3. Aug 2019
by manu

Klimawandel: Äpfel mit Sonnenbrand

Äpfel am Baum mit Brandstellen von der Sonne © Hans-Joachim Bannier

Der nachfolgende Bericht über Sonnenbrand-Schäden auf Früchten ist ein Auszug aus dem Newsletter des Obst-Arboretum Olderdissen in Bielefeld vom 2. August 2019:


Extreme Sonnenbrandschäden auf Äpfeln – Geschichten von Klima und Ozonschicht

Von Hagelschauern sind wir (anders als im Alten Land) bisher zwar verschont gewesen, dafür haben uns die heißen Tage der letzten Woche extreme Sonnenbrandschäden auf den Früchten beschert, d.h. die auf der Sonnenseite der Bäume hängenden Früchte heizen durch die Sonneneinstrahlung (obwohl wir hier auf dem Nordhang liegen) so stark auf, dass die Oberfläche mehr als 55°C heiß wird und die Zellen zu „schmelzen“ beginnen, so wie das auf dem als Anhang beigefügten Foto zu sehen ist.

Das Phänomen der Sonnenbrand-Schäden ist in der Geschichte des Obstanbaus völlig neu. Vergleichbar massive Schäden sind in der obstbaulichen Literatur der letzten 200 Jahre niemals beschrieben worden (und so akribisch, wie die alten Obstbaubücher alle biologischen und physikalischen Probleme des Obstbaus akribisch beschrieben haben, hätte man auch Sonnenbrandschäden als obstbauliches Problem nicht unerwähnt gelassen!). Einzelne heiße Tage über 30°C hat es im 19. Jh. in Deutschland auch schon gegeben, ohne dass das die heute sichtbaren Schäden zur Folge hatte. Und auch heute gibt es einzelne heiße Tage, die keine Schäden an Äpfeln verursachen, während an anderen Tagen plötzlich starke Schäden zu beobachten sind. Das lässt vermuten, dass neben der Temperatur auch noch andere Faktoren – wie die (durch diverse Abgas-Emissionen) zum Teil „löchrige“ Ozonschicht der Erde – die Sonnenbrandschäden begünstigen.

Die ersten starken Sonnenbrand-Schäden auf Äpfeln in Bielefeld habe ich an einem Wochenende im Juli 2006 beobachtet; seither ist es durchschnittlich fast jedes zweite Jahr, in dem wir solche Schäden beobachten können. Besonders schlimm war es in der letzten Augustwoche 2016, aber auch in diesem Jahr haben wir wieder massive Schäden. In den großen Obsthöfen in Deutschland wird inzwischen regelmäßig Kaolin auf die Früchte gespritzt, ein helles Gesteinsmehl, das die Sonneneinstrahlung reflektiert und somit die Oberfläche der Früchte nicht so heiß werden lässt.

Klimawandel: Äpfel mit Sonnenbrand
© Hans-Joachim Bannier

Will man nicht nur Symptome kurieren, sondern die Ursachen dieser Veränderungen angehen, sind wir mitten in Fragen des Klimawandels und damit mitten in der Politik, aber auch mitten in der Frage, wie wir eigentlich leben und wieviele Ressourcen wir – besonders in den Industrienationen – eigentlich meinen verbrauchen zu können.

Gerade vor ein paar Tagen war der Erdüberlastungstag, also der Tag im Jahr, ab dem die Menschheit (global gesehen) von jetzt an bis zum Jahresende Ressourcen verbraucht, die die Erde nicht in gleichem Maße reproduzieren kann. Betrachtet man Deutschland für sich allein, liegt „unser“ Erdüberlastungstag sogar schon am 3.Mai, d.h. wir benötigten über kurz oder lang 3 Erdkugeln, um unseren Lebensstil (oder sollten wir besser sagen Konsum-Stil) weiterleben zu können wie bisher.

Wir Menschen sind Verdrängungskünstler: Solange wir die Folgen unserer Handlungen nicht direkt wahrnehmen oder am eigenen Leib zu spüren bekommen, verdrängen wir sie.

[…]

Mit den Sonnenbrand-Schäden an Äpfeln (und auch anderen Kulturpflanzen) bekommen wir die Veränderungen des Weltklimas heute jedenfalls direkt in den Garten…


Lieben Dank an Herrn Bannier für den Bericht und die Fotos!

