3. Sep 2018
by manu

The Pain You Feel is Capitalism Dying

© Manuela Ewers

There is no such thing as an economy that exists without the physical world. The delusional idea that markets are separate from nature has guided mainstream economic policy for a long time — and now we are seeing the consequences in mass extinctions, loss of topsoils, climate change, collapse of fish stocks in the world ocean, rising levels of pollution, and more.
Quelle: medium.com

→ Read more (medium.com)

First published: 11. Juli 2016
8. Jun 2018
by manu

Amazon vernichtet massenhaft Neuware!!!

Laut Recherchen von Frontal 21 (ZDF) und der Wirtschaftswoche vernichtet Amazon täglich Retouren und neuwertige Waren im Wert von mehreren 10.000 Euro!!
Das Zerstören der Ware ist oftmals wirtschaftlicher als das Lagern, heißt es…

Schön, dass sich wirklich ALLES nur ums Geld dreht bei Amazon.

→ Frontal 21 (zdf.de)
→ Heute-Sendung (zdf.de)
→ Wirtschaftswoche (wiwo.de)
 

Weitere Infos zu Amazon

→ „Amazon’s fragwürdige Praktiken“

27. Mai 2018
by manu

SaniFAIR? Oder die Abzocke mit dem Bon…

Früher gehörten Raststätten an Autobahnen dem Bund und die Toilettennutzung war kostenlos. Im Jahr 1998 wurden sie privatisiert in der Hoffnung auf gesunden Wettbewerb und eigentlich auch mit dem Ziel sanitäre Anlagen weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen: „Die Tank und Rast AG wird sich bemühen, die untentgeltliche Benutzung von sanitären Einrichtungen ganzjährig durchgehend (24 Stunden) sicherzustellen“ (aus dem Privatisierungsvertrag, 1998).

Doch mittlerweile hat Tank & Rast mit einem Marktanteil von 90% eine Monopolstellung im Bereich Raststätten und macht zudem ein riesen Geschäft mit den kostenpflichtigen Toiletten der Tochtergesellschaft Sanifair: Jährlich werden laut einer Schätzung der Zeitung „Die Welt“ Sanifair-Bons im Gesamtwert von ca 7,5 Millionen Euro nicht eingelöst. Und laut ZDF unterstützt man dadurch (ungewollt) sogar u.a. die Allianz (Versicherung) und den Staatsfond von Abu Dhabi.
Die „Bemühungen“ die unentgeltliche Benutzung sicherzustellen sind also am Kapitalismus gescheitert…
Aber nicht nur, dass man mit dem Toilettengang den Staatsfond von Abu Dhabi unterstützt und durch diese Bons mehr unnötiger Müll produziert wird, nein, die Kunden werden dazu verführt noch mehr zu konsumieren und am Ende mehr Geld auszugeben als sie es ohne den Bon getan hätten.

Zudem gibt es Sanifair-Toiletten nicht mehr nur in Autobahn-Raststätten, sondern auch in Bahnhöfen und Einkaufszentren wie z.B. der Kö-Galerie in Düsseldorf, dem DuMont Carré in Köln oder dem Gesundbrunnen-Center in Berlin.
 

Weiterführende Links

→ „Tanken, rasten, zahlen – Wie Raststätten Kasse machen“ (ZDF-zoom, 16. April 2014)
→ „Sanifair – Das Geschäft mit dem Geschäft“ (WDR, 8. November 2017)
→ „Abzocke am Raststätten-WC: Wie Sanifair Toilettenbesucher ausnutzt“ (WDR, 8. November 2017)
→ „Tim Engartner – Staat statt Privat“ (2017)

Leider wurde der mega peinliche Sanifair-Werbespot von vor 2 Jahren bereits überall entfernt, weshalb man sich nur noch Parodien davon ansehen kann:
→ „Werbedreck – Sanifair“ (youtube.com)

Alternativen zu kostenpflichtigen Toiletten:
→ die-nette-toilette.de

3. Apr 2018
by manu

Richard David Precht und die Philosophie

© Manuela Ewers

Richard David Precht ist Philosoph und Buch-Autor.
Die einen lieben ihn, die anderen halten ihn für einen selbstverliebten Popstar.

