16. Okt 2020

ReThink Amazon

YouTube-Video "Wie Amazon seine Konkurrenz zerstört" by Simplicissimus

Diese Woche war der beliebte, zweitägige „Amazon Prime Day“, der den über 150 Millionen Prime-Mitgliedern weltweit rabattierte Waren verkauft, wovon sie zuvor noch gar nicht wussten, dass sie sie unbedingt brauchen.

Die Mitgliederzahl muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen… Das ist beinahe 2x die Einwohnerzahl von Deutschland. Und das allein für Prime-Abonnenten – dazu zählen noch nicht mal die normalen Amazon-Mitglieder. Hinzu kommt, dass etwa 94% aller deutschen Onlinekunden über Amazon einkaufen.

Amazon ist viel mächtiger als du ahnst

Ich habe schon ein paar Mal in diesem Blog über Amazon berichtet. Beispielsweise über die mehr als fragwürdigen Methoden der Profitmaximierung und die massenhafte Vernichtung von Retour-Neuware. Dabei habe ich mich allerdings nie wirklich tiefergehend mit diesem Konzern beschäftigt. Für mich war Amazon immer auf gleicher Schiene mit Facebook und Google und somit etwas, das ich nach Möglichkeit vermeiden wollte.

Ich hatte nur rein zufällig mitbekommen, dass sich Amazon jetzt auch in Bielefeld niederlassen wird und habe das als Anlass genommen mal nach aktuellen Dokumentationen zu suchen.
Und mit jeder weiteren Doku und jedem weiteren Artikel werden immer neue Unglaublichkeiten über Amazon offenbart.

Ich hatte keine Ahnung welche Ausmaße das Amazon-Problem mittlerweile angenommen hat.
Viele Leute würden es wahrscheinlich noch nicht mal als Problem ansehen, denn Amazon ist extrem innovativ und macht das Leben bequem, trendy und techy: Mit Amazon liegt dir mit einem Klick für wenig Geld die ganze Welt und die Technik der Zukunft zu Füßen.

Es steht außer Frage, dass die vielen kleinen Annehmlichkeiten und Smartgeräte wie Alexa den Alltag angenehmer gestalten können und in einigen Bereichen vielleicht sogar unersetzlich sind.
Dennoch: Sind wir wirklich bereit den Preis dafür zu zahlen?

Ich behaupte, dass viele den wahren Preis gar nicht kennen oder ihn überstürzt als zahlbar einstufen…

Daten = Geld = Macht

Die eigentliche Währung von Amazon sind Daten 5,15 und indirekt auch politischer Einfluss, denn seien wir ehrlich: als Mega-Konzern kann man sich fast alles leisten und Regierungen wirken eher wie lästige Fliegen. 17
Also eigentlich nichts Besonderes, da andere Unternehmen wie Google und Facebook ebenso auf Daten aus sind.
Doch im Gegensatz zu den anderen großen Datenkraken ist Amazon ein ausdauernder, dreister und extrem weitsichtiger Tausendfüßler mit einem Fuß in absolut jeder Tür. Die Anzahl der Produkte, Services und Vorhaben von Amazon ist schier unendlich und gleichzeitig sehr breit gestreut.

*Die sehr lange (und dennoch unvollständige) Liste der Produkt- und Servicekategorien ist am Ende des Beitrags angehängt…

Mit den Riesenmengen von Daten (Big Data), die gesammelt werden, kann Amazon auch gewisse Voraussagen treffen, die helfen, noch mehr Produkte zu verkaufen.
Beispielsweise ist es so möglich, dass Amazon von einer Schwangerschaft weiß noch bevor die Schwangere davon erfährt. 15

Fragwürdige Praktiken

Jeff Bezos, der mit geschätzten 190 Milliarden US-Dollar reichste Mensch der Welt und Amazon-Gründer, hat es schon in den 90er Jahren gesagt: „It’s all about the longterm“ – Er läuft einen Marathon und hebelt auf fragwürdige Weise nach und nach seine Konkurrenz aus. So nahm er in Kauf, dass Amazon in den ersten 15 Jahren keinen nennenswerten Profit einfuhr und steckte stattdessen erwirtschaftetes Geld direkt wieder in den Ausbau der notwendigen Infrastruktur und Kundenbasis mit besonderem Augenmerk auf unbedingter Kundenzufriedenheit. Durch gekonntes, psychologisches Nudging werden insbesondere Prime-Nutzer dazu verführt mehr zu kaufen und zu nutzen als sie brauchen.

