4. Jul 2020

Fahrrad-Boom

Kleine Taten Fahrrad Tour © rethink-recycle.net

Seit Corona gibt es einen regelrechten Ansturm auf Fahrräder und eBikes.
Das Fahrrad ist ja auch ein tolles Fortbewegungsmittel und dazu umweltfreundlicher als das Auto! 🙂

Aber man muss nicht immer neu kaufen. Viele alte Räder lassen sich leicht reparieren und wieder flott machen.

Oder man kauft ein „recyceltes“ Rad:
Die Recyclingbörsen in Herford und Bielefeld haben große Fahrradwerkstätten, in denen sie alte Fahrräder zerlegen bzw. wieder verkehrstüchtig machen.
Auch Fahrrad-Ersatzteile aller Art können hier erworben werden.

→ recyclingboerse.org

30. Jun 2020

Ein Ranger in Bielefeld?!

Richtig gelesen! Seit 2019 gibt es in Bielefeld einen Ranger, der in unserem schönen Teutoburger Wald nach dem Rechten sieht: Aaron Gellern.

→ weitere Videos von „Die Ranger Story“ (nrwision.de)
→ mehr Infos von Bielewald e.V. (bielewald.com)

Auch Gisela Steinhauer von den „WDR2 Sonntagsfragen“ hat ihn interviewt:
→ Interview auf wdr.de hören

26. Jun 2020

Im Handumdrehen – Kaffee und Co.

Im Handumdrehen - Kaffee und Co. © rethink-recycle.net

Kaffee soll ja gesünder sein, wenn die Bohnen erst kurz vor der Zubereitung frisch gemahlen werden.

Viele Menschen greifen dann zu einer elektrischen Kaffeemühle, die neben der elektrischen Kaffeemaschine, dem elektrischen Milchaufschäumer der elektrischen Pfeffermühle, dem Toaster, dem Wasserkocher, der Mikrowelle, dem Kühlschrank, dem Herd und allem anderen elektrischen Kleinkrams in der Küche eine (oftmals unnötige) Menge Strom verbrauchen.
Im Idealfall werden die Geräte mit einem Kabel über die Steckdose betrieben, aber in vielen Kleingeräten sind natürlich praktischerweise Akkus oder Batterien verbaut, damit man mobiler ist.

Batterien und Akkus sind Sondermüll und werden viel zu oft falsch entsorgt (zum Beipspiel über den Restmüll) oder sie landen irgendwo in der Natur und richten großen Schaden an.
→ mehr zum Thema Batterien

Außerdem geht jedes Gerät auch mal irgendwann kaputt, so dass sich eine Menge Elektroschrott ansammelt, der ebenfalls nicht über den Restmüll entsorgt werden darf.
→ Kai Löffelbein auf den Spuren unseres Elektro-Schrotts
→ „Geplante Obsoleszens – Kaufen für die Müllhalde“ (Doku)

Alternativen zur Elektronik suchen

Deshalb sollte man sich jedes Mal bei der Anschaffung eines elektronischen Gerätes fragen, ob man es wirklich braucht oder ob es nicht doch genauso gute handbetriebene Alternativen gibt.

Im Fall von Kaffeebohnen probiert’s doch mal mit einer alten Kaffeemühle! Die Dinger gibt es zum Beispiel in SecondHand- oder Trödelläden zu kaufen und auch auf dem Flohmarkt wird man hin und wieder fündig.

Diese hier stand bei meiner Tante als Deko im Regal.. 😉

Im Handumdrehen - Kaffee und Co.

Und natürlich kann man nicht nur Kaffee damit mahlen:

Mehl mit einer Kaffeemühle herstellen

Und nein, ich mache keine Werbung für Kaffeemühlen von Zassenhaus. Es ist tatsächlich Zufall, dass die Kaffeemühle aus meiner WG früher (Foto unten) und die Kaffemühle von meiner Tante derselben Marke angehören… 😀

First published: 10.02.2014

25. Jun 2020

Visible Mending

Visible Mending © Sandra B.

Visible Mending“ kann man grob übersetzen mit „sichtbares Flicken“.

Löcher in Kleidungsstücken und beispielsweise ausgefranste Ärmel oder Stoffränder sind oftmals schwer so zu reparieren, dass man es hinterher nicht mehr sieht.
Warum also nicht das Gegenteil anstreben? 🙂
Sichtbare Flicken!

