31. Mai 2018
by manu

Brotbeutel statt Papiertüte

© Manuela Ewers

Auch wenn Papier besser biologisch abbaubar ist als Plastik, werden Brötchentüten einfach viel zu kurz genutzt, um den Aufwand der Herstellung wirklich zu rechtfertigen. Sinnvoller ist es diesen Papiermüll zu vermeiden, indem man wiederverwendbare Brotbeutel mit zum Bäcker nimmt.

„Wiederbelebt“ in Stuttgart stellt Kleidung aus Überschussware von anderen Textilunternehmen her und schont somit die Ressourcen. Für das Projekt „Raupe Immersatt“ haben sie Brotbeutel aus solchen Stoffresten z.B. von Hugo Boss hergestellt (Siehe Foto oben).
(1,5 Millionen Tonnen Textilien werden jährlich in Deutschland entsorgt: 1/4 unverarbeitete Rohstoffe, 3/4 fertige Kleidungsstücke)

→ Wiederbelebt
→ Raupe Immersatt
 

Wenn ein Brotbeutel für euch keine Lösung ist

Man kann die Papier-Brötchentüten auch als Mülltüte für den Bio-Mülleimer benutzen. Bio-Plastik-Müllbeutel sind für den Biomüll nicht geeignet:

In den meisten Kompostieranlagen dauert die Kompostierung des Biomülls nur sechs bis zehn Wochen – zu kurz für die Bioplastiktüten. Der Großteil der Kompostierbetriebe sortiert die Biokunststofftüten daher aus und führt sie der Restmüllverwertung, sprich den Müllverbrennungsanlagen, zu. Würden plötzlich alle Verbraucher auf die biologisch abbaubaren Beutel umsteigen, müssten die Abfallbetriebe aufwändig umrüsten.
Quelle: utopia.de

→ utopia.de
→ „Zu viel Plastik in der Biotonne“

23. Jan 2018
by manu

Wiederverwendbarer Kalender aus Farbkarten

© modage.de

Ihr habt noch Farbkarten von eurer letzten Wohnungsrenovierung über und einen alten Bilderrahmen auf dem Dachboden?
Dann habt ihr Glück, denn daraus lässt sich super ein Kalender oder Stundenplan machen. Durch das Glas des Bilderrahmens ist der Kalender/Stundenplan immer wieder neu beschriftbar.

Alternativ zu Farbkarten gehen natürlich auch andere übrig gebliebene Papierschnipsel oder Stoffreste!

Eine Schritt für Schritt Anleitung gibt es hier
→ modage – where modern meets vintage

 

Wusstest du eigentlich…

…dass man Wand-Kalender alle 28 Jahre wiederverwenden kann?
→ Happy Old Year! 😉

27. Jul 2016
by manu

Die Hosentasche

© Manuela Ewers

Für die „Hosentasche“ braucht man eine alte Hose, nach Möglichkeit eine Nähmaschine, natürlich Nadel & Faden und etwas Zeit.. 😉

 

Man schneidet die Hosenbeine ab (Vorsicht: nicht zu knapp!) und näht den übrig gebliebenen kleinen Rest von links an den Schnittstellen wieder zusammen.

Aus den abgeschnittenen Hosenbeinen werden dann noch Trageriemen genäht und für eine praktischere Handhabung kann man ein Stück Draht durch das Innere des Hosenbundes ziehen.

 

Schließlich kann man noch je nach Lust und Laune einen Reißverschluss, Knöpfe oder ein Innenfutter ein- oder schicke Patches aufnähen.