuschreiben. Es entstanden richtige Kunstwerke. Man hatte den Eindruck, die Leute erobern sich ihre Stadt zurück.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *