23. Dez 2020

Geschenkeschlacht zu Weihnachten?

YouTube-Video "Ep. 263 | Minimalist Christmas (with Meg Nordmann)" by The Minimalists Podcast Kopfhörer

Falls ihr jedes Jahr gestresst seid vom Geschenke überlegen, besorgen, verpacken, verschicken und hinterher eventuell Fehlgeschenke wieder umzutauschen oder zu entsorgen, falls ihr einfach die schiere Menge an Geschenken und den immer größer und größer werdenden finanziellen Aufwand hinterfragen wollt oder falls ihr nicht wisst wie ihr euren Freunden und Verwandten klar macht, dass ihr keine Geschenke haben wollt:
Hört euch den Podcast von „The Minimalists“ an.

18. Dez 2020

Frohes Fest für alle?

YouTube-Video "Frohes Fest für alle? - Die Weihnachtsverlierer" by ARTEde (2020) Frohes Fest für alle?

„Profitgier auf dem Rücken der Schwächsten und das ausgerechnet an Weihnachten: Die ARTE-Doku zeigt die Verlierer des Weihnachtsgeschäfts: Junge Moldawier, die in Deutschland als Paketboten ausgebeutet werden, während ihre Mutter am Weihnachtsabend alleine in der Heimat zurückbleibt. Oder Zapfenpflücker, die für unsere Weihnachtsbäume in Georgien ihr Leben riskieren.

Weihnachten unter dem Stern von Corona? Wir feiern es bestimmt anders als sonst. Die Sehnsucht nach Weihnachtstraditionen wird aber sein wie jedes Jahr: ein perfekter Tannenbaum, rechtzeitig gelieferte Geschenke und natürlich Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt. Dafür geben wir viel Geld aus. Allein in Deutschland 2019 über 100 Milliarden Euro, in Frankreich fast genauso viel. Weihnachten ist eine globale Milliardenindustrie, die so gar nicht zum besinnlichen Fest passen will, und deren Profitgier auf dem Rücken der Schwächsten ausgetragen wird: billigen Arbeitskräften mit schlechten Löhnen und miesen Arbeitsbedingungen. Aber nicht irgendwo, sondern direkt vor unserer Haustür.
Die ARTE-Dokumentation zeigt die Verlierer des Weihnachtsgeschäfts: junge Moldawier, die in Deutschland eine bessere Zukunft suchen und als Paketboten ausgebeutet werden, während die Mutter am Weihnachtsabend alleine in der Heimat zurückbleibt. Zapfenpflücker, die für unsere Weihnachtsbäume in Georgien ihr Leben riskieren. Kunsthandwerker, die am Weihnachtsmarkt neben der Glühweinbude kaum eine Chance haben. Und Einzelhändler aus Hannover und Avignon, die in einem verzweifelten Existenzkampf gegen den Onlinehandel kämpfen.“

arte.de
12. Dez 2020

Nachhaltigen Spülschwamm selbst häkeln

Nachhaltigen Spülschwamm selbst häkeln © rethink-recycle.net

Herkömmliche Einweg-Spülschwämme enthalten Plastik, das beim Spülen durch Abrieb als Mikroplastik in das Abwasser gelangt.
Alternativ kann man beispielsweise auch gehäkelte oder gestrickte Spülschwämme aus Jute oder ähnlichen Naturfasern verwenden.

Diese muss man auch nicht ständig wegwerfen, sondern kann sie in der Waschmaschine waschen oder durch Abkochen keimfrei machen und bedenkenlos wiederverwenden.

Häkel-/Strick-Anleitungen gibt es im Internet zum Beispiel unter:
→ „Spülschwamm häkeln und stricken: Kostenlose Anleitung“ (smarticular.net)

10. Dez 2020

Personalisierte Preise im Supermarkt?

Kopfhörer © rethink-recycle.net

Der nächste Schritt zur Profitmaximierung im digitalen Supermarkt und einen Schritt näher am gläsernen Kunden… Was im Onlinehandel schon längst unbemerkt geschieht, erträumt sich auch der Einzelhandel.

