5. Aug 2018
by manu

EDEKA testet Mehrwegdosen an Wurst- und Käsetheke

Endlich!

Für einen umweltbewussten Menschen, der auf Plastik verzichten möchte, ist es bisher immer ein Kampf gewesen im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt an der Käse- oder Wursttheke einzukaufen, da oftmals eigene Dosen hinter der Theke nicht akzeptiert werden. Aus hygienischen Gründen, wie es immer so schön heißt.

Jetzt hat sich EDEKA ein Mehrwegdosen-System ausgedacht, welches zunächst einmal in Büsum (Schleswig-Holstein) getestet werden soll.

→ Artikel auf spiegel.de lesen

 
Fazit:
Wenn genügend Verbraucher immer wieder nachfragen, bewegt sich auch was… 😉

18. Jul 2016
by manu

Verpackungen im Versandhandel

Der NDR hat Max Thinius vom Bundesverband E-Commerce zum Thema (Mehrweg-)Verpackungen im Versandhandel interviewt.

 

[…] Sie haben bei vielen Versandhändlern inzwischen die Möglichkeit, eine umweltfreundliche Versandmethode zu wählen. Wenn es das nicht gibt, können Sie aber auch dem Händler eine Mail oder auf Facebook schreiben. Je mehr Menschen das tun, desto mehr hat der Händler dann auch die Notwendigkeit, sich mit dem Thema umweltfreundlicher Versand, umweltfreundliche Verpackung, auseinander zu setzen. […]
Quelle: ndr.de

 

→ Gesamten Artikel lesen auf ndr.de

21. Jan 2016
by manu

Die Stadt Hamburg verbietet Kapsel-KaffeeHamburg: City prohibits use of coffee capsules for employees

Die Stadt Hamburg unternimmt Anstrengungen umweltfreundlicher zu werden und hat einen Leitfaden für ihre Angestellten zusammengestellt, der unter anderem Kaffeemaschinen mit Alukapseln, Mineralwasser in Einwegflaschen und chlorhaltige Putzmittel verbietet. Des weiteren ist geplant mehr auf Elektro-Autos umzusteigen.

 

→ handelsblatt.com

 

hamburgThe city of Hamburg wants to become more sustainable and bans for example coffee machines that use aluminum-capsules, drinking water in throwaway bottles and cleaning utensils that contain chloride. Furthermore the city wants to acquire more electronic cars.

 

→ handelsblatt.com (german article)

 

hamburg

15. Jan 2016
by manu

Coca Cola verabschiedet sich von Mehrwegflaschen

Coca-Cola Deutschland macht Schluss mit Umweltschutz: Der Getränkeriese will die 0,5l und 1,5l Mehrwegflaschen abschaffen. Klar ist auch: Langfristig will Coca-Cola ganz aus dem Mehrwegsystem aussteigen.

 

Die Konsequenzen sind fatal: Plastikmüll verstopft unsere Ozeane und ist Jahr für Jahr verantwortlich für das Sterben von Hunderttausenden von Meeresschildkröten, Walen und Vögeln. Globale Großkonzerne wie Coca-Cola produzieren einen großen Teil des Plastikmülls, der in unseren Weltmeeren endet. Statt dieses Problem anzugehen, versucht Coca-Cola sich aus der Verantwortung zu stehlen.

 

Coca-Cola ist das größte Getränkeunternehmen in Deutschland. Der Vorstoß des Unternehmens hätte eine Signalwirkung für die gesamte Branche. Deshalb arbeiten wir eng mit unseren Partnern von der Deutschen Umwelthilfe daran, diesen Frontalangriff auf das Mehrwegsystem zu verhindern.

 

Rufen Sie Coca-Cola auf, das Mehrwegsystem beizubehalten!
Quelle: sumofus.org

 
 

„Durch die Schließung von insgesamt sieben Mehrwegstandorten zeigt Coca-Cola sein wahres Gesicht. Es geht dem Unternehmen um nichts anderes als Profitmaximierung. Dafür nimmt es die Schädigung der Umwelt billigend in Kauf, entlässt Mitarbeiter und zwingt dem Verbraucher seine Einwegprodukte auf“, kritisiert der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die Politik muss den Ernst der Lage erkennen und endlich handeln. Es steht nicht weniger als das deutsche Mehrwegsystem mit über 120.000 grünen Arbeitsplätzen auf dem Spiel.
Quelle: finanzen.net

 

→ zur Petition (sumofus.org)