18. Jun 2018
by manu

Pangea Sun – Ein Modularer Laptop


(Ungeduldige können die ersten 1,5 Minuten überspringen… 😉 )

Pangea Electronics bringt bald einen modularen Laptop auf den Markt, um der enormen Müll-Industrie entgegen zu wirken.
→ pangeaelectronics.com
→ heise.de

Oder darf es ein modulares Smartphone sein? Die gibt es bereits zu kaufen:
→ Phonebloks, Fairphone, Puzzlephone & Co

16. Jun 2018
by manu

Geplante Obsoleszenz oder Kaufen für die Müllhalde

Original title:  Prêt à jeter / Kaufen für die Müllhalde
Director:  Cosima Dannoritzer
Year:  Frankreich, 2010

Eine interessante ARTE-Dokumentation, die davon berichtet mit welchen Mitteln wir dazu getrieben werden mehr zu konsumieren als es eigentlich nötig wäre.

16. Jun 2018
by manu

Kai Löffelbein auf den Spuren unseres Elektroschrotts

CTRL + X
Sein jüngstes Buch erscheint in diesen Tagen im renommierten Steidl Verlag. Darin: afrikanische Männer, die im qualmenden Rauch der verbrannten Schrottkabel stehen, um das Metall im Inneren frei zu legen. Arbeiterinnen, die im chinesischen Guiyu ohne Schutz vor giftigen Gasen unsere Computerplatinen einschmelzen, um an das Restmaterial zu kommen. Die Stadt hat 150.000 Einwohner. Fast alle leben davon, den Elektromüll auszuschlachten, den unsere westliche Zivilisation ihnen liefert. Eine Elektroschrottmetropole, die das ganze Dilemma spiegelt.
Quelle: wdr.de

→ kailoeffelbein.com
→ WDR5-Sendung „Überleben im Elektromüll“ (wdr.de)
→ ewaste-trail.com
→ wired.com
→ „Kaufen für die Müllhalde“
→ Mehr zum Thema Elektroschrott

8. Jun 2018
by manu

Amazon vernichtet massenhaft Neuware!!!

Laut Recherchen von Frontal 21 (ZDF) und der Wirtschaftswoche vernichtet Amazon täglich Retouren und neuwertige Waren im Wert von mehreren 10.000 Euro!!
Das Zerstören der Ware ist oftmals wirtschaftlicher als das Lagern, heißt es…

Schön, dass sich wirklich ALLES nur ums Geld dreht bei Amazon.

→ Frontal 21 (zdf.de)
→ Heute-Sendung (zdf.de)
→ Wirtschaftswoche (wiwo.de)
 

Weitere Infos zu Amazon

→ „Amazon’s fragwürdige Praktiken“

2. Jun 2018
by manu

Pro Nationalpark Senne

© unsere-senne.de

Helft mit eurer Teilnahme an der Unterschriftenaktion die wundervolle Naturlandschaft Senne nach Abzug des Militärs weiter zu erhalten und einen Nationalpark Senne zu ermöglichen!

125 Jahre militärischer Nutzung der Senne nähert sich ihrem Ende. Das Militär hat die Kultur­landschaft in der Senne vor einer industriellen Land­wirtschaft und vor einer Besiedelung mit Gewerbe- und Industrie­bauten bewahrt. Jetzt gilt es, das in seiner Arten­vielfalt einmalige Naturjuwel, das von europa­weiter Bedeutung ist, zu erhalten, für die Zukunft zu sichern und gleichzeitig für den Menschen zu öffnen und damit erlebbar zu machen: Die Senne soll Nationalpark werden, so, wie es im Landes­entwicklungs­plan NRW von der alten Landes­regierung als möglich beschrieben ist. Diesen Plan will die neue Landes­regierung jedoch jetzt ändern und die Option zur Ein­richtung eines Natio­nal­parks in der Senne streichen. Damit droht dem einzigartigen Naturraum der Senne eine nicht wieder gut zu machende Zer­störung durch eine zivile wirt­schaftliche Nutzung. Gegen diese Planänderung kann jeder bis zum 15. Juli 2018 Einspruch erheben. Die Senne gehört in die höchste Schutz­kate­gorie, die das deutsche Natur­schutz­recht kennt: Sie muss der 17. National­park in Deutsch­land werden.
Quelle: unsere-senne.de