Durch viel zu niedrige Preise und kostenlosen Versand (+kostenlose Retouren) in immer kürzerer Zeit (2 day delivery, 1 day delivery und Amazon Now) bleiben kleinere Unternehmen und Einzelhändler unweigerlich auf der Strecke und Mitarbeiter werden zunehmend ausgebeutet.
Immer wieder stattfindende Mitarbeiter-Streiks zum Prime Day und vor Weihnachten hatten bisher keinerlei Auswirkung auf den Online-Riesen.

Zudem ist Amazon in einer einzigartigen Machtposition gegenüber den Händlern auf seiner Plattform, drückt die Preise und bestimmt die Regeln. Händler, die sich nicht alles gefallen lassen, landen schnell im Exil, dürfen nicht mehr mitspielen und müssen mit hohen Umsatzeinbußen rechnen (denn Amazon ist der Ort im Internet, an dem Onlinekunden das meiste Geld lassen).

Produkte von Drittanbietern auf Amazon, die sich überdurchschnittlich gut verkaufen, werden auch gerne mal von Amazon selbst kopiert und zu einem günstigeren Preis und mit besserer Auffindbarkeit angeboten.

Nur einige weitere Baustellen:

  • Fehlende Qualitätskontrolle
    Wohl immer öfter findet man nachgemachte und gefährliche Produkte / Fälschungen: explodierende Smartphones, lebensgefährliche Netzteile, bedenkliche Kosmetikprodukte (nicht-angegebene Inhaltsstoffe, multiresistente Keime!). 11
  • Unrealistische Anforderungen an Mitarbeiter
    Mitarbeiter in Fulfillment-Centern werden video-überwacht und psychischem Stress ausgesetzt (Aufgaben in vorgegebener Zeit erfüllen, vorgegebene Toilettenzeiten, alles wird nachverfolgt).
  • Teils sehr schlechte Entlohnung der Mitarbeiter 15
  • Anti-Gewerkschafts-Politik
    Gewerkschaften seien nicht notwendig, da Amazon bereits alles notwendige für Mitarbeiter tue. Amazon setzt zwar hohe Sicherheitsstandards, aber: Mitarbeiter stehen so sehr unter Zeitdruck, dass sie viele Sicherheitsvorschriften verletzen, um mithalten zu können.
  • Vermutlich zahlt Amazon sehr geringe Steuern 16,17
    Genaue Zahlen gibt es nicht, denn die von Amazon herausgegebenen Zahlen scheinen nicht transparent genug zu sein:
    „Wie viel Steuern Amazon in Deutschland zahlt“ (t3n.de, Juni 2020)
  • Es gibt immer mehr Fake-Reviews
    Reviews können auf unterschiedlichste Art und Weise gekauft werden, hier eine:
    „Can You Really Get Paid to do Amazon Reviews“ by Pleasant Green (Juni 2020)

Amazon drängt zunehmend in die reale Welt

Durch das Vordringen in immer mehr Lebensbereiche der Konsumenten (siehe Liste der Produkte und Services am Ende des Beitrags…) hat Amazon einen 360° Rundumblick auf die Kunden-Daten und kann jederzeit das perfekte Produkt für die Bedürfnisse des Verbrauchers liefern. Oder halt durch gezieltes Nudging entsprechende Bedürfnisse wecken…

Das Resultat der Amazon-Kultur:
Ein Konsumwahn, der absurde Ausmaße angenommen hat, bei viel zu niedrigen Preisen, die weder für die Aufrechterhaltung von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen sorgen noch die durch die Produkte entstandenen Umweltschäden oder CO2-Fußabdrücke kompensieren können.
Nicht zu vergessen, dass Amazon längst eine Monopolstellung inne hat und aufgrund von teurer Lobbyarbeit nur die Schokoladenseite des Mega-Konzerns wahrgenommen wird (im Jahr 2019 waren die Ausgaben von Amazon für Lobbyarbeit mit knapp 17 Mio Dollar so hoch wie noch nie). 12

Und hier zahlt sich auch Amazons Obsessivität mit Kundenzufriedenheit aus, denn wer beißt schon die Hand, die einen ständig mit Leckerlies füttert…?

Umwelt, Retouren und Greenwashing

Was das Thema Umweltschutz angeht, so hat Amazon „schon“ 2019 den Trend erkannt 13, tut sich aber dennoch schwer damit nachhaltigere Konzernstrukturen zu implementieren und setzt stattdessen auf Greenwashing 9 á la „Hier habt ihr einen Haufen Geld für Umweltschutz – Macht was damit, aber haltet euch aus meiner Unternehmenspolitik raus“.

