27. Okt 2020

Briefmarken für Bethel

Bild von verschiedenen gestempelten Briefmarken auf einem Schreibtisch © rethink-recycle.net

Ihr bekommt hin und wieder noch Post auf die altmodische Art? Sammelt die Briefmarken und schickt sie nach Bethel! So helft ihr unter anderem Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen zu schaffen!

Beim Ausschneiden der Marken solltet ihr unbedingt darauf achten einen Rand von ca. 1cm um die Marke zu lassen, um die Marke nicht zu beschädigen.

Die Marken schickt ihr an diese Adresse:
Briefmarkenstelle Bethel
Quellenhofweg 25
33617 Bielefeld
 

 
Mehr Informationen unter:
→ briefmarken-bethel.de

Gemeinsam Briefmarken sammeln

Weil es gemeinsam mehr Spaß macht: Sammeln kann man z.B. auch als Schulklasse, KiTa-Gruppe, Gemeinde, Bürogemeinschaft oder Ähnliches.
In einigen Supermärkten, Drogerien oder Bäckereien stehen auch Sammelbehälter, wo man kleinere Mengen einwerfen kann, so dass du sie nicht selbst wegschicken musst.
→ Standorte der Sammelbehälter
 

Du bist Sammler und möchtest keine Marken abgeben?

Auch kein Problem: Du kannst Bethel auch unterstützen, indem du gespendete Marken dort kaufst. Aktuell gibt es sogar ein Weihnachtsangebot „3 für 2“:
→ Briefmarken bestellen

Weitere Beiträge auf ReThink Recycle
→ Suchwort ‚Bethel‘

First published: 22.12.2018

26. Okt 2020

Glitzer

Glitzer © rethink-recycle.net

Habt ihr euch schonmal über Glitzer Gedanken gemacht?

Glitzer in all seinen Formen – vom Bastelbedarf bis zur Kosmetik – ist im Grunde Mikroplastik und somit sollte man der Umwelt zuliebe besser darauf verzichten…

Was fast alle verwendeten Materialien gemeinsam haben: Sie sind nicht biologisch abbaubar und stellen daher, wenn sie in die Umwelt gelangen, ein ernstes Problem dar. Und dass sie in die Umwelt gelangen, lässt sich bei winzigen herumflatternden Plastikpartikeln kaum vermeiden – und wird speziell bei Kosmetikprodukten, die beim Abwaschen ins Abwasser gelangen, billigend in Kauf genommen.
Quelle: utopia.de

→ „Trügerischer Glanz: Die dunkle Seite des Glitzers“ (utopia.de)
→ „Wissenschaftler fordern Glitzerverbot“ (orf.at)
→ „Sollte Glitzer verboten werden?“ (spektrum.de)


Auch interessant:
→ Woraus besteht eigentlich Kaugummi?
→ Mehr über Mikroplastik

First published: 13. Dezember 2017

25. Okt 2020

Statt Frischhaltefolie

Statt Frischhaltefolie © rethink-recycle.net

Wenn ihr Stoff (nach Möglichkeit aus 100% Baumwolle, Leinen oder anderen Naturstoffen) mit Bienenwachs überbügelt, erhaltet ihr eine ökologisch abbaubare und nachhaltige Frischhaltefolie, die ihr immer wiederverwenden könnt! 🙂

Diese nachhaltige Frischhaltefolie könnt ihr wie normale Frischhaltefolie verwenden und verschiedenste Lebensmittel darin einpacken, damit sie länger frisch bleiben.

Auf YouTube gibt es zahlreiche Anleitungen mit unterschiedlichen Methoden (Backofen // Bügeln). Ich habe die Methode „Bügeln“ ausgetestet und finde die ziemlich gut:
→ YouTube-Tutorial (Bügeln)
 

Tipps zum Selbermachen von nachhaltiger Frischhaltefolie

  • Nehmt relativ dünnen Stoff. Je dicker der Stoff, desto mehr Wachs benötigt man und desto „klobiger“ sieht das Tuch hinterher aus.
  • Schneidet den Stoff etwas größer aus als ihr ihn später für die Frischhaltefolie gebrauchen wollt (mindestens 1cm pro Seite), dann könnt ihr hinterher unschöne Ränder abschneiden. Man muss auch nicht darauf achten, ob der Stoff ausfranst, da man hinterher ausgefranste Ränder glatt schneiden kann und sie auch (Dank des Wachses) glatt bleiben.
  • Achtung: Manche Backpapiere können nach mehrfacher Verwendung durchsiffen und Wachs durchlassen.