Keine Frage, er ist seit ein paar Jahren sehr beliebt bei den Medien, ständig in Talkshows zu Gast und hat mittlerweile seinen eigenen Sendeplatz im ZDF. Aber muss er allein aus dem Grund der Massenkompatibilität ein Scharlatan sein?
Ich finde, er kann komplexe Themen extrem gut vermitteln, seine Argumente verständlich darlegen und unterschiedliche Themengebiete miteinander in Beziehung setzen. Oft sind es unbequeme Thesen und Prognosen, die er ausspricht. Ich habe einige Kritiken über ihn gelesen, in denen oft unsachlich argumentiert wurde (was hat z.B. das Aussehen einer Person mit dem zu tun, was diese zu sagen hat?).
Aber macht euch selbst ein Bild:
→ wikipedia.org
→ „Precht“ (zdf.de)
 

Wachstum, Kapitalismus, Zeitdruck, Konsum

→ Rasender Stillstand
→ Wie natürlich ist unsere Natur?
→ Herrschaft der Zahlen – Ist alles vermessbar?
 

Bildung, Schule, Digitalisierung

→ Skandal Schule – Macht lernen dumm?
→ Schon mal gehört, ist nicht Wissen
→ Vergesst das Wissen
→ Schule – So geht’s nicht weiter
→ Digitalisierung und Grundeinkommen

3. Jun 2017
by manu

Verzicht?

© Manuela Ewers

Nachhaltig zu leben heißt nicht, mehr Geld ausgeben zu müssen, sondern weniger unnützes Zeug zu konsumieren.
Verzicht verschafft dir also nicht nur ein ruhigeres Gewissen (weil du mehr Geld für nachhaltigere, faire Produkte hast), sondern macht dich auch glücklicher, weil du dich um weniger Dinge sorgen musst.

Worauf wir verzichten müssen, wenn wir nicht auch mal auf ein bisschen Luxus verzichten können:
Also verzichten wir, weil wir ja nicht verzichten wollen, schnell und ohne viel Nachdenken: auf den öffentlichen Raum unserer Städte, den wir den Autos überlassen; auf eine Wiese voller Kräuter, Kröten und Krabbeltiere, wenn hier der neue Primark gebaut wird; auf die Alpengletscher, auf die Ruhe eines Tals ohne Autobahnanschluss, auf Stadtluft ohne Erstickstoff; auf Felder, in denen Vögel und Feldhasen leben statt nur die Krähen der Agrarwüsten. Und am schnellsten verzichten wir darauf, was wir im Poesiealbum „das Erbe der Menschheit“ nennen: den tropischen Regenwald, das Breitmaulnashorn, Grönland in Weiß. Auf Tuvalu und Kiribati. Und auf deren Bewohner.
Quelle: taz.de

→ „Wie viel Besitz macht glücklich?“
→ „Dieser Hyperkonsum macht die Leute fertig“
→ „10.000 Dinge“
→ „5 Tipps gegen die tägliche Konsumversuchung“ (livelifegreen.de)
→ „Eine Frage der Entscheidung“ (taz.de)
→ „Shoppingdiät und Selbstversorgung“ (stern.de)

First published: 21. Mai 2016
20. Mai 2017
by manu

Precht – Rasender Stillstand

Sendung vom 14.6.2015 im ZDF

 

Es geht um Beschleunigung und Entschleunigung, um einen Zeitdruck, der die Menschen immer mehr belastet. Woran liegt das? Und welche Alternativen sind denkbar? Ist der digitale Kapitalismus schuld am rasenden Stillstand? Oder braucht der Mensch nicht eher die Schnelligkeit, den Fortschritt?
Quelle: YouTube-Beschreibung

14. Nov 2016
by manu

Wie viel Besitz macht glücklich?

„Autor János Kereszti ist ein ganz normaler Mensch. Nicht besonders reich, auch nicht besonders arm. Seine Haltung zum Konsum ist zwiespältig. An manchen Tagen kauft er unnützes Zeug und lässt sich von der Werbung verführen. An anderen steht er über den Dingen und lebt Bescheidenheit – vor allem angesichts der vielen Güter, die er bereits besitzt. 7.000 Dinge Besitz sollen glücklich machen. Mehr macht nicht glücklicher, mehr kann sogar frustrieren. Der Oldenburger Ökonomieprofessor und Wachstumskritiker Niko Paech mahnt, dass man auch genug Zeit haben muss, um Besitz genießen zu können.“
Quelle: wdr.de

 

