31. Mrz 2018
by manu

Nachbarschaft 2.0

© rethink-recycle.net

Du hast etwas zu verleihen, zu verschenken oder brauchst Hilfe? Du würdest dir wünschen, deine Nachbarn besser kennen zu lernen und vielleicht gemeinsame Projekte zu starten?

Wenn man in einer Großstadt wohnt wirkt vieles sehr anonym und die meisten der Nachbarn in der Straße oder sogar im eigenen Haus hat man noch nie im Leben gesprochen.
Facebook wurde lange als soziales Netzwerk gehypt. Aber ist es wirklich so sozial? Bringt es uns nicht eher weiter auseinander? Und nun auch noch die Sache mit dem Datenmissbrauch…

Auf nebenan.de kannst du dich mit den Leuten aus deiner Nachbarschaft vernetzen. Der Plattform kommt es darauf an Leute in der Realität zusammen zu bringen.
→ nebenan.de

Die Zeit

[…] Wer mit seiner Anmeldung Erfolg hat, landet auf einer Seite in sanftem Lindgrün. Jeder hat ein Profil, auf dem Interessen, Alter, Bild angegeben werden können und kann anderen Profilen private Nachrichten schreiben. Im Gegensatz zu Facebook befreundet man sich allerdings nicht mit einzelnen Usern, sondern liest mit, was die anderen Mitglieder einer Nachbarschaft posten. Auf einer Pinnwand erscheinen die Beiträge. Wer in einer Stadt lebt und sämtliche umliegenden Viertel zugeschaltet hat, sieht etwa einen neuen Eintrag pro Stunde. Kein Algorithmus sortiert sie vor, sie erscheinen chronologisch: Jemand hat etwas zu verschenken, jemand sucht einen Babysitter, Leute gründen einen Spieleabend – solche Sachen.[…]

„Viele Leute in der Straße kannte ich nicht mit Namen“, sagt Cara Spiegelhauer-Peabody, 70, die 1981 ihres Mannes wegen nach Dormitz kam. Seit sie sich auf der Plattform angemeldet hat, kennt sie mehr Leute in dem Ort. Außerdem ist sie über nebenan.de eine Lampe, zwei Bücherregale und zwei Koffer losgeworden, und die Veranstaltungen des BUND, dem sie angehört, seien nun besser besucht, sagt sie, weil sie auf der Plattform angekündigt werden.

Christel Kindler, 69, lebt erst seit drei Jahren in einer Nachbargemeinde. Sie suchte über die Plattform einen Pkw-Anhänger und fand einen neuen Freund, eine von zwei Freundschaften, die sie vor Ort geschlossen hat. […]
Quelle: zeit.de

→ „Wie ein Internet-Start-up das nachbarschaftliche Miteinander in Deutschland verbessern will“ (zeit.de)

n-tv

Jeder zweite Nutzer von sozialen Medien denkt nach dem Facebook-Leak über eine Abmeldung nach. Die Nachbarschaftsplattform Nebenan.de setzt statt auf die Daten ihrer Anwender auf Nähe – und kommt dabei ganz ohne einen Algorithmus aus.[…]

Die Plattform ist in Frankfurt registriert und unterliegt deutschen Datenschutzbestimmungen. Im vergangenen Juni hat sich das Netzwerk einer freiwilligen Prüfung durch den TÜV Saarland unterzogen und ist jetzt ein zertifiziertes Nachbarschaftsnetzwerk.[…]
Quelle: n-tv.de

→ „Datenschutz statt Algorithmus – Nachbarn treffen Nachbarn im Internet“ (n-tv.de)

24. Jul 2016
by manu

Die teilende Gesellschaft

© rethink-recycle.net

Noch bis zum 11. September wird jeden Sonntag die 10-teilige Tiefenblick-Serie auf WDR5 ausgestrahlt (z.B. heute nochmal um 22:30 Uhr).
In der Sendung geht es um Nachhaltigkeit und die wachsende Sharing-Community.

 

Wer Sonntags keine Zeit hat, findet die Sendungen noch geraume Zeit später online auf der WDR-Website:
→ WDR5 Tiefenblick

 

Das Image des Kapitalismus ist angeschlagen. Die soziale Schere driftet immer weiter auseinander. Das Ansammeln von Besitztümern zehrt an den ökologischen Ressourcen. Immer mehr Menschen teilen sich Autos und Wohnungen, sie teilen dank Digitalisierung schneller und leichter Wissen und Kultur. Ist der Mensch zum Teilen geboren? Oder ist die „Sharing Society“ am Ende nur eine große Illusion, die einige reich und viele ärmer macht?
Quelle: wdr.de