Ein WDR5 Dok 5 Podcast:
→ „Alles eine Preisfrage – Der digitale Supermarkt“ (wdr.de, 06.09.2020)

→ Weitere Podcast-Empfehlungen

9. Dez 2020

Blue Loop

Lieblingsjeans © rethink-recycle.net

Blue Loop Originals macht aus euren alten Lieblings-Jeans neue Kleidungsstücke.
Die alten Jeans könnt ihr in jedem Laden abgeben, der auch die Blue Loop Klamotten anbietet. In Bielefeld beispielsweise im Unterwegs-Outdoor-Laden in der Altstadt.
Der Recycling-Prozess findet dann innerhalb Europas statt.

→ bluelooporiginals.com
→ unterwegs.biz

First published: 26.04.2016

8. Dez 2020

Mit grünen Apps nur mal kurz die Welt retten

Mit grünen Apps nur mal kurz die Welt retten © rethink-recycle.net

Diese Apps können dir helfen nachhaltiger zu leben:

  • Replace Plastic
    Über diese App können Produkte eingescannt werden, die in Plastik verpackt sind. Replace Plastic sammelt diese Anfragen und sendet dann eine Mitteilung an die Hersteller, dass Kunden sich das entsprechende Produkt ohne Plastik wünschen.
    → Replace Plastic App
  • The Litterati
    Mit der Litterati App Müll dokumentieren, aufsammeln, richtig entsorgen und dabei andere inspirieren und herausfordern. Mit den gesammelten Daten kann man Unternehmen und Politik zu positiven Änderungen bewegen.
    → The Litterati App
  • evocco
    Mit dieser App kann man den eigenen ökologischen Fußabdruck bestimmen und verringern.
    → evocco App
  • ShareWaste
    Diese App will dabei helfen, dass weniger Lebensmittelabfälle auf Deponien landen.
    → ShareWaste App
  • Buycott
    Diese App zeigt, welche Marken zu welchem Konzern gehören.
    → Buycott App (utopia.de)
  • Pattarina
    Nie wieder Schnittmuster ausdrucken und dadurch Papier und Farbe sparen.
    → Pattarina App
  • nebenan.de
    Leihen, schenken, tauschen, Hilfe anbieten und die Nachbarn besser kennen lernen.
    → nebenan.de App

→ weitere Apps auf rethink-recycle.net
→ weitere Apps auf utopia.de

First published: 30.11.2015

7. Dez 2020

Eine Generation schlägt Alarm

YouTube-Video "'Und jetzt wir!' - Eine Generation schlägt Alarm" by ARTEde Foto: Fridays For Future - Demo in Bielefeld

„Die junge Generation lehnt sich auf gegen einen Lebensstil, der die Welt zu zerstören droht. Die Corona-Krise hat zusätzlich die Defizite einer globalisierten Wirtschaft gezeigt. Birgt diese Krise eine Chance auf Veränderung zum Besseren? Der Film zeichnet ein Stimmungsbild der jungen Generation und geht auf Suche nach Ideen und Konzepten für die Welt von morgen.

Die junge Generation sieht ihre Zukunft gefährdet. Sie lehnt sich gegen einen Lebensstil auf, der die Welt zu zerstören droht. Die Coronakrise hat zusätzlich die Defizite unserer globalisierten Wirtschaft und Gesellschaft aufgezeigt. Birgt diese Krise eine Chance auf Veränderung zum Besseren? Der Film zeichnet ein Stimmungsbild der jungen Generation und begibt sich auf Spurensuche nach Ideen und Konzepten für eine Welt nach Corona in Frankreich, Deutschland und Polen.
Was ist für junge Europäer und Europäerinnen wirklich wichtig und wie beurteilen sie ihre Zukunftschancen? Was macht ihnen Angst – was Hoffnung? Und wer stellt sich ihnen in den Weg und bremst?
Die Moderatorin Aline Abboud trifft in Frankreich junge Aktivistinnen wie Priscillia Ludosky, Mitbegründerin der Gelbwestenbewegung, und Assa Traoré, die sich für Black Lives Matter in Frankreich engagiert, in Polen den Aktivisten, Künstler und Landwirt Daniel Rycharski sowie in Deutschland Franziska Heinisch, Hannah Lübbert und Elia Mula aus dem Jugendrat der Generationen Stiftung auf der Klimastreik-Demo in Berlin.
Sie hört aber auch immer die Gegenstimmen. Denn vor allem in Polen ist die Jugend tief gespalten, immer mehr engagieren sich in konservativen oder nationalistischen Organisationen. Mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wie Lili Fuhr, Agnieszka Kwiatkowska und Louis Maurin werden Ideen für eine Zeit nach der Krise verhandelt: Wie können die existenziellen Krisen des Klimawandels, der Demokratie und sozialen Gerechtigkeit noch gestoppt werden? Der Film zeigt ein junges Europa und selbstbewusste junge Menschen, die ihren Platz in der Gesellschaft reklamieren.“

arte, 2020

→ „You have the power to change the world“ (ReThink-Beitrag)

