14. Jul 2020

Seit über einem Jahr ohne Facebook

Ich habe eben festgestellt, dass ich meinen Facebook-Account jetzt schon vor über einem Jahr gelöscht habe! *yay*

Und ich LEBE noch! 🙂

Es ist mir tatsächlich überhaupt nicht schwer gefallen. Einzelne praktische Funktionen habe ich schon hin und wieder vermisst, aber insgesamt hat sich mein Leben ohne Facebook verbessert:
Man verbringt nicht mehr täglich bis zu mehreren Stunden damit Facebook zu durchforsten, Freunde zu stalken, Events auszusuchen oder Fakenews zu lesen.

Allgemeines Fazit:
Man hat mehr Zeit und weniger mentalen Stress.

→ ReThink Facebook!

Facebook verantwortlich für mehr Hass in der Gesellschaft?

Auch glaube ich mittlerweile, dass Facebook für mehr Hass und Depressionen in der Gesellschaft sorgt. Gerade Beiträge mit Negativ-Schlagzeilen werden besonders oft gelesen und geteilt. Auch ist es wesentlich leichter anonym im Netz seinem Frust freien Lauf zu lassen als Face to Face in der Realität.
Die Folge: Shitstorms und Negativ-Nachrichten ohne Ende. Und das auf globaler Ebene!

So stelle ich mir eine zukunftsorientierte, soziale Gesellschaft wirklich nicht vor. Vielleicht sollte man es „Anti-Social Media“ nennen?

„Why you should delete your social media accounts“ by The Newsmakers (YouTube 2018)

2. Jun 2020

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Auf der Suche nach Daten über eine mögliche Gesundheitsgefährdung durch Mikroplastik bin ich auf die Website des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gestoßen.

Dort fand ich unter anderem das Wissenschaftsmagazin „BfR 2 GO“ von Dezember 2019, welches sich „Mikroplastik“ als Schwerpunktthema gesetzt hat und aus dem klar hervor geht, dass das Forschungsfeld viel zu komplex ist und es einfach noch zu wenig Daten gibt, um eine konkrete Aussage darüber zu treffen, ob ein Gesundheitsrisiko vorliegt oder nicht.

Und dennoch macht das BfR in dem Magazin eine Aussage: „Trotz aller wissenschaftlichen Unsicherheiten: Das BfR geht nach derzeitigem Stand des Wissens davon aus, dass von Mikroplastik in Lebensmitteln wahrscheinlich keine gesundheitlichen Risiken für den Menschen ausgehen.
Das hört sich für mich nicht besonders wissenschaftlich an…

Insgesamt kamen mir die Artikel im „BfR 2 GO“ eher wie eine einzige Werbe-Sendung für das Bundesinstitut vor. Außerdem ist der Ton eher defensiv, so als müsse sich das BfR für alle Aussagen im Voraus rechtfertigen.
Das hat mich irgendwie stutzig gemacht und so habe ich mir andere Artikel auf der Website angesehen.
Der Tenor ist: Pro Glyphosat, Pro Zusatzstoffe, Pro Gen-Technik, Pro Mikroplastik…

Ist dieses „unabhängige“ Institut, das sich den Verbraucherschutz auf die Fahnen schreibt, tatsächlich so sehr am Schutz des Verbrauchers interessiert?

Die Suche nach Kritik am BfR im Netz lieferte direkt viele, aufschlussreiche Artikel, die mein bisheriges Bild nur bestätigen:
→ lobbypedia.de
→ sueddeutsche.de
→ wikipedia.de
→ deutschlandfunk.de
→ spiegel.de
→ maiLab-Beitrag vom 12.07.2020 (YouTube)

Es ist also gut möglich, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung nicht so unabhängig und verbraucherfreundlich ist wie es vorgibt.

Seid kritisch! Glaubt nicht alles, was ihr hört und seht! Bezieht eure Informationen aus mehreren Quellen! Lest auch Gegen-Kommentare und -Artikel und macht euch so ein umfassendes Bild von der Situation!

→ „Glaub‘ nicht alles, was du siehst“ (ReThink-Beitrag)

16. Apr 2018

Wie Medien, Werbung und Gesellschaft unser Selbstbild bestimmen

Dieser wundervolle Dokumentarfilm ist nur noch bis morgen (17.04.2018) online verfügbar:

Dokumentation: „Embrace – Du bist schön“ (2017)

„Medien, Werbung und Gesellschaft geben ein Körperbild vor, nach dem wir uns selbst und andere immer wieder beurteilen. Die australische Fotografin und Filmemacherin Taryn Brumfitt postete ein ungewöhnliches Vorher-Nachher-Foto ihres fast nackten Körpers auf Facebook und löste damit einen Begeisterungssturm aus. Mit ihrem Dokumentarfilm möchte Brumfitt ihren Gegenentwurf vorstellen.

In ihrem Dokumentarfilm „Embrace – Du bist schön“ begibt sich die australische Fotografin Taryn Brumfitt auf eine Reise um den Globus, um herauszufinden, warum so viele Frauen ihren Körper nicht so mögen, wie er ist. Sie trifft auf Frauen, die ihre ganz eigenen Erfahrungen mit Bodyshaming und Körperwahrnehmung haben. Der Film inspiriert und verändert die Denkweise über uns und unsere Körper. Taryns Botschaft lautet: Liebe deinen Körper wie er ist, er ist der einzige, den Du hast!“

→ Jetzt ansehen auf arte.tv

2. Sep 2017

Glaub nicht alles, was du siehst

Fake News: Das Thema scheint in diesem Blog zunächst vielleicht fehl am Platz.
Aber Bilder und Videos lassen sich immer leichter manipulieren und steuern so auch unsere Entscheidungen, Meinungen und Handlungen. Daher finde ich, dass eine Reportage, die darlegt wie einfach Manipulationen mit der heutigen Technik möglich sind, durchaus berechtigt in jeder Art von Blog, die Fotos und Videos anderer Quellen teilen. 😉

→ „Das manipulierte Bild“ (3sat.de)