13. Jul 2018
by manu

Fundstück

© Manuela Ewers

Ein altes Fundstück aus den 80er/90er Jahren?!
Öko-Kids: Ein Kinder-Kartenspiel, welches den Spielern den richtigen Umgang mit Müll und Natur näherbringen will.

Mit Schmankerln wie:
„Plastiktüte? Nicht das Wahre… …der schöne Korb hält über Jahre.“
„Beim Picknick fällt oft Abfall an… …Pit und Pat, die denken dran.“

Sehr cool! 😀

12. Jul 2018
by manu

Ich kaufe, also bin ich!

Sendung: Scobel – „Ich kaufe, also bin ich!“ (19. April 2018)

Menschen in Deutschland besitzen an die 10.000 Dinge: Warum wollen wir immer mehr haben? Was treibt uns an, immer mehr zu besitzen Und dabei Ressourcen in einer unverantwortlichen Weise zu verbrauchen? Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen.

→ Doku in der 3sat Mediathek ansehen

9. Jul 2018
by manu

Kleidertauschbörse und Upcycling-Workshop

© Manuela Ewers

Veranstaltungstipp

Kleidertauschbörse – für Groß und Klein

  • Kleidertauschbörse
  • Upcycling-Workshop: Sitzkissen aus T-Shirt-Garn
  • Entspannungsecke mit Kuchen, Tappas & Getränken

Donnerstag, 02.08.2018, 16:00 bis 18:00 Uhr
Platz zwischen Altem Rathaus und Stadttheater
(bei schlechtem Wetter im Foyer des Alten Rathauses).

Veranstalter: Transition Town Bielefeld, Welthaus Bielefeld, RecyclingBörse und GRÜNE Bielefeld


So geht’s: Gut erhaltene, gebrauchte Kleidungsstücke und Schuhe (maximal 15 Teile pro Person) abgeben. Dafür eine Tauschwährung für die Kleiderbörse erhalten.

Kleidungsabgabe:
— im Vorfeld (25.07. – 01.08.) werktags von 9:00 – 13:00 Uhr
GRÜNE Ratsfraktion, Altes Rathaus/Zimmer 18, Niederwall 25
GRÜNER Kreisverband, Kavalleriestr. 26
Welthaus, August-Bebel-Str. 62
— direkt am 02.08. zwischen 15:00 – 15:50 Uhr auf dem Kleidertauschplatz

Kleidungsstücke, die nach der Börse übrig sind, spenden wir der Recyclingbörse. Die Tauschwährung gibt es übrigens auch für Kuchen- und Tappasspenden.


Rückfragen gerne unter: 0521-51 2713 oder gruene.bi.rat@bitel.net
→ zur Facebook-Veranstaltung

18. Jun 2018
by manu

Pangea Sun – Ein Modularer Laptop


(Ungeduldige können die ersten 1,5 Minuten überspringen… 😉 )

Pangea Electronics bringt bald einen modularen Laptop auf den Markt, um der enormen Müll-Industrie entgegen zu wirken.
→ pangeaelectronics.com
→ heise.de

Oder darf es ein modulares Smartphone sein? Die gibt es bereits zu kaufen:
→ Phonebloks, Fairphone, Puzzlephone & Co

16. Jun 2018
by manu

Geplante Obsoleszenz oder Kaufen für die Müllhalde

Original title:  Prêt à jeter / Kaufen für die Müllhalde
Director:  Cosima Dannoritzer
Year:  Frankreich, 2010

Eine interessante ARTE-Dokumentation, die davon berichtet mit welchen Mitteln wir dazu getrieben werden mehr zu konsumieren als es eigentlich nötig wäre.

16. Jun 2018
by manu

Kai Löffelbein auf den Spuren unseres Elektroschrotts

CTRL + X
Sein jüngstes Buch erscheint in diesen Tagen im renommierten Steidl Verlag. Darin: afrikanische Männer, die im qualmenden Rauch der verbrannten Schrottkabel stehen, um das Metall im Inneren frei zu legen. Arbeiterinnen, die im chinesischen Guiyu ohne Schutz vor giftigen Gasen unsere Computerplatinen einschmelzen, um an das Restmaterial zu kommen. Die Stadt hat 150.000 Einwohner. Fast alle leben davon, den Elektromüll auszuschlachten, den unsere westliche Zivilisation ihnen liefert. Eine Elektroschrottmetropole, die das ganze Dilemma spiegelt.
Quelle: wdr.de

→ kailoeffelbein.com
→ WDR5-Sendung „Überleben im Elektromüll“ (wdr.de)
→ ewaste-trail.com
→ wired.com
→ „Kaufen für die Müllhalde“
→ Mehr zum Thema Elektroschrott

8. Jun 2018
by manu

Amazon vernichtet massenhaft Neuware!!!