Vegane Alternative

Alternativ zum Bienenwachs kann man auch Carnauba-Wachs nehmen. Dann wäre eure neue Frischhaltefolie sogar vegan! 🙂
Eine Anleitung dazu gibt es hier:
→ schwatzkatz.com
 

Gekaufte Alternative

Wenn ihr nicht genug Zeit habt, um euch Wachstücher selbst herzustellen, dann könnt ihr auch schon fertige Produkte kaufen (mittlerweile gibt es mit Sicherheit auch schon mehr Hersteller als die unten aufgelisteten):
→ Abeego
→ Bee’s Wrap

First published: 24.08.2016

24. Okt 2020

Plastikmüll von Nestlé und Co.

YouTube-Video "Plastikmüll von Nestlé und Co. - Suche im Meer" by STRG_F

Konzerne schieben die Verantwortung für Umweltverschmutzung gerne auf das Individuum. Wie in diesem Beitrag von STRG_F zu sehen ist, gibt es in den Philippinen und vielen anderen asiatischen Staaten extrem viele Kleinstverpackungen – also Produkte, die in sehr kleinen Portionen mit besonders billigem Plastik verpackt sind. Die Konzerne bieten die Produkte angeblich deshalb in dieser Form an, um auch der finanzschwachen Bevölkerung den Kauf der Produkte zu ermöglichen…

Meiner Meinung nach ist es jedoch unverantwortlich von den Konzernen Verpackungen in Umlauf zu bringen, die in der Praxis nicht recycelt werden (besonders in Ländern mit einer eher schlechten Müll-Infrastruktur).

Wann wird endlich die Umwelt und das Allgemeinwohl über den Profit von Einzelnen gestellt?

23. Okt 2020

Green Guru

YouTube-Video "Green Guru Gear Upcycling" by GreenGuruGear

Green Guru sammelt alte Fahrradschläuche, Plastikflaschen, Kletterausrüstungen, Neopren-Anzüge, Zelte, usw. und macht daraus neue Ausrüstung!

→ greengurugear.com

Auch in Europa

Wer in Deutschland oder anderen Teilen von Europa wohnt muss aber nicht extra in den USA solche Upcycling-Produkte kaufen, denn auch hier gibt es fleißige Upcycler, die die verschiedensten Materialien verwenden und daraus schicke Accessoires herstellen.

Unter Anderem:
→ Upcycling Deluxe
→ Zirkeltraining
→ Freitag
→ Hupfbags
→ ReHats Berlin
→ Die Schrottwichtel Bielefeld
→ Newseed
→ Rag Bag
→ What Daisy Did & Festival Republic

First published: 04.07.2014

22. Okt 2020

Greenpeace Live-Stream mit Markus Mauthe

Greenpeace-Aktion 2004 in Patagonien mit Markus Mauthe © Markus Mauthe/Greenpeace

Am Mittwoch, 28. Oktober um 19:30 Uhr startet unter www.greenpeace.de/mauthe-live die zweite Sendung der neue Greenpeace-Onlineshow mit faszinierenden Fotos, Geschichten und Live-Gesprächen über Natur- und Umweltthemen. Schwerpunkt des zweiten Live-Streams ist die faszinierende Landschaft Patagoniens, sowie das erste Greenpeace-Zusammentreffen von Markus Mauthe mit internationalen Aktivisten, zur Verhinderung eines Baus eines Aluminiumwerkes. Nach 30 Minuten wird Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser live dazugeschaltet.

2004 reiste der Naturfotograf und langjährige Weggefährte von Greenpeace Markus Mauthe für die Kampagne zur Verhinderung eines Aluminiumwerkbaus nach Patagonien. Patagonien gehört zur Region des gemäßigten Regenwaldes und fasziniert mit seiner beeindruckenden Bergwelt wie Fitz Roy, Cerro Torre oder auch dem berühmten Perito Moreno Gletscher. Er zeigt in dieser Folge der Online-Reihe „Die Welt im Blick“ seine faszinierenden Fotos der berühmten Berge im schönsten Licht, sowie Araukarien Bäume, aber auch Aktionsfotos der Greenpeace Aktion. Parallel erzählt er von seinen Erfahrungen vor Ort, seinem ersten Zusammentreffen mit internationalen Greenpeace-Aktivisten. Nach circa 30 Minuten wird Martin Kaiser, Greenpeace Geschäftsführer, dazugeschaltet. Gesprächsthemen sind gemeinsame Erlebnisse, Visionen für den Umweltschutz und über das, was Greenpeace bereits für den Schutz der Umwelt erreicht hat. Denn dieses Jahr feierte Greenpeace Deutschland sein 40-jähriges Bestehen.

