22. Sep 2018
by manu

Kastanien-Waschmittel

© Manuela Ewers

Herbst ist Kastanien-Waschmittel-Zeit! 😀

Je mehr man selber macht, desto mehr Verpackungsmüll kann man vermeiden…

Also einfach mal Kastanien-Waschmittel selber machen! 🙂
Das geht kinderleicht und ist auch noch kostenlos.
Die Kastanien einfach mit einem Messer vierteln, dann die Schale entfernen und mit einem guten Standmixer oder Pürierstab weiter zerkleinern. (Achtung: Der Mixer oder Pürierstab sollte darauf ausgelegt sein auch mit harten Lebensmitteln fertig zu werden… Wenn ihr nur einen Billigmixer habt, wird der mit Sicherheit dabei den Geist aufgeben.)
Anschließend kann man das flüssige Kastanien-Waschmittel herstellen, indem man die kleingehexelten Kastanienstücke für eine halbe Stunde in Wasser einweicht. Die Kastanienstücke werden abgesiebt und der Flüssigkeit wird etwas Wasch-Natron hinzugefügt (damit die Waschmaschine nicht verkalkt). Voilá!

Die normal verschmutzte Wäsche wird tatsächlich sauber (vergleichbar mit herkömmlichen industriellen Waschmitteln) und riecht hinterher auch angenehm natürlich.

→ Ausführliche Anleitung mit Mengenangaben auf smarticular.net


Auch eine coole Idee:
→ Bällebad mit Kastanien statt Plastikbällen

First published: 24. September 2016
24. Aug 2018
by manu

Kleiderwelle Bielefeld

© kleiderwelle-bielefeld.de

In Deutschland werden jährlich ca. 750.000 Tonnen Altkleider gespendet, gesammelt, sortiert und verwertet. In Bielefeld übernehmen das fünf große karitative Einrichtungen: DRK, Bethel, ASB, Johanniter und Kolping. Gemeinsam mit dem Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld haben sie die Initiative „Mach die Kleiderwelle in deinem Schrank!“ gegründet.
 
Natürlich benötigt so eine Initiative auch einen gemeinsamen Auftritt. Der zeigt sich durch die einheitliche Gestaltung der Altkleidercontainer, die an rund 160 Stellplätzen im gesamten Stadtgebiet stehen. Sie unterscheiden sich lediglich durch die „Hausfarben“ der jeweiligen karitativen Einrichtung. Damit auch sichergestellt ist, dass die gespendeten Altkleider und Schuhe einem guten Zweck zugeführt werden, haben sich DRK, Bethel, ASB, Johanniter und Kolping verpflichtet, die Verwertung transparent zu gestalten. Dafür gibt es auch das Siegel des Umweltbetriebes. Dieses garantiert, dass die Textilien nach strengen Richtlinien verwertet werden.
 
Die erzielten Erlöse fließen wieder in die Arbeit der karitativen Einrichtungen zurück. So trägt jede Kleiderspende dazu bei, bedürftigen Menschen in Bielefeld zu helfen und soziale Zwecke zu fördern. Also, mach mit und mach die Kleiderwelle in deinem Schrank!

→ kleiderwelle-bielefeld.de

31. Mai 2018
by manu

Brotbeutel statt Papiertüte

© Manuela Ewers

Auch wenn Papier besser biologisch abbaubar ist als Plastik, werden Brötchentüten einfach viel zu kurz genutzt, um den Aufwand der Herstellung wirklich zu rechtfertigen. Sinnvoller ist es diesen Papiermüll zu vermeiden, indem man wiederverwendbare Brotbeutel mit zum Bäcker nimmt.

„Wiederbelebt“ in Stuttgart stellt Kleidung aus Überschussware von anderen Textilunternehmen her und schont somit die Ressourcen. Für das Projekt „Raupe Immersatt“ haben sie Brotbeutel aus solchen Stoffresten z.B. von Hugo Boss hergestellt (Siehe Foto oben).
(1,5 Millionen Tonnen Textilien werden jährlich in Deutschland entsorgt: 1/4 unverarbeitete Rohstoffe, 3/4 fertige Kleidungsstücke)

→ Wiederbelebt
→ Raupe Immersatt
 

Wenn ein Brotbeutel für euch keine Lösung ist

Man kann die Papier-Brötchentüten auch als Mülltüte für den Bio-Mülleimer benutzen. Bio-Plastik-Müllbeutel sind für den Biomüll nicht geeignet:

In den meisten Kompostieranlagen dauert die Kompostierung des Biomülls nur sechs bis zehn Wochen – zu kurz für die Bioplastiktüten. Der Großteil der Kompostierbetriebe sortiert die Biokunststofftüten daher aus und führt sie der Restmüllverwertung, sprich den Müllverbrennungsanlagen, zu. Würden plötzlich alle Verbraucher auf die biologisch abbaubaren Beutel umsteigen, müssten die Abfallbetriebe aufwändig umrüsten.
Quelle: utopia.de

→ utopia.de
→ „Zu viel Plastik in der Biotonne“

8. Apr 2018
by manu

Upcycling Workshop für Textilien

© Manuela Ewers

Ihr wolltet schon seit längerem aus eurer alten, zerrissenen Jeans eine Tasche oder Schürze machen? Oder ein Kissen aus einem untragbaren T-Shirt? Bisher hattet ihr aber allein nie die Motivation dazu?

