23. Jun 2022

Strom sparen

Ein zwischengeschaltetes Strommessgerät © rethink-recycle.net

Alle reden davon, dass wir unbedingt auf erneuerbare Energien umstellen müssen, aber kaum einer spricht an, dass es mindestens genauso sinnvoll und notwendig ist auch den Energieverbrauch zu reduzieren, wo es eben möglich ist.
Denn trotz immer effizienter werdenden Geräten, steigt der Stromverbrauch insgesamt stetig an und einige Haushalte haben keine Möglichkeit Photovoltaik-Anlagen zu nutzen.

Um herauszufinden, welche Geräte besonders fiese Stromfresser sind, kann man sich (teils kostenlos) ein Strommessgerät ausleihen und im eigenen Haushalt auf die Suche gehen.

Tipps

  • (kostenlos) Strommessgerät ausleihen, z.B. bei den örtlichen Verbraucherzentralen oder Stadtwerken
  • Geräte mit übermäßigem Stromverbrauch durch energieeffiziente Geräte austauschen und auch beim Neukauf von Geräten unbedingt auf die Energieeffizienzklasse achten
  • Ein-/Ausschaltbare Steckdosen(leisten) zwischenschalten
    (bspw. auch Funk-Steckdosen mit Fernbedienung für schwer erreichbare Steckdosen)
  • Geräte nicht ständig im Standby-Modus belassen, sondern komplett ausschalten
  • Welche Geräte braucht man wirklich? Könnte man mehr per Hand/mechanisch machen?
    → Zwischendurch mal fegen statt saugen
    → Wäsche auf der Leine trocknen statt im Trockner
    Kaffee und Gewürze mit der Hand mahlen, statt mit strombetriebenen Geräten
    Eigenes mechanisches Rasenmäher-Fahrrad bauen
  • Licht überall dort ausschalten, wo man es nicht benötigt
  • Displays nicht auf „volle Helligkeit“ stellen, sondern etwas abdunkeln (es bringt auch schon etwas, wenn man bei Apps oder in Social-Media ein dunkles Design auswählt)
  • WLAN bei Nicht-Benutzung (z.B. nachts) einfach ausschalten (man kann am Router Zeiten einstellen, zu denen das WLAN abgeschaltet werden soll). Nach Möglichkeit WLAN-Nutzung den Mobilen Daten vorziehen.
  • Einen Adblocker nutzen und dabei im Internet automatisch Zeit, Energie und Nerven sparen!
    Außerdem solltet ihr den Browser so einstellen, dass geöffnete Tabs erst dann geladen werden, wenn man sie anklickt.
  • Fürs Video-Streaming solltet ihr nach Möglichkeit kleine energieschonende Geräte (z.B. Tablet, Smartphone) nutzen und die Auflösung niedrig einstellen.
  • Wenn man bei Wasch- und Spülmaschinen das ECO-Programm wählt, spart man ebenso Strom (und sogar Wasser), zudem sollte man die Maschinen immer so voll wie möglich befüllen und während Nicht-Nutzung nach Möglichkeit den Stecker ziehen
  • Auch Kühlschränke sollten so voll wie möglich befüllt sein, damit sich die Kälte besser im Kühlschrank hält und nicht so schnell als kalte Luft beim Öffnen entweicht. Deshalb auch Türen immer nur so kurz wie nötig öffnen.
  • Die Temperatur im Kühlschrank sollte etwa 8°C betragen (jedes Grad, das er zu kühl eingestellt ist, bedeutet eine Verbrauchserhöhung um fünf Prozent), zudem sollte man verhindern, dass sich Eis bildet (→ regelmäßig abtauen)
  • Tiefgekühlte Lebensmittel über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen statt sie sofort in die Mikrowelle oder den Backofen zu stellen
  • Tiefkühltruhen sind am bestem im Keller aufgehoben (je kühler die Außentemperatur, desto weniger Leistung muss das Gerät aufbringen)
  • Beim Kochen das Wasser vorher mit einem energieeffizienten Wasserkocher kochen (in den allermeisten Fällen wird so das Wasser schneller zum Kochen gebracht und spart somit Strom) und hinterher mit Deckel auf dem Topf bei niedrigerer Temperatur weiterkochen
  • Der Backofen muss in den meisten Fällen nicht vorgeheizt werden

→ weitere Tipps zur Reduzierung des digitalen ökologischen Fußabdrucks

First published: 21.08.2021

X