Die Serie „Die Welt im Blick“ findet alle vier Wochen statt. Für 60 Minuten entführt das neue Format den Zuschauer vom heimischen Sofa aus in die faszinierenden Naturlandschaften unserer Erde: schöne Bilder aber auch Geschichten über Umweltzerstörung und Live-Gespräche mit Studiogästen sind der rote Faden des neuen Formats. Die Zuschauer können während des Livestreams über den Chat Fragen stellen, die von Markus Mauthe und dem jeweiligen Gast beantwortet werden.

Markus Mauthe wurde in über 30 Jahren Abenteuer und Naturfotografie zum Zeugen weltweiter Veränderung und ihm ist es wichtig, die Menschen über die Zustände der Ökosysteme zu informieren: „Mir ist es ein Anliegen, meine Erfahrungen an Menschen kurz und knapp weiterzugeben, in der Hoffnung, dass die Schönheit der Bilder Menschen begeistert, sich für den Schutz der Umwelt einzusetzen. Mir ist klar, dass nicht jeder Mensch alles ändern kann, aber wenn wir alle anfangen, unsere eigene Lebensweise und deren Konsequenzen zu überdenken, ist schon viel getan“, so Mauthe

Greenpeace Pressetext

→ Markus Mauthe Live auf YouTube
→ Webseite von Markus Mauthe
→ Greenpeace Fotoshows

16. Okt 2020

ReThink Amazon

YouTube-Video "Wie Amazon seine Konkurrenz zerstört" by Simplicissimus

Diese Woche war der beliebte, zweitägige „Amazon Prime Day“, der den über 150 Millionen Prime-Mitgliedern weltweit rabattierte Waren verkauft, wovon sie zuvor noch gar nicht wussten, dass sie sie unbedingt brauchen.

Die Mitgliederzahl muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen… Das ist beinahe 2x die Einwohnerzahl von Deutschland. Und das allein für Prime-Abonnenten – dazu zählen noch nicht mal die normalen Amazon-Mitglieder. Hinzu kommt, dass etwa 94% aller deutschen Onlinekunden über Amazon einkaufen.

Amazon ist viel mächtiger als du ahnst

Ich habe schon ein paar Mal in diesem Blog über Amazon berichtet. Beispielsweise über die mehr als fragwürdigen Methoden der Profitmaximierung und die massenhafte Vernichtung von Retour-Neuware. Dabei habe ich mich allerdings nie wirklich tiefergehend mit diesem Konzern beschäftigt. Für mich war Amazon immer auf gleicher Schiene mit Facebook und Google und somit etwas, das ich nach Möglichkeit vermeiden wollte.

Ich hatte nur rein zufällig mitbekommen, dass sich Amazon jetzt auch in Bielefeld niederlassen wird und habe das als Anlass genommen mal nach aktuellen Dokumentationen zu suchen.
Und mit jeder weiteren Doku und jedem weiteren Artikel werden immer neue Unglaublichkeiten über Amazon offenbart.

Ich hatte keine Ahnung welche Ausmaße das Amazon-Problem mittlerweile angenommen hat.
Viele Leute würden es wahrscheinlich noch nicht mal als Problem ansehen, denn Amazon ist extrem innovativ und macht das Leben bequem, trendy und techy: Mit Amazon liegt dir mit einem Klick für wenig Geld die ganze Welt und die Technik der Zukunft zu Füßen.

Es steht außer Frage, dass die vielen kleinen Annehmlichkeiten und Smartgeräte wie Alexa den Alltag angenehmer gestalten können und in einigen Bereichen vielleicht sogar unersetzlich sind.
Dennoch: Sind wir wirklich bereit den Preis dafür zu zahlen?

Ich behaupte, dass viele den wahren Preis gar nicht kennen oder ihn überstürzt als zahlbar einstufen…

[Weiterlesen]
13. Okt 2020

Alte Pullis upcyceln

Zerschnittener Winterpulli © smarticular.net

Es wird langsam kalt und die Winterklamotten werden wieder hervor gekramt. Wahrscheinlich ist der ein oder andere Pulli dabei, der aus unterschiedlichsten Gründen doch nicht mehr angezogen wird.