Dann ist vielleicht dieser Workshop das richtige für euch:
 

Upcycling Workshop für Textilien | Aus Alt mach Neu!

Samstag, 28. April 2018
11:00 – 15:00 Uhr
Begegnungszentrum Brackwede
(Hauptstr.50-52, Bielefeld-Brackwede)

Weitere Informationen und Anmeldung unter
→ ttbielefeld.de

1. Feb 2018
by manu

Kinderkleidung mieten

© Manuela Ewers

Die Idee ist nicht neu, aber seit dem 23. Januar 2018 ist ein größeres Unternehmen mit von der Partie: Tchibo.

Über das neue Tchibo Share Portal kann man Umstandsmode, Baby- und Kleinkindkleidung mieten. Das ist deutlich ressourcen-schonender als die Kleidung immer wieder neu zu kaufen.
→ tchibo-share.de
→ Presseinformationen zum Start des Onlineportals
Als Partner hat sich Tchibo den seit 2014 bestehenden Verleih-Shop Kilenda ins Boot geholt, der zusätzlich zur Mode auch noch Kinderspielzeug verleiht.
→ kilenda.de

Seit 2015 bietet „Räubersachen“ ökologische Kinderkleidung zum Mieten an. Hier werden sogar auch kaputte Kleidungsstücke wieder liebevoll repariert.
→ raeubersachen.de
→ Beitrag über Räubersachen auf ReThink

10. Nov 2017
by manu

Einladung zur Kleiderschenkparty

Am 24.11.2017 findet in Amerika der „Buy Nothing Day“ statt. Darum wollen wir am 26.11.2017 zusammen mit dir bei leckerem Essen einen gemütlichen Nachmittag verbringen, an dem wir über Alternativen zum Konsum schnacken.
Wir möchten über Fragen wie: „Machen Geld und Besitz glücklich?“ oder „Wie möchten wir in Zukunft miteinander leben?“ nachdenken.

 

Doch beim Schnacken soll es nicht bleiben- wir wollen direkt eine Alternative mit dir (er)leben. Bestimmt hast du etwas im Kleiderschrank hängen oder im Keller stehen, was du gar nicht mehr brauchst- vielleicht freut sich jemand anders noch darüber. Also bring gerne deine Sachen (in der Zeit von 15 Uhr bis 16 Uhr) mit und teile/verschenke sie (Schenkparty beginnt um 16 Uhr) mit allen zusammen.

 

Zum Buffet (15 Uhr bis 18 Uhr) kann jede*r noch eine leckere vegane Kleinigkeit beitragen- egal ob Kuchen, Aufstrich oder Salat. Tobt euch in der Küche aus (;

 

Wo: IBZ, Teutoburger Str. 106, 33607 Bielefeld
Wann: 26.11.2017 von 15- 18 Uhr

 

Ablauf

15-16 Uhr Klamottenabgabe/Schlemmen vom Mitmach-Buffet/Schnacken
16 Uhr Kleiner Input/Start der Schenkparty/Gemütliches Beisammensein
18 Uhr Au revoir – Auf Wiedersehen – Far`vel

Quelle: bielefeld-geldfrei-er-leben.jimdo.com

 

→ bielefeld-geldfrei-er-leben.jimdo.com
→ Facebook-Veranstaltung

27. Jul 2016
by manu

Die Hosentasche

© Manuela Ewers

Für die „Hosentasche“ braucht man eine alte Hose, nach Möglichkeit eine Nähmaschine, natürlich Nadel & Faden und etwas Zeit.. 😉

 

Man schneidet die Hosenbeine ab (Vorsicht: nicht zu knapp!) und näht den übrig gebliebenen kleinen Rest von links an den Schnittstellen wieder zusammen.

Aus den abgeschnittenen Hosenbeinen werden dann noch Trageriemen genäht und für eine praktischere Handhabung kann man ein Stück Draht durch das Innere des Hosenbundes ziehen.

 

Schließlich kann man noch je nach Lust und Laune einen Reißverschluss, Knöpfe oder ein Innenfutter ein- oder schicke Patches aufnähen.

26. Apr 2016
by manu

Blue Loop

lieblings-jeans

 

Blue Loop Originals macht aus euren alten Lieblings-Jeans neue Kleidungsstücke.
Die alten Jeans könnt ihr in jedem Laden abgeben, der auch die Blue Loop Klamotten anbietet. In Bielefeld beispielsweise im Unterwegs-Outdoor-Laden in der Altstadt.
Der Recycling-Prozess findet dann innerhalb Europas statt.

 

→ bluelooporiginals.eu
→ unterwegs.biz
lieblings-jeans

 

Blue Loop Originals creats new clothes from your worn-out jeans.

 

→ bluelooporiginals.eu
→ unterwegs.biz