25. Mai 2019
by manu

Fridays For Future

Fridays For Future - Bielefeld © rethink-recycle.net

Vermutlich hat mittlerweile jeder einmal davon gehört – schließlich ist es ständig in den Nachrichten:
Fridays For Future (FFF)

Schüler*innen und Studierende streiken regelmäßig freitags, um auf klimapolitische Missstände aufmerksam zu machen.

Gegner behaupten, dass viele der Schüler nur streiken, um nicht in die Schule gehen zu müssen und manche sagen, dass sie doch gefälligst in der Freizeit streiken sollten. Aber Sinn eines Streiks ist es doch die Arbeit niederzulegen und nicht die Freizeit zu opfern…
Wie viel Aufsehen würde beispielsweise ein Lokführerstreik erregen, wenn die Lokführer*innen in der Freizeit streiken?? 😉

Die Fridays For Future sind in kürzester Zeit zu einer globalen Bewegung geworden.
Mit Recht.
Denn die Politik liegt noch im Winterschlaf und hat versäumt die Weichen richtig zu stellen. Umso wichtiger ist es nun bei der EU-Wahl eine Partei zu wählen, die sich den Umweltschutz auf die Fahnen geschrieben hat und nicht den Wirtschaftsschutz…
→ Welche Partei du wählst beeinflusst das Weltklima (ReThink-Beitrag)

Der Wahl-O-Mat hilft euch auch bei eurer Wahl:
→ wahl-o-mat.de

Geht wählen!
Sonst wählen andere für euch…

Hier findest du Streik-Termine und weitere Infos von FFF:
→ fridaysforfuture.de

Fridays For Future in Bielefeld

Hier ein paar Bilder von der FFF-Demo in Bielefeld am Freitag vor den großen EU-Wahlen:

1. Mai 2019
by manu

Schleichende Erdzerstörung durch die Sucht nach Geld, Macht und Konsum

Diese aktuelle Arte-Doku über die Erdzerstörung aus dem Jahr 2019 hat mich tief bewegt.

Ja, sie zeichnet ein düsteres Bild, aber so langsam müssen wir doch der Wahrheit mal ins Auge blicken.
Wir alle wissen, dass wir durch massenhaften Konsum, den Abbau der „Bodenschätze“, die Überfischung, die Nutzung von Atomkraft, die konventionelle Landwirtschaft und so weiter, Schritt um Schritt die Erdzerstörung voran treiben.
Aber wir tun zu wenig dagegen. Warum?

Vermutlich ist den meisten das Ausmaß nicht klar.
Hierfür empfehle ich diese Dokumentation.
Ich finde, sie ist ein MUSS und sollte in Schulen unbedingt auf dem Lehrplan stehen.

Noch bis zum 28.09.2019 ist sie in der ARTE-Mediathek verfügbar:
→ „Die Erdzerstörer“ (Frankreich, 2019)

(mehr …)
30. Mrz 2019
by manu

Earth Hour

Die Earth Hour wurde 2007 in Australien ins Leben gerufen und wird seitdem jedes Jahr im März wiederholt. Die Aktion möchte auf die weltweiten Klimaveränderungen aufmerksam machen und Menschen zum Überdenken ihrer Gewohnheiten anregen.

Seit 2007 hat sich die Earth Hour über den gesamten Globus ausgebreitet.
Mittlerweile ist die Aktion sogar zu einer Großveranstaltung in Asien geworden.

Heute gehen also von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr die Lichter aus!

In Bielefeld werden beispielsweise Lichter an der Sparrenburg, dem Rathaus, den Stadtwerken und den Kirchen ausgeschaltet
→ bielefeld.de

30. Jan 2019
by manu

Aktionswoche für den Kohleausstieg

50.000 Menschen für den Hambacher Wald

Die Kohlekommission hat sich für den Kohleausstieg bis 2038 ausgesprochen.
Aber reicht das? Kann man so einfach mit dem Klima verhandeln und es auf die lange Bank schieben? Dürfen wir die Welt auf’s Spiel setzen, nur um Arbeitsplätze zu schützen und die Interessen der Konzerne zu wahren?

Das sagen ausländische Medien über den deutschen Kohleausstieg:
→ treehugger.com

Vom 1. bis zum 10. Februar gibt es deutschlandweit Aktionen im Rahmen der „Aktionswoche zum Ergebnis der Kohlekommission“ von Ende Gelände.
Am 1. Februar finden Demos unter anderem in Berlin und Bielefeld statt.