Doch bevor ihr ihn wegwerft, weil er ein Loch hat oder an den Ärmeln aufgeribbelt ist: Vielleicht könnt ihr noch was daraus machen?!
Zum Beispiel Mützen, Handschuhe oder Stirnbänder… 🙂

→ zur Anleitung auf smarticular.net
→ oder probier’s mal mit Visible Mending

First published: 01.10.2015

12. Okt 2020

The Earthshot Prize

YouTube-Video "The Earthshot Prize" by Earthshot Prize

Prinz William hat einen Preis ins Leben gerufen, der innerhalb der nächsten 10 Jahre Anreize für positive Veränderungen schaffen soll, um unsere rasant absterbende (Um)Welt zu retten solange wir es noch können.

Vorbild ist die von J.F. Kennedy iniziierte „Moonshot“ Idee, durch die die Realisierung der Mondlandung stark vorangetrieben wurde.
Analog soll der Earthshot Prize positive Veränderungen für die Umwelt beschleunigen.

Zwischen 2021 und 2030 werden jedes Jahr 5 Gewinner mit dem Earthshot Prize ausgezeichnet, der jeweils mit 1 Million Pfund datiert ist.
Ausgezeichnet werden Lösungen auf Umweltprobleme, die auf allen Ebenen funktionieren und wesentlich zur positiven (und „enkeltauglichen“) Veränderung der Welt beitragen.

„Die Erde befindet sich an einem Wendepunkt. Wir stehen vor einer schwerwiegenden Wahl: Entweder wir machen so weiter wie bisher und schädigen unseren Planeten irreparabel, oder wir erinnern uns an unsere einzigartige Macht als menschliche Wesen und an unsere fortwährende Fähigkeit zur Führung, zur Innovation und zur Problemlösung. Menschen können Großes erreichen. Die nächsten zehn Jahre stellen uns vor eine unserer größten Bewährungsproben – ein Jahrzehnt der Aktion zur Wiederherstellung der Erde.“

Prince William
11. Okt 2020

40 Jahre Greenpeace in Deutschland

Greenpeace - Krabbe in Plastikbecher © Noel Guevara / Greenpeace

Heute ab 8.00 Uhr in den WDR 2 Sonntagsfragen oder online als Podcast:

„Sie kommen in Heißluftballons oder im Helikopter, per Schlauchboot oder Schiff, setzen sich Gefahren aus, um auf die Zerstörung der Umwelt aufmerksam zu machen. In 40 Jahren haben die Aktivisten von Greenpeace Deutschland einiges erreicht. Der Meeresbiologe Thomas Henningsen erarbeitet seit 30 Jahren die wissenschaftlichen Grundlagen für die Kampagnen. Über sein Engagement, mögliche Lösungen und den Wettlauf mit der Zeit berichtet er in den WDR 2 Sonntagsfragen.“

wdr.de

→ zum Sonntagsfragen-Podcast „40 Jahre Greenpeace Deutschland“
→ zur Sonntagsfragen-Folgenübersicht

→ weitere Podcast-Empfehlungen

9. Okt 2020

Kamera Upgrade?

Kamera Upgrade © rethink-recycle.net

Auch wenn man nicht jedem Trend hinterher jagt, irgendwann ist es doch fällig: Das Kamera Upgrade.

Sei es, weil etwas kaputt gegangen ist, man sich über bestimmte Dinge nur noch ärgert oder weil man etwas professionelleres Equipment haben möchte.

Dafür muss man nicht zwingend NEU kaufen, denn viele Fachhändler verkaufen einwandfreie, generalüberholte Kameras, Objektive und Zubehör mit Garantie für etwa 1/2 bis 2/3 des ursprünglichen Preises.
Es lässt sich also ordentlich Geld sparen und von den meisten Händlern findet man auch online Angebote.

Außerdem kann man das Equipment in vielen Fotogeschäften (oder online) mieten/leihen. So lässt sich vor dem Kauf ausgiebig testen, ob der entsprechende Fotoapparat überhaupt zu einem passt.

Dies ist billiger und ressourcenschonender als neu kaufen!

Kamera & Objektiv mieten in Bielefeld

Hier ein paar Geschäfte in Bielefeld, die Equipment (und teilweise Fotostudios) vermieten:

→ Foto Birwe
→ Kamera Verleih Bielefeld
→ Filmhaus Bielefeld

Alte Kameras verkaufen

Viele Fachhändler, die gebrauchte Ware verkaufen, bieten auch den Ankauf deiner alten Ausrüstung an. Einfach mal nachfragen.