→ Video auf wdr.de ansehen

14. Nov 2016
by manu

Überfällig? – die Idee vom ewigen Wachstum

Im philosophischen Radio auf WDR5 lief letztens eine Sendung mit Niko Paech, die zum Nachdenken anregt…

 

Die Krisensymptome des Kapitalismus deuten darauf hin, dass unser Wohlstandsmodell wegen seiner chronischen Wachstumsabhängigkeit nicht mehr zu retten ist. Ein keineswegs bloß regionales Problem, sondern vielmehr eines, dass durch die Globalisierung weltumspannend anliegt. Der Wohlstand, sagt Nico Paech, ist zu schwindelerregender Höhe aufgetürmt – und er droht zusammenzufallen wie ein Kartenhaus. Unser Reichtum im Prinzip des ökonomischen Wachstums ist erkauft, zu Lasten der Umwelt, zu Lasten Anderer, etwa benachteiligter Arbeitskräfte in anderen Teilen der Welt. Und auch zu Lasten des Lebensgefühls: Wir leisten uns einen Konsumüberfluss, der an den Nerven zehrt, Stress, Zeitmangel und Müdigkeit sind der Preis. Was die Frage aufwirft, ob es nicht ein sinnvolleres ökonomisches Modell gibt als das des Wachsens um jeden Preis: Eines, das Nachhaltigkeit, Wohlstand, Gerechtigkeit und den Schutz der Umwelt in Einklang bringt.

 

Müssen wir uns von der Idee des unendlichen Wohlstands verabschieden und Verzicht üben? Gibt es eine machbare Alternative zur Ökonomie des Wachstums?
Quelle: wdr5.de

 

→ zur Sendung auf wdr5.de

 

wdr5
8. Sep 2016
by manu

10.000 Dinge

© Manuela Ewers

So viele Gegenstände besitzt der Durchschnitts-Europäer: 10.000!
Ganz schön viel.

Man sollte meinen, dass es einen glücklich macht und dass es einem zugleich an nichts mangelt, wenn man so viel besitzt.
Weit gefehlt.

Wenn man mal ehrlich ist, braucht man nur einen kleinen Bruchteil von all dem. Die übrigen Dinge sind eher eine Last. Etwas, um das man sich kümmern muss, obwohl es einem wenig oder gar nicht nützt. Etwas, das uns jedes Mal wieder Entscheidungen erschwert, weil wir zu viel Auswahl haben. Etwas, das unsere Kinder rastlos werden lässt, weil sie überfordert mit den Möglichkeiten sind.

→ „Ich kaufe, also bin ich“ (ReThink-Beitrag)
→ „Man braucht fast nichts von dem, was man besitzt“ (deutschlandradiokultur.de)
→ „Gehirnforschung: Wer glücklich ist, kauft nicht“ (ReThink-Beitrag)
→ „Weniger ist mehr: Vom Trend mit nichts glücklich zu sein“ (ReThink-Beitrag)

10. Mai 2016
by manu

Das KapitalismustribunalThe Capitalism Tribunal

das-kapitalismustribunal

 

Ist Kapitalismus ein Verbrechen?

 

Das Versprechen des Kapitalismus‘ lautete: »Allen wird es besser gehen!« Inzwischen gehen immer mehr Menschen davon aus, dass diese Annahme falsch ist. Sie beobachten zunehmend Unfreiheit, Ungleichheit und sehen den sozialen Frieden unmittelbar durch den Kapitalismus bedroht. Zugleich zeigt sich ihnen das ökologische Desaster durch die Verbrennung der Grundlagen irdischen Lebens.

 

Im Kapitalismustribunal wird die Frage der Schuld des Kapitalismus’ und seiner Protagonisten fair verhandelt.
Quelle: capitalismtribunal.org

 

Das Tribunal ist in vollem Gange. Schaut z.B. heute ab 12h in den Live Stream…
→ capitalismtribunal.org
das-kapitalismustribunal

 

Is capitalism a crime?

 

The promise of Capitalism was to make life better for everybody. Yet a growing number of people are questioning what it actually achieves today. They see an increasingly lack of freedom, rising inequality and growing dysfunction, with social harmony increasingly threatened and undermined by the frenetic pace of economic activity. At the same time the threat of ecological disaster looms, for many species as well as our own.

 

In The Capitalism Tribunal we will give Capitalism a fair trial. It starts with the collection of charges on the internet.
Source: capitalismtribunal.org

 

You can follow the tribunal this week per livestream:
→ capitalismtribunal.org