→ Petition online unterschreiben (unsere-senne.de)
→ Weitere Infos (np-senne.de)

31. Mai 2018
by manu

Brotbeutel statt Papiertüte

© Manuela Ewers

Auch wenn Papier besser biologisch abbaubar ist als Plastik, werden Brötchentüten einfach viel zu kurz genutzt, um den Aufwand der Herstellung wirklich zu rechtfertigen. Sinnvoller ist es diesen Papiermüll zu vermeiden, indem man wiederverwendbare Brotbeutel mit zum Bäcker nimmt.

„Wiederbelebt“ in Stuttgart stellt Kleidung aus Überschussware von anderen Textilunternehmen her und schont somit die Ressourcen. Für das Projekt „Raupe Immersatt“ haben sie Brotbeutel aus solchen Stoffresten z.B. von Hugo Boss hergestellt (Siehe Foto oben).
(1,5 Millionen Tonnen Textilien werden jährlich in Deutschland entsorgt: 1/4 unverarbeitete Rohstoffe, 3/4 fertige Kleidungsstücke)

→ Wiederbelebt
→ Raupe Immersatt
 

Wenn ein Brotbeutel für euch keine Lösung ist

Man kann die Papier-Brötchentüten auch als Mülltüte für den Bio-Mülleimer benutzen. Bio-Plastik-Müllbeutel sind für den Biomüll nicht geeignet:

In den meisten Kompostieranlagen dauert die Kompostierung des Biomülls nur sechs bis zehn Wochen – zu kurz für die Bioplastiktüten. Der Großteil der Kompostierbetriebe sortiert die Biokunststofftüten daher aus und führt sie der Restmüllverwertung, sprich den Müllverbrennungsanlagen, zu. Würden plötzlich alle Verbraucher auf die biologisch abbaubaren Beutel umsteigen, müssten die Abfallbetriebe aufwändig umrüsten.
Quelle: utopia.de

→ utopia.de
→ „Zu viel Plastik in der Biotonne“

27. Mai 2018
by manu

SaniFAIR? Oder die Abzocke mit dem Bon…

Früher gehörten Raststätten an Autobahnen dem Bund und die Toilettennutzung war kostenlos. Im Jahr 1998 wurden sie privatisiert in der Hoffnung auf gesunden Wettbewerb und eigentlich auch mit dem Ziel sanitäre Anlagen weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen: „Die Tank und Rast AG wird sich bemühen, die untentgeltliche Benutzung von sanitären Einrichtungen ganzjährig durchgehend (24 Stunden) sicherzustellen“ (aus dem Privatisierungsvertrag, 1998).

Doch mittlerweile hat Tank & Rast mit einem Marktanteil von 90% eine Monopolstellung im Bereich Raststätten und macht zudem ein riesen Geschäft mit den kostenpflichtigen Toiletten der Tochtergesellschaft Sanifair: Jährlich werden laut einer Schätzung der Zeitung „Die Welt“ Sanifair-Bons im Gesamtwert von ca 7,5 Millionen Euro nicht eingelöst. Und laut ZDF unterstützt man dadurch (ungewollt) sogar u.a. die Allianz (Versicherung) und den Staatsfond von Abu Dhabi.
Die „Bemühungen“ die unentgeltliche Benutzung sicherzustellen sind also am Kapitalismus gescheitert…
Aber nicht nur, dass man mit dem Toilettengang den Staatsfond von Abu Dhabi unterstützt und durch diese Bons mehr unnötiger Müll produziert wird, nein, die Kunden werden dazu verführt noch mehr zu konsumieren und am Ende mehr Geld auszugeben als sie es ohne den Bon getan hätten.

Zudem gibt es Sanifair-Toiletten nicht mehr nur in Autobahn-Raststätten, sondern auch in Bahnhöfen und Einkaufszentren wie z.B. der Kö-Galerie in Düsseldorf, dem DuMont Carré in Köln oder dem Gesundbrunnen-Center in Berlin.
 