Zudem gibt es viele Online-Plattformen (z.B. fairmondo, reBuy, ebay, etc.) über die du dein altes Schätzchen weiterverkaufen kannst.

Weiterführende Links

→ Slow Photography entdecken
→ Kamera-Gurt aus alter Umhängetasche
→ Objektiv-Kappe aus Eis-Verpackung
→ Fotografie-Hacks
→ mehr Beiträge zum Thema Fotografie

8. Okt 2020

Abfallkalender für’s Smartphone

ReThinking: Smartphones! © rethink-recycle.net

Seit ein paar Tagen gilt der neue Abfallkalender 2020/21.

Wusstet ihr, dass man sich den Abfallkalender auch als ICS-Datei runterladen kann?

Mit der ICS-Datei könnt ihr die Abhol-Termine in euren Online-Kalender integrieren und euch automatisch z.B. vom Smartphone daran erinnern lassen.

So verpasst ihr keinen Abholungs-Termin mehr! 🙂

→ Online-Abfallkalender der Stadt Bielefeld

First published: 04.10.2019

7. Okt 2020

Zigarettenfilter sind Sondermüll

YouTube-Video "Pflanzensterben wegen Zigaretten" by SuchtpraeventionBE

Dass Rauchen schädlich/krebserregend ist (auch für den Passiv-Raucher), weiß vermutlich jeder. Doch dass die Zigarettenkippe auch nach dem Wegschnippen noch großen Schaden in der Umwelt anrichtet, wird von den meisten Rauchern ignoriert.

Besorgniserregend:
Nikotin konnte bereits im Trinkwasser nachgewiesen werden (beispielsweise in Berlin)!

Da Zigarettenkippen das am häufigsten weggeworfene Abfallprodukt sind und 8 von 10 Kippen nicht im Mülleimer (sondern in der Umwelt) landen, sollte dringend mal ernsthaft etwas dagegen unternommen werden.

Zwar wurde in 2019 der Bußgeld-Katalog für „Umweltsünden“ leicht nach oben angepasst, aber grundlegend wird noch viel zu wenig kontrolliert, so dass diese höheren Bußgelder keinen erzieherischen Mehrwert und keinen erkennbaren Schutz für die Umwelt in Bezug auf den Zigaretten-Sondermüll darstellen.

→ „Gift im Zigarettenfilter“ by phoenix (YouTube)
→ „Umweltsünde Zigarettenfilter“ (ReThink-Beitrag)

Die unendliche Geschichte der Nikotin-Sucht

YouTube-Video „Nikotin – Droge mit Zukunft“ by ARTEde (verfügbar bis 21.11.2020)

Diese Doku zeigt welche Macht die Tabak-Industrie besitzt, mit welcher Dreistigkeit sie den Verbraucher täuschen, und dass auch „Dampfen“/“Vapen“ etc. gesundheitlich keine Alternative sein kann.

ReThink!
Hört auf zu rauchen oder fangt am besten gar nicht erst an!
Es ist zu teuer in jeder Hinsicht:
Teuer für eure Geldbeutel, teuer für eure Gesundheit und die eurer Freunde und Familien, teuer für die Allgemeinheit und teuer für die Umwelt.
Zudem ist es wirklich nicht cool drogenabhängig zu sein.

4. Okt 2020

Restlos e.V.

Restlos e.V. Logo © Restlos e.V.

Der gemeinnützige Verein Restlos e.V. engagiert sich für mehr Wertschätzung und weniger Verschwendung von Lebensmitteln und hat im Januar 2020 den ersten Retter-Markt Bielefelds eröffnet.

Im Retter-Markt (oder auch Food-Outlet) werden ausschließlich gerettete Lebensmittel angeboten. Also Lebensmittel, die z.B. von anderen Supermärkten aussortiert wurden, weil sie zu groß oder zu klein sind, Druckstellen haben oder die Verpackung beschädigt wurde.

Die Einnahmen fließen in soziale Projekte.

Außerdem setzen sie sich für die Ausweitung des FairTeiler-Netzwerks in Bielefeld ein.

→ restlos-ev.de
→ mein-bielefelder.de

→ Mehr zum Thema Lebensmittelverschwendung
→ Mehr zum Thema FoodSharing