6. Dez 2020

Geschenkband undercover…

Geschenkband undercover... © rethink-recycle.net

Man muss Geschenkband nicht immer kaufen. Manchmal findet man es versteckt in Kleidungsstücken… 🙂

Ich schneide zum Beispiel diese schmalen Bänder, die eigentlich dazu da sind, dass das Kleidungsstück besser auf dem Bügel hängen bleibt, bei Kleidern, Pullis, etc. immer ab, sammle sie und nutze sie später als Geschenkband. (Mich nerven diese Dinger eh immer.. 😉 )

Aber auch die Bänder, an denen die Preisschilder angebracht sind, kann man oftmals weiterverwenden.

Übrigens kann man auch aus Zeitungspapier recht einfach Geschenkband selbst herstellen:
→ „Garn aus Zeitungspapier herstellen“ (ReThink-Beitrag)

First published: 20.12.2012

5. Dez 2020

Statt Backpapier

Statt Backpapier © rethink-recycle.net

Oftmals benötigt man gar kein Backpapier, denn man kann Bleche und Backformen auch einfetten wie Generationen vor uns das auch schon getan haben.
Klar, man muss mehr sauber machen, aber dafür vermeidet man diesen unnötigen Müll und schont die Ressourcen unseres Planeten.

Alternativen zum Einfetten?

Alternativ gibt es auch beispielsweise Backbleche aus Glas (da haftet nichts an), Backsteine (vor allem für Brot und Pizza) oder wer nicht auf eine Art Backpapier verzichten möchte: Wiederverwendbare Silikon-Backmatten.

Doch Silikon ist ein Kunststoff, der statt im Recycling eher in der thermischen Verwertung landet und somit eine schlechtere Umweltbilanz hat als andere Kunststoffe. Außerdem gibt es qualitativ schlechtere Backmatten, die zudem gesundheitsbedenklich sind. Achtet daher auf Qualitätssiegel und kauft nicht die günstigste Matte.

Weitere Tipps:
→ „Muffins backen ohne Förmchen“ (ReThink-Beitrag)
→ „Backen ohne Müll – 7 Mehrweg-Alternativen zu Backpapier“ (smarticular.net)
→ „Statt Frischhaltefolie“ (ReThink-Beitrag)

3. Dez 2020

Thadeusz kaufte SUV, weil er da gut einsteigen kann…

YouTube-Video "Maja Göpel grillt Jörg Thadeusz im Talk aus Berlin | 19.11.2020" by GÖPEL ARCHIV Klima Wahl-O-Mat

In diesem wunderbaren „Talk aus Berlin“ (vom 19.11.2020) macht sich Moderator Jörg Thadeusz mit seiner äußerst ignoranten Einstellung ganz schön lächerlich und zeigt, dass er noch lange nicht im neuen Jahrtausend angekommen ist. Zudem spricht er sich offenbar selbst von jeglicher Verantwortung und möglichen negativen Auswirkungen seines eigenen Konsumverhaltens frei.

Dagegen führt Wissenschaftlerin Maja Göpel die Diskussion immer wieder auf’s Wesentliche zurück und kontert die geradezu niveaulosen Tiefschläge von Herrn Thadeusz mit nachvollziehbaren Herleitungen und beneidenswerter Ausdauer und Gefasstheit.

2. Dez 2020

Kork-Anhänger

Kork-Anhänger © rethink-recycle.net

Aus Sekt- oder Weinkorken lassen sich ganz leicht schicke Anhänger für Ketten, Schlüsselbund, Ohrringe, Geschenke oder als Weihnachtsschmuck herstellen!