Dadurch bekommt dein Kleidungsstück mehr Farbe und hat eine Geschichte zu erzählen.

Dank an Sandra für die Fotos! 🙂

→ weitere Visible Mending Ideen und Anleitungen (smarticular.de)

23. Jun 2020

Der giftige Müllberg von Ghazipur

„Auf der Müllkippe von Ghazipur landen seit ihrer Eröffnung 1984 alle Abfälle der indischen Hautstadt New-Delhi, viele Millionen Tonnen, wahrscheinlich auch eine Menge hochgiftiger Sondermüll. Eigentlich sollte sie schon 2002 wegen Überfüllung geschlossen werden, aber daran hielt sich niemand – nun wächst sie weiter, jedes Jahr um 10 Meter in der Höhe. 

Gleich neben dem Müllberg haben sich viele in einem Slum angesiedelt, die davon leben, die noch verwertbaren Stoffe aus dem Abfall zu sammeln. Ohne jede Schutzkleidung riskieren sie täglich Gesundheit und Leben auf dem stinkenden Berg. Viele kamen her, weil sie, vor allem mit Plastikabfall sammeln, mehr Geld verdienten als auf den Feldern in ihren Heimatdörfern. Aber damit ist Schluss, seit die Regierung Einweg-Plastik verboten hat und das Sammeln von Abfall gleich mit.
Die Einwohner von Ghazipur versuchen schon lange, sich gegen die Müllkippe zu wehren: Hier stinkt es täglich zum Himmel, giftiger Feinstaub verpestet die Atemluft, Krankheiten der Atemwege und Herzkreislauferkrankungen nahmen in den letzten Jahren drastisch zu, die Abwässer der Kippe vergiften täglich das Grundwasser der ganzen Region. Ein Kollektiv engagierter Bürger bemüht sich sehr, die Behörden endlich zum Handeln zu bewegen.“

arte

Video verfügbar bis zum 18.03.2023

→ zum ARTE-Channel auf YouTube

22. Jun 2020

Looking for mate??

Looking for mate?? © Rethink & Reuse & Recycle (Facebook-Seite)

Wer kennt das nicht? Nach dem Waschen fehlen plötzlich einzelne Socken..
Mit einem Socken-Board aus alten Brettern und Wäscheklammern behält man da einfacher den Überblick! 😉

Gefunden auf Rethink & Reuse & Recycle (Facebook)

Meine Waschmaschine frisst Socken

Allerdings frisst die Waschmaschine tatsächlich manchmal Socken oder andere kleine Kleidungsstücke und spuckt sie nie wieder aus!

Die Sendung mit der Maus weiß mal wieder Bescheid, warum das so ist:

Da hilft dann auch kein Socken-Board… 😀

First published: 13.09.2013

21. Jun 2020

Fahrrad-Reparaturstation

Ein Fahrrad ist auf die Reparaturstation aufgebockt © ttbielefeld.de

In Bielefeld gibt es seit November 2019 eine Fahrrad-Reparaturstation am Stauteich I (an der Wandelmühle von Transition Town Bielefeld).

Die Reparaturstation ist mit einem Werkzeugsatz und Luftpumpe ausgestattet. Sie ist öffentlich zugänglich und kann von allen genutzt werden. 🙂

→ Transition Town Bielefeld

19. Jun 2020

Handy-Halter

Handy-Halter © DoItYourself (Facebook-Seite)

Oft weiß man nicht, wohin mit dem Handy, wenn es gerade aufgeladen wird, weil zum Beispiel die Steckdose an einer Stelle ist, wo man das Handy nicht ablegen kann… Damit ist jetzt Schluß! 😉

Bastelt euch einfach aus einer leeren Shampoo-Flasche einen Handy-Halter, den ihr direkt am Stecker des Ladekabels aufhängen könnt!

Gefunden auf DoItYourself (Facebook-Site)

First published: 04.10.2013

16. Jun 2020

Ananas

Die Ananas ist ein mega gesundes und leckeres Superfood!