Neben verschiedenen anderen Abläufen ist auch das Thema „Retoure“ ein Riesen-Problem, denn Retouren bei Amazon sind kostenlosen und fördern die Mentalität des leichtfertigen Kaufens und Kaufens.
Andere Händler sind gezwungen ihre Retouren ebenfalls kostenlos anzubieten, um im Onlinegeschäft mithalten zu können: Je kleiner der Händler, desto größer das finanzielle Problem, das sich aus den Retouren ergibt.
Retouren vergrößern den ursprünglichen CO2-Fußabdruck erheblich und sorgen zudem für mehr Verpackungs-Müll.
Da vielen großen Versandhändlern (nicht nur Amazon) das Retouren-Management über den Kopf wächst und es enorme zusätzliche Kosten verursacht, werden (auch neuwertige) Retouren einfach massenhaft geschreddert und entsorgt. 10

Statt direkt dort anzusetzen, wo Ausbeutung und Umweltzerstörung stattfinden (im eigenen Betrieb inklusive Sub-Unternehmer…), möchte Herr Bezos lieber – bildlich gesprochen – ein 10 Milliarden Dollar Seil stricken (oder eher: stricken lassen), um so zu tun als könne man vielleicht in ein paar Jahren das Kind wieder aus dem Brunnen herausholen.

Dringender Handlungsbedarf in der Politik

Die Art und Weise wie ein Unternehmen produziert und haushaltet richtet sich maßgeblich danach wie teuer Materialen, Produktionsschritte, Logistik und Mitarbeiter sind.
Wenn es also günstiger ist umweltschädlich zu produzieren als auf eine nachhaltige Art und Weise, gibt es für Unternehmen (die ja auf Profit aus sind) keinerlei Anlass faire Löhne zu bezahlen und ihre Produktion auf ein nachhaltigeres System umzustellen.

Das aktuelle System zerstört unseren Planeten und es ist an der Zeit, dass die Politik zum Wohl der Allgemeinheit und der Umwelt neue Regeln dafür vorgibt und Unternehmen in ihre Schranken weist. 9,11

Auch die Corona-Krise kann dabei eine Chance für mehr Nachhaltigkeit sein:
→ After Corona Club (ReThink-Beitrag)