→ „Aktionswoche zum Ergebnis der Kohlekommission“ (ende-gelaende.org)

24. Nov 2018
by manu

Die Schokofahrt

Videotext:

Schokolade?
Radfahren?
Emissionsfreier Transport?
Geile Zeit mit Freunden?

Das ist #Schokofahrt

Und so geht’s:

Fair gehandelter Bio-Kakao wird per Segelfrachter emissionsfrei aus der Karibik nach Europa gebracht.In Amsterdam wird der Kakao in der kleinen Manufaktur „Chocolatemakers“ zu feinster Schokolade verarbeitet.

Um die Lücke des emissionsfreien Transports nach Deutschland zu schließen, erfolgt der letzte Teil der Strecke muskelbetrieben mit (Lasten-)Rädern: Dafür machen sich Menschen aus verschiedenen Städten aus ganz Deutschland auf den Weg nach Amsterdam, um dort die bestellte Schokolade abzuholen.
Neben dem logistischen Teil der Fahrt wird gemeinsam gekocht und natürlich gegessen!

#Schokofahrt möchte…

  • …zeigen, dass emissionsfreier Transport möglich ist
  • …für bewussten Genuss werben
  • …eine geile Radtour sein
  • …zeigen, was Lastenräder können
  • …Fahrradinitiativen vernetzen
  • …leckere Schokolade nach Deutschland bringen
  • …einen Beitrag zum Klimaschutz leisten
  • …Rad fahren
  • …und das sein, was DU daraus machst!

#Schokofahrt ist für JedeN!

→ schokofahrt.de
→ chocolatemakers.nl

7. Okt 2018
by manu

50.000 Menschen für den Hambacher Wald

50.000 Menschen für den Hambacher Wald © rethink-recycle.net

ARD und WDR sprechen von Tausenden oder Zehntausenden Demonstranten, die gestern bei der Großdemonstration am Hambacher Wald friedlich für einen sofortigen Kohleausstieg und für den Erhalt des Hambacher Waldes protestiert haben.

Die Veranstalter reden von ca. 50.000 Menschen!

Sicher ist: Es tut gut so viele gleichgesinnte Menschen zu sehen, denen es nicht egal ist, was Großkonzerne mit unserer Natur anstellen!

Wenn ich ehrlich bin, war mir vorher auch gar nicht so bewusst, was der Abbau von Braunkohle wirklich für den Hambacher Wald bzw. für die Natur bedeutet. Klar, CO2 wird durch die Verbrennung von Kohle ausgestoßen, aber was ist mit den Landabschnitten, wo sie abgebaut wird?
Die Bäume werden abgeholzt, fruchtbare Ackerböden, Wiesen und jegliche biologische Vielfalt gehen verloren und am Ende bleibt eine öde Mondlandschaft.

Kann das wirklich in unser aller Interesse sein? Nur für ein bisschen Energie, die in NullKommaNix aufgebraucht ist??
Wie wäre es denn wenn wir neben dem Umstieg auf Öko-Strom auch mal ein bisschen besser auf unseren Energieverbrauch achten?
Muss man alle Geräte auf Standby laufen lassen? Muss man Wäsche immer im Trockner trocknen? Muss man Haare immer föhnen? Muss der Wasserkocher immer voll befüllt werden, wenn man sich nur eine einzige Tasse Tee macht? … Viele Kleinigkeiten können zusammengezählt viel ausmachen.

→ Galileo-Beitrag vom 04. Oktober 2018
→ „Hambacher Forst: Jetzt meldet sich ein Polizist mit einem berührenden Brief zu Wort“ (utopia.de)
→ „Demo: Wald retten – Kohle stoppen!“ (bund-nrw.de)
→ „Zehntausende feiern Rodungsstopp“ (tagesschau.de)
→ „Tausende Menschen feiern Rodungsstopp am Hambacher Forst“ (spiegel.de)


Tipps zum Energiesparen

Wusstet ihr schon, dass es WLAN-Steckdosen gibt, die man mit dem Smartphone bedienen kann? Oder dass Laptops wesentlich weniger Energie verbrauchen als Desktop-PCs?
→ „Strom sparen: 15 Tipps für den Haushalt“ (utopia.de)
→ „Strom sparen für Faule: Tipps und Geräte“ (utopia.de)
→ Jetzt Stromanbieter wechseln! (avaaz.org)


#HambiBleibt