Laut Recherchen von Frontal 21 (ZDF) und der Wirtschaftswoche vernichtet Amazon täglich Retouren und neuwertige Waren im Wert von mehreren 10.000 Euro!!
Das Zerstören der Ware ist oftmals wirtschaftlicher als das Lagern, heißt es…

Schön, dass sich wirklich ALLES nur ums Geld dreht bei Amazon.

→ Frontal 21 (zdf.de)
→ Heute-Sendung (zdf.de)
→ Wirtschaftswoche (wiwo.de)
 

Weitere Infos zu Amazon

→ „Amazon’s fragwürdige Praktiken“

2. Jun 2018
by manu

Pro Nationalpark Senne

© unsere-senne.de

Helft mit eurer Teilnahme an der Unterschriftenaktion die wundervolle Naturlandschaft Senne nach Abzug des Militärs weiter zu erhalten und einen Nationalpark Senne zu ermöglichen!

125 Jahre militärischer Nutzung der Senne nähert sich ihrem Ende. Das Militär hat die Kultur­landschaft in der Senne vor einer industriellen Land­wirtschaft und vor einer Besiedelung mit Gewerbe- und Industrie­bauten bewahrt. Jetzt gilt es, das in seiner Arten­vielfalt einmalige Naturjuwel, das von europa­weiter Bedeutung ist, zu erhalten, für die Zukunft zu sichern und gleichzeitig für den Menschen zu öffnen und damit erlebbar zu machen: Die Senne soll Nationalpark werden, so, wie es im Landes­entwicklungs­plan NRW von der alten Landes­regierung als möglich beschrieben ist. Diesen Plan will die neue Landes­regierung jedoch jetzt ändern und die Option zur Ein­richtung eines Natio­nal­parks in der Senne streichen. Damit droht dem einzigartigen Naturraum der Senne eine nicht wieder gut zu machende Zer­störung durch eine zivile wirt­schaftliche Nutzung. Gegen diese Planänderung kann jeder bis zum 15. Juli 2018 Einspruch erheben. Die Senne gehört in die höchste Schutz­kate­gorie, die das deutsche Natur­schutz­recht kennt: Sie muss der 17. National­park in Deutsch­land werden.
Quelle: unsere-senne.de

→ Petition online unterschreiben (unsere-senne.de)
→ Weitere Infos (np-senne.de)

31. Mai 2018
by manu

Brotbeutel statt Papiertüte

© Manuela Ewers

Auch wenn Papier besser biologisch abbaubar ist als Plastik, werden Brötchentüten einfach viel zu kurz genutzt, um den Aufwand der Herstellung wirklich zu rechtfertigen. Sinnvoller ist es diesen Papiermüll zu vermeiden, indem man wiederverwendbare Brotbeutel mit zum Bäcker nimmt.

„Wiederbelebt“ in Stuttgart stellt Kleidung aus Überschussware von anderen Textilunternehmen her und schont somit die Ressourcen. Für das Projekt „Raupe Immersatt“ haben sie Brotbeutel aus solchen Stoffresten z.B. von Hugo Boss hergestellt (Siehe Foto oben).
(1,5 Millionen Tonnen Textilien werden jährlich in Deutschland entsorgt: 1/4 unverarbeitete Rohstoffe, 3/4 fertige Kleidungsstücke)

→ Wiederbelebt
→ Raupe Immersatt
 

Wenn ein Brotbeutel für euch keine Lösung ist

Man kann die Papier-Brötchentüten auch als Mülltüte für den Bio-Mülleimer benutzen. Bio-Plastik-Müllbeutel sind für den Biomüll nicht geeignet:

In den meisten Kompostieranlagen dauert die Kompostierung des Biomülls nur sechs bis zehn Wochen – zu kurz für die Bioplastiktüten. Der Großteil der Kompostierbetriebe sortiert die Biokunststofftüten daher aus und führt sie der Restmüllverwertung, sprich den Müllverbrennungsanlagen, zu. Würden plötzlich alle Verbraucher auf die biologisch abbaubaren Beutel umsteigen, müssten die Abfallbetriebe aufwändig umrüsten.
Quelle: utopia.de

→ utopia.de
→ „Zu viel Plastik in der Biotonne“