Weiterführende Links

→ „Tanken, rasten, zahlen – Wie Raststätten Kasse machen“ (ZDF-zoom, 16. April 2014)
→ „Sanifair – Das Geschäft mit dem Geschäft“ (WDR, 8. November 2017)
→ „Abzocke am Raststätten-WC: Wie Sanifair Toilettenbesucher ausnutzt“ (WDR, 8. November 2017)
→ „Tim Engartner – Staat statt Privat“ (2017)

Leider wurde der mega peinliche Sanifair-Werbespot von vor 2 Jahren bereits überall entfernt, weshalb man sich nur noch Parodien davon ansehen kann:
→ „Werbedreck – Sanifair“ (youtube.com)

Alternativen zu kostenpflichtigen Toiletten:
→ die-nette-toilette.de

25. Mai 2018
by manu

PRO Baumschutzsatzung

© ttbielefeld.de

Wir wollen einen besseren Schutz für unsere Bielefelder Bäume. In den letzten Jahren hat es zu viele, aus unserer Sicht absolut unbegründete, Fällungen gegeben. Ersatzpflanzungen fanden in den meisten Fällen nicht statt. Das kann so nicht weitergehen. In einem breiten Bündnis werben wir für die Wiedereinführung einer Baumschutzsatzung für Bielefeld. Und JEDE*R kann mitmachen. Unterschriftenlisten stehen hier zum DOWNLOAD bereit.
Quelle: gruene-bielefeld.de

Eine gemeinsame Aktion von:
BUND Bielefeld | B´90/Die GRÜNEN Bielefeld | grüne hochschulgruppe*offene liste | Initiative gegen die B66n | DIE LINKE. Bielefeld | Naturwissenschaftlicher Verein für Bielefeld und Umgebung e.V. | Obst-Arboretum Olderdissen | pro grün | Runder Tisch URBAN GARDENING Bielefeld | step outside / Redaktionsbüro für Garten & Natur | Transition Town Bielefeld | Wählergemeinschaft Bürgernähe

Weitere Infos:
→ Blanko-Unterschriftenliste zum Download (gruene-bielefeld.de)
→ BAUMSCHUTZSATZUNG FÜR BIELEFELD (gruene-bielefeld.de)

24. Mai 2018
by manu

Verbraucher sind verpackungsmüde

„Wohin mit dem Verpackungsmüll?“ – diese Frage wird immer aktueller – nicht nur vor dem Hintergrund des wachsenden Online-Versandhandels. Seit Supermärkte ihre kostenlosen Plastiktüten ausmustern bzw. diese nur noch gebührenpflichtig anbieten, ist der Abfall durch Plastiktüten immerhin rückläufig. So wurden 2016 statt 5,6 Milliarden noch 3,6 Milliarden Plastiktüten verbraucht.
 
Ein hoffnungsvoller Ansatz, doch reicht diese Maßnahme bei weitem nicht aus, um zu verhindern, dass Plastikteile die Ökosysteme belasten. Zahlreiche Studien weisen seit Jahren auf den wachsenden Plastikmüll in den Ozeanen hin. Unterdessen versuchen Umweltverbände mit Appellen an die Politiker der Plastikflut Einhalt zu gebieten.

Quelle: heise.de

Gesamten Artikel lesen:
→ heise.de

→ Übersicht aller Unverpackt-Läden

23. Mai 2018
by manu

Plastic everywhere!

© SAGE SZKABARNICKI-STUART

Microplastics have been found everywhere in the ocean that people have looked, from sediments on the deepest seafloor to ice floating in the Arctic—which, as it melts over the next decade, could release more than a trillion bits of plastic into the water, according to one estimate. On some beaches on the Big Island of Hawaii, as much as 15 percent of the sand is actually grains of microplastic.
Source: nationalgeographic.com
→ „We made plastic. We depend on it. Now we’re drowning in it.“
 

More than 40 percent of plastic is used just once, then tossed.
Source: nationalgeographic.com
→ „10 shocking facts about plastic“