Werbung

Losing Earth: The Decade We Almost Stopped Climate Change © rethink-recycle.net

Dieser Blog ist und bleibt frei von Werbung!

Doch warum? Was ist so schlimm an Werbung? Klar, etwas nervig ist sie vielleicht manchmal, aber damit kann man doch auch super nebenbei etwas Geld über die eigene Website verdienen…

Das Problem ist: Die Werbung steckt längst nicht mehr in den Kinderschuhen, sondern hat es faustdick hinter den Ohren.
Sie arbeitet mit allen Tricks der Psychologie, wird teilweise auf dich maßgeschneidert (Facebook, etc.), schleicht sich in unser Unterbewusstsein und beißt sich dort fest.
Auch wenn wir vielleicht von uns selbst denken, dass wir „immun“ dagegen sind und uns nichts vormachen lassen, ist das ein Trugschluss. Denn es reicht beispielsweise schon aus, wenn uns eine Marke oder ein Produktname ständig im TV, Radio, Internet oder auf einem Plakat unterwegs begegnet: Menschen kaufen eher ein Produkt, dessen Marke ihnen bekannt vorkommt, als das eines völlig unbekannten Herstellers.
→ „Werbung“ (planet-wissen.de)

Werbung manipuliert unsere Kinder

Außerdem beginnt diese nicht unerhebliche Prägung bereits im Säuglings-Alter! Schon ab dem 6. Monat sind Kinder in der Lage Marken wieder zu erkennen und das wissen die Werbemacher:
→ Dokumentation: „Consuming Kids“ (2008)

Teilweise gibt es sogar Werbung in Grundschulen. Natürlich ist sie da nicht unbedingt als Werbung erkennbar, sondern zum Beispiel als Laufwettbewerb getarnt…
→ Werbung an Grundschulen (2016)

Versprochen gebrochen

Werbung hält meistens nicht, was sie verspricht (vergleichbar mit Wahlversprechen in der Politik..)!
Sie verspricht, dass wir glücklich werden, wenn wir uns nur dieses oder jenes gönnen würden, denn Glück kann man sich selbstverständlich kaufen. Und je mehr Dinge wir kaufen, desto glücklicher wären wir…
Doch das Gegenteil ist in der Regel der Fall. Das Glücksgefühl hält nur für kurze Zeit an und ist dann schnell verflogen. Das führt dazu, dass wir mehr und mehr nutzlosen Kram kaufen, um diesem kurzen High-Gefühl hinterher zu jagen. Dabei verlieren wir aus den Augen, was wirklich wichtig ist.
→ Dokumentation: „Neuland – Zu viel ist nicht genug“ (2014)
→ „Wer glücklich ist kauft nicht“

Werbung vermittelt teilweise falsche Werte

Werbung kann sogar die eigene Körperwahrnehmung beeinflussen, weil sie meist nur „perfekte“ Menschen zeigt, die die perfekte Figur haben, das perfekte Aussehen, das perfekte Lächeln. Man sieht kaum normale Menschen, die Ecken und Kanten haben. Das verzerrt unser Weltbild drastisch. Es suggeriert uns, die Welt bestünde zu 98% aus perfekten Menschen und nicht perfekt zu sein wäre nicht normal.
Das treibt uns dazu unseren Körper nicht zu mögen. Jugendliche sind besonders anfällig dafür und enden teilweise in der Bulimie.
→ Dokumentation: „Embrace – Du bist schön“ (2016)

Auch kann Werbung uns zum Beispiel weiß machen, dass Rauchen cool ist…
Doch: In welcher Realität ist es bitte cool, die Umwelt zu verpesten, Freunde, Bekannte, Familie oder Kinder gegen ihren Willen zu Passiv-Rauchern zu machen und sich auch noch Teer in die Lunge zu atmen???
→ „Werbung verführt zur Zigarette“ (t-online.de)

Deshalb…

…gibt es auf diesem Blog keine glitzernde, schillernde, blinkende, blitzende, alles-versprechende Werbung über, unter neben und zwischen den Beiträgen. 😉

Hin und wieder stelle ich höchstens Projekte, Produkte, Geschäfte oder Ähnliches in einem Beitrag vor, die ich für unterstützenswert halte und ich bekomme kein Geld für diese Beiträge

Hin und wieder werde ich angeschrieben, ob ich dieses oder jenes in meinem Blog vorstellen oder verlinken könnte, doch das mache ich nur dann, wenn ich selbst auch davon überzeugt bin, dass es eine gute Sache ist.