Amazon Produkte und Services

YT-Video: „Amazon’s City of The Future“ by Venture City

*Hier nun endlich die versprochene, sehr lange Liste

Verkauf / Konsum / Shops

  • Amazon Market Place
    Eine Art eBay, wo auch Privatleute verkaufen dürfen.
  • Amazon Basics
    Dies ist die Eigenmarke von Amazon. Produkte (wie beispielsweise Batterien, USB-Sticks, Kabel, etc) sind in der Regel mit dem Amazon Basics Logo bedruckt (war wohl nicht immer der Fall).
  • Kindle / eBook-Downloads
    Verschiedene eBook-Reader-Varianten plus Downloads.
  • Audible
    Hier können Hörbücher runtergeladen werden
  • Amazon Publishing
    Ein Verlag mit Sitz in Seattle. Auch Self-Publishing ist möglich.
  • Verschiedene Streaming-Services
    TV, Musik, Games
  • Amazon Fire TV
    Ermöglicht Internet-Streaming auf dem eigenen Fernseher.
  • Amazon Fire Phone
    Nur kurzfristig (für ein Jahr) verfügbar gewesenes Smartphone.
  • Amazon Appstore
  • Amazon Studios
    Amazon produziert eigene Filme und Serien.
  • Amazon Game Studios
    Amazon entwickelt eigene Videospiele.
  • Amazon Luna
    Cloud Gaming Service.
  • Social Media
    Twitch ist eine Gaming-Social-Media-Plattform.
  • Amazon Prime Wardrobe 4
    Ausgewählte Modeartikel (Bekleidung, Schuhe) können 7 Tage lang anprobiert werden. Artikel, die einem nicht gefallen, werden zurück geschickt und tauchen später nicht auf der Rechnung auf. Ausschließlich für Prime-Mitglieder.
  • Amazon Prime Pantry
    Artikel des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Drogeriewaren, etc.) direkt nach Hause liefern lassen. Ausschließlich für Prime-Mitglieder.
    „Amazon Pantry in Deutschland“ (giga.de)
  • Amazon Fresh
    Amazon hat die Whole Foods Supermärkte aufgekauft und betreibt damit eine große Supermarkt-Kette in den USA.
    „How The Amazon-Whole Foods Deal Changed The Grocery Industry“ by CNBC
    Außerdem möglich: Lieferung am gleichen Tag nach Hause.
  • Amazon Go
    Ebenfalls real existierende ToGo-Shops ohne Kassensysteme. Die Waren werden über Kameras und Sensoren erfasst, so dass der fällige Gesamtbetrag nach Verlassen des Ladens automatisch vom Konto eingezogen wird.
  • Amazon Home Services
    Aufbau von Möbeln, Reparaturen etc.
  • Amazon Robotics
    Hauseigenes Robotics-Unternehmen, in dem unter Anderem die Transport-Roboter entwickelt werden, die in den Amazon-Fulfillment-Centern genutzt werden.
  • Amazon Payments
    Ein System zum Bezahlen in Onlineshops (analog zu Paypal).
  • Amazon VISA-Card
    Amazon hat bei der Landesbank Berlin (LBB) eine eigene Kreditkarte im Angebot, durch die es Vergünstigungen gibt und mit der man Amazon Punkte sammeln kann. Standardmäßig ist zu Beginn „Teilzahlung“ eingestellt, wodurch hohe Sollzinsen (fast 15%) gezahlt werden müssen.
  • Amazon TurnKey 5
    Häuser kaufen über Amazon und Amazon-Produkte und -Services kostenlos obendrauf erhalten… Das Programm startete Mitte 2019, wurde aber wegen Corona dieses Jahr schon wieder eingestellt.
  • PillPack by Amazon Pharmacy 7
    Eine von Amazon 2018 aufgekaufte Versand-Apotheke, die hauptsächlich auf chronisch Erkrannte ausgerichtet ist und keine ganzen Arzneimittelpackungen versendet, sondern personalisiert die benötigte Dosis abpackt und beschriftet.
    „Was steckt hinter dem Amazon-PillPack-Deal?“ (deutsche-apotheker-zeitung.de)
  • Amazon moves into Healthcare 7, 8

AI, Smartgeräte und Internet

  • Amazon Echo / Alexa / Echo Show / Echo XYZ
    Das AI-System Alexa wurde bereits in über 20.000 unterschiedlichen Geräten integriert und hat Zugang zu besonders vielen sensiblen Daten: Bewegungsmuster, Schlafrhythmus, Gesundheit, Vorlieben, Audio, Video (Wie sicher werden diese Daten tatsächlich verwahrt?). Auch menschliche Amazon-Mitarbeiter hören sich mit Alexa gemachte Aufnahmen an, um Alexa weiter zu entwickeln. 18
    Unter Anderem wird Alexa bereits als persönlicher Concierge in einigen Hotels eingesetzt, der den Gästen jeden Wunsch von den Augen abliest.
    Die neuen Echo Geräte können im eigenen Zuhause auch als Überwachungs-Tool gegen Einbrecher (Alexa Guard) oder als Fernzugriff auf andere Alexa-Geräte (Alexa Care Hub) verwendet werden. Letzteres zielt auf den Schutz von Senioren ab.
    Über die Alexa-App ist Amazon auch immer auf dem Smartphone mit dabei.
  • Amazon Echo Loop
    Der Echo Loop ist ein Smart Ring mit Alexa-Technologie, der zur Zeit ausschließlich auf Einladung verfügbar ist. Das Motto ist: „Keep Alexa on hand“, also immer und überall dabei… Quasi wie eine Smart-Watch, nur kleiner und ohne Display.
  • Amazon Ring
    Überwachungssysteme für’s Smart Home. Beispielsweise als Türklingel oder neu: als In-House-Drohne, die z.B. vor Einbrechern warnen kann…
    Einige Ring-Systeme wurden bereits gehackt:
    „Hacker Accessed ‘Ring’ Camera Inside Little Girl’s Room“ by TODAY
  • Amazon Key 6
    Remote den Paketboten ins Haus oder die Wohnung lassen, wenn man nicht zu Hause ist. Natürlich gibt’s dazu auch eine Überwachungskamera, yay! (nicht so cool, wenn das mal gehackt wird… Bietet Amazon auch schon Versicherungen an?)
  • Amazon Car Alarm / Car Cam
    Sicherheitssysteme für’s Auto.
  • Amazon Web Services (AWS)
    Cloud Computing Services, die von großen Firmen wie AirBnB, Netflix, Kellogs, Uber, Spotify, etc und auch dem CIA genutzt werden. Seit 2016 fährt Amazon damit seine Hauptgewinne ein.
    Außerdem bietet Amazon über AWS Gesichtserkennungssoftware 15 an, die der amerikanischen Polizei in Washington zur Verfügung gestellt wurde.
  • Amazon Drive (vorher Cloud Drive)
    Cloud Speicher Service für unter anderem Fotos (jeder Prime-Nutzer bekommt kostenlos unendlichen Speicher)