Doch leider hat sie eine extrem schlechte Öko-Bilanz:

  • Langer Transportweg aus Tropenländern zu uns
  • Der Anbau findet in der Regel in Monokulturen statt
  • Konzerne haben Zehntausende Hektar Regenwald für den Ananas-Anbau abgeholzt
  • Massiver Einsatz von mineralischem Dünger
  • Eingesetzte Herbizide und Pestizide verseuchen das Grundwasser und machen Menschen rund um die Ananas-Plantagen krank (Lungenschäden/Krebserkrankungen)
  • Arbeitskräfte auf den Plantagen sind in der Regel schlecht bezahlt

→ „Ananas: das süße Superfood im Check“ (utopia.de)

ReThink! Ananas selbst vermehren..

Alles in allem sprechen diese gruseligen Tatsachen dafür auf den Konsum von Ananas zu verzichten bzw. ihn extrem zu verringern.

Wenn ihr oder eure Familie/Freunde/Bekannte aktuell noch eine Ananas zu Hause rumliegen habt, könnt ihr selbst versuchen sie zu vermehren.

Ananas
© tropenland.at

→ zur Anzucht-Anleitung auf ndr.de
→ mehr Beiträge zum Thema Ananas

First published: 26.03.2013

14. Jun 2020

Umwelt-Rassismus

Unilever ist weltweit einer der größten Hersteller von Konsumgütern (Nahrungsmittel, Kosmetika, Körperpflege-, Haushaltsprodukte,…).
Die Bevölkerung von Kodaikanal wirft dem Groß-Konzern Umwelt-Rassismus vor.

Hintergrund

Von 1984 bis 2001 wurden in einer Unilever-Fabrik der süd-indischen Stadt Kodaikanal Quecksilber-Thermometer produziert.
Durch unsachgemäße Entsorgung gelangten giftige Quecksilber-Abfälle in den Boden des Fabrik-Geländes und der Umgegend und führten zur Schließung der Fabrik im Jahr 2001 durch die Regierung. Das Quecksilber vergiftete die dortige Umwelt.
Aufgrund von ungenügenden Arbeitsschutzmaßnahmen bei der Verarbeitung von Quecksilber wurde die Gesundheit der Arbeiter und ihrer später geborenen Kinder massiv beeinträchtigt. Einige Fabrikarbeiter ereilte ein vorzeitiger Tod. Auch einige ihrer Kinder starben oder leiden an schlechter Gesundheit.

Es dauerte 15 Jahre bis Unilever sich mit den damaligen Fabrik-Arbeitern einigte und sie entschädigte. Und dies auch nur aufgrund eines Protest-Videos, das viral ging und genügend sozialen Druck erzeugte:
→ „Unilever, Clean Up Your Mess!“ (ReThink-Beitrag)

Doch es ist bis heute immer noch Quecksilber im Boden! (Stand 2019)

Die Reinigungsarbeiten wurden anscheinend nur unzureichend durchgeführt.
Die Bevölkerung von Kodaikanal wirft dem Groß-Konzern nun Umwelt-Rassismus vor, denn in Europa wäre bei so einem Vorfall gewissenhafter vorgegangen.

Ich glaube, das ist ein reales Problem!

Laut Wikipedia ist Unilever in 2011 und 2017 sogar mit rassistischer Werbung aufgefallen. In beiden Werbespots ging es darum wie eine dunkelhäutige Frau nach der Verwendung eines Dove-Produktes zu einer weißen Frau wird.

→ Mehr Infos zur „Kodaikanal Won’t“-Bewegung (kodaimercury.org)
→ Petition unterschreiben (jhatkaa.org)

ReThink, people!
Boykottiert Unilever und alle anderen Groß-Konzerne (viele Grüße an Nestlé an dieser Stelle…), die sich einen Dreck um Natur und Menschen scheren!
Kauft lokal, bio und fair!

First published: 03.02.2019

12. Jun 2020

Maja Göpel bei Jung&Naiv

Ein tolles Interview mit der Politökonomin Maja Göpel über Politik, Wirtschaft und Umwelt im Juni 2019.
Hier werden viele komplexe Sachverhalte ziemlich gut erklärt und zahlreiche Lösungsansätze skizziert.

→ mehr von Maja Göpel
→ zur Website von Maja Göpel
→ zur Website von Jung&Naiv

Und was ist mit Corona?

Wer an einem aktuellerem (Corona-)Beitrag interessiert ist: Erst vorgestern war die Politökonomin in einer 3sat-Gesprächsrunde mit Gert Scobel zu sehen.
→ Der 3satThema Talk „Schock und Zeitenwende“

Auch beim After Corona Club war sie vor einigen Wochen schon zu Gast:
→ After Corona Club