9. Aug 2018
by manu

Kreidezähne durch Weichmacher?

© DGZMK

Vor allem Kinder und Jugendliche sind von der schmerzhaften Krankheit betroffen, die in der Alterstufe sogar häufiger auftritt als Karies. Etwa jedes dritte Kind hat Kreidezähne.

Als mögliche Ursache kommen Weichmacher in Betracht (Bisphenol A), die unter Anderem über die Nahrung aufgenommen werden und so in den Blutkreislauf gelangen.

Nach Möglichkeit sollen besonders Kinder und Schwangere Weichmacher meiden.

→ Artikel lesen auf utopia.de

29. Jul 2018
by manu

Glitzer

© Manuela Ewers

Habt ihr euch schonmal über Glitzer Gedanken gemacht?

Glitzer in all seinen Formen – vom Bastelbedarf bis zur Kosmetik – ist im Grunde Mikroplastik und somit sollte man der Umwelt zuliebe besser darauf verzichten…

Was fast alle verwendeten Materialien gemeinsam haben: Sie sind nicht biologisch abbaubar und stellen daher, wenn sie in die Umwelt gelangen, ein ernstes Problem dar. Und dass sie in die Umwelt gelangen, lässt sich bei winzigen herumflatternden Plastikpartikeln kaum vermeiden – und wird speziell bei Kosmetikprodukten, die beim Abwaschen ins Abwasser gelangen, billigend in Kauf genommen.
Quelle: utopia.de

→ „Trügerischer Glanz: Die dunkle Seite des Glitzers“ (utopia.de)
→ „Wissenschaftler fordern Glitzerverbot“ (orf.at)
→ „Sollte Glitzer verboten werden?“ (spektrum.de)


Auch interessant:
→ Woraus besteht eigentlich Kaugummi?
→ Mehr über Mikroplastik

First published: 13. Dezember 2017
19. Jul 2018
by manu

Glyphosat und seine Folgen

TV-Tipp

Tote Tiere, Kranke Menschen

Glyphosat und seine Folgen: Seit Mitte der 90er Jahre werden Teile Europas von einem geheimnisvollen Tiersterben heimgesucht. Und: Auch Landwirte erkranken. Wissenschaftler stehen lange vor einem Rätsel, bis man in den Tieren hohe Mengen des Pestizids Glyphosat findet. Allein in der europäischen Landwirtschaft Europas werden jährlich Millionen Liter solcher Pestizide eingesetzt.

Original title:  Tote Tiere, Kranke Menschen
Director:  Andreas Rummel
Year:  Deutschland, 2015

 

Die Dokumentation ist nur noch bis zum 23. Juli 2018 online verfügbar:
→ arte.tv


Achtung:

Monsanto heißt bald nicht mehr Monsanto

Chemieriese Bayer kauft Monsanto und streicht erst mal den Namen. Das hat einen guten Grund: Der US-Saatguthersteller gilt für manchen als der böseste Konzern der Welt – denn die Liste der Kritikpunkte ist lang.
→ „Von Glyphosat bis Agent Orange: Darum tilgt Bayer den Namen Monsanto“ (stern.de)

Bayer streicht nach der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto dessen belasteten Namen. Monsanto werde nach der Fusion „als Unternehmensname nicht fortgeführt“, teilte Bayer mit. Der gemeinsame Unternehmensname bleibe Bayer.
→ „Bayer übernimmt Monsanto – und lässt den Namen verschwinden“ (spiegel.de)

24. Dez 2016
by manu

Licht-Label für Bio-Lebensmittel

© Nature & More | Montage:Utopia

Oftmals sind Bio-Lebensmittel ja zusätzlich in Plastik eingepackt nur damit man sie an der Kasse von den normalen Lebensmitteln unterscheiden kann. Das ist nicht nur Ressourcenverschwendung, sondern auch unnötige Müllproduktion.

 

Nature & More hat jetzt eine Licht-Label-Methode entwickelt, die das Label durch Pigmentablösung auf der Oberfläche des Lebensmittels sichtbar macht.

 

→ utopia.de
→ eosta.com