Transport / Logistik

Zukünftig / Geplant 4

  • Alexa Home Robot
    Ein mobiler Roboter mit Alexa-Technologie, der zu Hause rumlaufen kann..
  • Amazon Scout
    Ein kleiner, rollender Roboter, der auf dem Bürgersteig hin und her fährt und Pakete abliefert (seit Anfang 2019 in der Testphase).
  • Amazon Sidewalk
    Ein auf Bluetooth basierendes Netzwerk-System für Echo- und Ring-Geräte, das Nachbarschaftsnetzwerke ermöglicht. Sidewalk soll noch dieses Jahr starten.
    „Ein Funknetzwerk so groß wie deine Nachbarschaft“ (t3n.de)
  • Amazon One
    Eine neue biometrische Zahlungsmethode, bei der man allein mit seinem Handabdruck bezahlen kann (zuvor wurde für den Handabdruck online eine Kreditkarte hinterlegt).
  • Amazon Solar- und Wind-Parks
    Statt in allgemeine erneuerbare Energie zu investieren, baut Amazon eigene Solar- und Windkraftanlagen. Hauptsache alles selber unter Kontrolle haben…

… was man nicht alles braucht!

All diese Produkte und Services sind ja total praktisch und cool, aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Zilliarden von Daten, die gesammelt werden, jetzt oder in Zukunft für unvorstellbare Machenschaften missbraucht werden, ist ziemlich groß (siehe allein Facebook und Cambridge Analytica).
Stichwort: Überwachungs-Kapitalismus. 15

Weitere Aktivitäten von Jeff Bezos

  • Blue Origin
    Jeff Bezos‘ eigenes Raumfahrtunternehmen, mit dem er Touristen zum Mond schicken will.
  • Washington Post
    Er hat sich in der amerikanischen Regierungshauptstadt Washington niedergelassen und die Washington Post aufgekauft.

Quellen

  1. „Amazon Empire: The Rise and Reign of Jeff Bezos | FRONTLINE“ (Reportage)
  2. „Inside Amazon Empire“ (CNBC-Doku)
  3. „Amazon Revolution: The Jeff Bezos Story“ / Business Boomers (BBC-Doku, 2014)
  4. „Amazon’s City of The Future“
  5. „What is Your Data Worth to Amazon TurnKey?“ by Best of Us Investors
  6. „We tried Amazon Key. The strangers it let in our door wasn’t the worst part.“ by Washington Post
  7. „Amazon moves into healthcare: A 2018 timeline“ (beckershospitalreview.com, 2018)
  8. „How Amazon Could Disrupt Health Care“ (CNBC, 2019)
  9. „Climate greenwash? Amazon’s Bezos pledges $10 billion to save the planet“ by FRANCE 24 English (Feb 2020)
  10. „Tracking Amazon returns: Here’s where they really go“ by CBC News (Okt 2020)
  11. „Amazon außer Kontrolle?“ by SWR Marktcheck (Mär 2019)
  12. „Lobbying“ OpenSecrets.org
  13. „These Amazon Employees Are Fighting Their Company’s Secret Carbon Footprint“ by The YEARS Project (Juli 2019)
  14. „The Business Of Amazon Shipping Boxes“ by CNBC (Juli 2019)
  15. „Amazon, Jeff Bezos and collecting data“ by DW Documentary (WDR-Doku 2018)
  16. „How Amazon Paid $0 Federal Income Tax in 2018“ by CNBC (April 2019)
  17. „E-Commerce-Riese Amazon: Die dunkle Seite der Macht“ by ZDFinfo Dokus & Reportagen (Sept 2020)
  18. „Smart Speaker: Wobei Alexa, Siri & Co. heimlich mithören“ by STRG_F (Juni 2020)
  19. „Amazon und das Virus: Profit auf Kosten der Beschäftigten?“ by STRG_F (Mai 2020)

Weiterführende Links