Kork-Anhänger

Die Korken mit einem scharfen Messer (oder einer kleinen Säge) in Scheiben schneiden. Die Seite, die bemalt werden soll, am besten ein wenig mit etwas Schleifpapier abschleifen, damit die Fläche ebener ist. Eine Ringschraube eindrehen, damit man die Korkscheibe auch tatsächlich als Anhänger nutzen kann..
Und schließlich nach Wunsch zum Beispiel mit Wasserfarben und einem schwarzen Marker bemalen. 🙂

First published: 23.07.2016

1. Dez 2020

Ersticken wir in Billig-Altkleidern?

YouTube-Video "Fast Fashion: Plastikmüll statt Mode - ersticken wir in Billig-Altkleidern? | DokThema" by Bayerischer Rundfunk

„Plastikmüll statt Mode – Ersticken wir in Billig-Altkleidern?“
ARD-alpha Doku, 2019
→ br.de

Durch Corona ist das Problem leider noch schlimmer geworden, da noch mehr Leute Zeit hatten ihre Altkleider auszusortieren…
→ „Drohender Klamotten-Kollaps“ (ReThink-Beitrag 2018)

„Die weltweite Textilproduktion hat sich seit der Jahrtausendwende verdoppelt. Möglich macht das der zunehmende Einsatz synthetischer Fasern wie Polyester, dem Treibstoff der Fast Fashion. Altkleidersammler stöhnen unter der Billigklamotten-Flut, die immer schlechter verwertbar ist. Eine junge Textiltechnik-Studentin sucht nach Alternativen.

Längst hat sich der Kleiderkauf vom Bedarf entkoppelt, ist zur Freizeitbeschäftigung geworden. 60 Kleiderstücke kauft jeder Deutsche pro Jahr. Doch die vielen Billigklamotten – meist aus Fasermix – schaffen am Ende ihres Lebens Probleme. Helmut Huber, Altkleidersammler aus Nürnberg, stellt fest: Die Qualität wird immer schlechter. Er muss rund ein Drittel mehr Ware abholen und sortieren, um gleichviele, tragbare Altkleider wie vor zehn Jahren zu erhalten.Ein weiteres Problem: Billiger Fasermix lässt sich nicht recyceln, Outdoorkleidung aus reinem Synthetik-Material, das weder saugt noch puffert, taugt nicht mal mehr als Putzlappen. Wenn sich nichts ändert, so Huber, muss die Kleidersammlung eines Tages bezuschusst werden. Dazu kommt, dass Synthetikfasern beim Waschen Mikroplastik ins Abwassersystem abgeben.Franziska Uhl macht all das fassungslos. Die angehende Textilingenieurin aus Reutlingen ist durch Studium und Nebenjobs zur Kritikerin der Textilindustrie und des ungebremsten Kleiderkonsums geworden. Sie will in ihrem späteren Job nicht mithelfen, noch mehr billigen Fasermix zu produzieren, sondern sucht nach Alternativen.Dabei hat sie eine eigenwillige Lösung gefunden: eine Naturfaser, die nicht extra produziert werden muss: Chiengora – Hundehaar! Weich wie Kaschmir und, wie Franziska sagt, im Überfluss vorhanden. Gemeinsam mit einer Freundin hat sie inzwischen ein Startup gegründet. Die ersten Wollknäuel liegen schon in den Ladenregalen. Nun muss noch die größte Herausforderung gemeistert werden: Wie kommt Franziska im großen Stil an den Rohstoff heran?“

br.de

Mehr von Franziska Uhl
→ fashionchangers.de

First published: 06.07.2019

28. Nov 2020

Brief-Adventskalender aus einer Taschentücher-Box

Brief-Adventskalender aus einer Taschentücher-Box © rethink-recycle.net

Aus einer leeren Taschentücher-Box lässt sich im Handumdrehen ein schöner Adventskalender machen, denn die Boxen sind meist mit ansprechenden Mustern versehen.
Einfach an einer Seite oben etwas freischneiden (siehe Foto), die 24 Briefumschläge sortiert einlegen, etwas verzieren und verschenken! 🙂

Variante
Statt die Taschentuch-Box einzuschneiden und Briefe reinzulegen kann man die Box auch komplett intakt lassen und zum Beispiel kleine Beutelchen, Säckchen, Zettelchen oder Süßkram reintun.
Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!