6. Okt 2016
by manu

Nestlé – Bottled Life

Diese Doku wurde 2012 veröffentlicht und ist aktueller denn je.
Im Moment versucht Nestlé weitere Wasservorkommen in Canada aufzukaufen. Das Wasser füllen sie in Flaschen ab und verkaufen es mit Profit an die Bewohner weiter. Diese Praxis ist normal geworden, aber nicht nur ungerecht (Wer hat schon das Recht Wasserquellen allein für sich zu beanspruchen?), sondern verursacht auch noch hohe Umweltbelastungen.

→ sumofus.org (Petition gegen Nestlé)
→ bottledlifefilm.com
→ ARD-Mediathek
→ Debatte mit Nestlé
→ Nestlé’s Stellungnahme zur Dokumentation und nicht-existierende Antworten auf die im Film gestellten Fragen (Stellungnahme von Peter Brabeck-Letmathe)
→ ZDFzoom: Abgefüllt und aufgetischt
→ „A Tale of Two Cities (Nestlé)“
→ Weitere sehenswerte Dokus
→ Bottled Water vs Tap Water
→ Die Refill-Bewegung
→ Nestlé Markenübersicht

 

Ohne Worte

Die eine Anschauung – extrem würde ich sagen – wird von einigen von den NGOs vertreten, die darauf pochen, dass Wasser zu einem öffentlichen Recht erklärt wird. Das heißt als Mensch sollten Sie einfach ein Recht haben, um Wasser zu haben. Das ist die eine Extrem-Lösung. Und die andere, die sagt Wasser ist ein Lebensmittel und so wie jedes andere Lebensmittel sollte es einen Marktwert haben. Ich persönlich glaube, es ist besser man gibt einem Lebensmittel einen Wert, so dass wir alle bewusst sind, dass das etwas kostet.

Zitat: Peter Brabeck-Letmathe, Nestlé-Verwaltungschef, 2005

.