7. Sep 2020

Lästige Werbung im Briefkasten

Briefkasten mit der Aufschrift "Bitte keine Werbung einwerfen" © rethink-recycle.net

Die Werbung im Briefkasten landet in vielen Haushalten meist ungelesen im Altpapier. Das ist nicht nur Ressourcenverschwendung, sondern auch eine unnötig Belastung für das Entsorgungssystem.

Die schnellste Lösung ist ein Aufkleber auf dem Briefkasten. Doch weshalb muss man eigentlich einen „Ich will verdammt nochmal keine Werbung“-Aufkleber auf den eigenen Briefkasten kleben statt andersrum: „Ich möchte Werbung“?!?

In Amsterdam wurde 2018 eine Gesetzesänderung eingeführt, wonach es nun verboten ist nicht-adressierte Werbung in Briefkästen einzuwerfen, die keinen „Werbung, ja bitte“-Aufkleber haben.
Und siehe da: Die Stadt spart jährlich 6 Millionen Kilogramm Papier ein und muss 600-750 mal weniger mit der Müllabfuhr ausrücken…

→ Mehr Infos auf letzte-werbung.de
→ Unerwünschte, adressierte Werbepost einfach zurückschicken (wikihow.com)
→ Mehr zum Thema Werbung im ReThink-Blog

30. Jul 2020

Stadtfrüchte Bielefeld

Stadtfrüchte Bielefeld © Stadt Bielefeld (CC BY 4.0)

Wusstet ihr schon, dass es in Bielefeld zahlreiche Stadtbäume gibt, die man abernten darf?! 🙂

Bei allen in nachfolgender Karte verzeichneten Bäume darf man mundraub begehen:
→ stadtplan.bielefeld.de
→ noch mehr Infos auf bielefeld.de

Bielefeld Map

Weitere nützliche Einträge rund um das Thema Nachhaltigkeit gibt es auch in meiner BielefeldMap (Bücherschränke, Flohmärkte, RepairCafés, SecondHand-Shops,…):
→ ReThinking Bielefeld

27. Jul 2020

Viel Verpackung, wenig Inhalt

Viel Verpackung, wenig Inhalt © rethink-recycle.net

Die oben abgebildete Packung Schokoladenhäppchen eines namhaften Herstellers hatte ich mal geschenkt bekommen. Als ich die Schachtel öffnete war ich etwas enttäuscht, denn „voll“ wirkte sie nicht unbedingt (zum Zeitpunkt des Fotos war auch noch kein einziges Schokostück verzehrt worden).
Spaßeshalber habe ich die Schoko-Sticks einfach mal etwas raumsparender zusammengelegt und war doch ein bisschen überrascht, dass so viel Leerraum dabei rum kam. Hätte ich die Dinger auch noch ausgepackt, hätte die Füllmenge noch mickriger ausgesehen… 😉

Eine richtige Mogelpackung: Nur etwa 1/3 des Schachtelvolumens war tatsächlich Schokolade.

Es ist schon dreist was sich so einige Unternehmen leisten.

26. Jul 2020

Die Uni Bielefeld wird Fahrradfreundlicher

Die Uni Bielefeld wird Fahrradfreundlicher © rethink-recycle.net

Auf dem Campus der Uni Bielefeld gibt es seit einigen Wochen neue (auch überdachte) Fahrradstellplätze im Parkhaus 3, in der Tiefgarage des X-Gebäudes und unter der Brücke zur Stadtbahn, eine neue abgetrennte Fahrradspur zur Tiefgarage und 3 quietsch-gelbe Fahrrad-Reparaturstationen.

Die Uni Bielefeld wird Fahrradfreundlicher

Zwei der Reparaturstationen befinden sich zwischen Haupt- und X-Gebäude, die Dritte am Z-Gebäude.

→ 50jahre.uni-bielefeld.de

22. Jul 2020

Alternativen zu Toilettenpapier

Alternativen zu Toilettenpapier © rethink-recycle.net

Spätestens seit der Corona-bedingten Toilettenpapier-Knappheit 2020 hat sich bestimmt jeder mal gefragt:
„Was zur Hölle mache ich eigentlich, wenn mir das Klopapier ausgegangen ist!?!“

Auch so sollte man sich mal fragen, ob es nicht gute Alternativen zu dem Wegwerfprodukt Klopapier gibt, denn es wird meist aus Holz-Frischfasern hergestellt, wofür natürlich Bäume gefällt werden müssen.

Recycling-Papier

Das Mindeste, das man tun kann, wenn man nicht auf Klopapier verzichten möchte, ist, auf ungebleichtes Recycling-Papier umzusteigen. Der Komfort und die Wischkraft sind genauso groß… 😉

Alternativen

Auf utopia.de wurden einige Alternativen zu Klopapier aufgelistet.
Hier die Top 5:

  • Waschlappen
  • Bidet
  • HappyPo
  • Hygiene-Dusche
  • Dusch-WC

Zur Nummer 1 Alternative gibt es einen lustigen Bericht:
→ „Ein Leben ohne Toilettenpapier“

 

→ Weitere Beiträge rund um das Thema Toilettenpapier

14. Jul 2020

Seit über einem Jahr ohne Facebook

Ich habe eben festgestellt, dass ich meinen Facebook-Account jetzt schon vor über einem Jahr gelöscht habe! *yay*

Und ich LEBE noch! 🙂

Es ist mir tatsächlich überhaupt nicht schwer gefallen. Einzelne praktische Funktionen habe ich schon hin und wieder vermisst, aber insgesamt hat sich mein Leben ohne Facebook verbessert:
Man verbringt nicht mehr täglich bis zu mehreren Stunden damit Facebook zu durchforsten, Freunde zu stalken, Events auszusuchen oder Fakenews zu lesen.

Allgemeines Fazit:
Man hat mehr Zeit und weniger mentalen Stress.

→ ReThink Facebook!

Facebook verantwortlich für mehr Hass in der Gesellschaft?

Auch glaube ich mittlerweile, dass Facebook für mehr Hass und Depressionen in der Gesellschaft sorgt. Gerade Beiträge mit Negativ-Schlagzeilen werden besonders oft gelesen und geteilt. Auch ist es wesentlich leichter anonym im Netz seinem Frust freien Lauf zu lassen als Face to Face in der Realität.
Die Folge: Shitstorms und Negativ-Nachrichten ohne Ende. Und das auf globaler Ebene!

So stelle ich mir eine zukunftsorientierte, soziale Gesellschaft wirklich nicht vor. Vielleicht sollte man es „Anti-Social Media“ nennen?

„Why you should delete your social media accounts“ by The Newsmakers (YouTube 2018)

13. Jul 2020

Warum???

Viele Pizzakartons verstreut neben einem Mülleimer im Kunsthallenpark © rethink-recycle.net

Ich komme beinahe jeden Sonntag morgen an der Kunsthalle in Bielefeld vorbei und staune jedes Mal über die unfassbare Dreistigkeit der Leute, die ihren Müll einfach liegen lassen, wo es ihnen gefällt…

Und so sieht es nicht nur im Kunsthallenpark aus, auch andere Parks, Bänke, Gräben, Glascontainer und viele Bushaltestellenhäuschen sind gerne mal so richtig zugemüllt.

„Die Stadt Bielefeld räumt pro Jahr mehr als 700 Tonnen achtlos weggeworfenen Abfall weg. Allein die Verbrennungskosten betragen dafür 120.000 Euro. Geld, das alle Bürger über die Abfallgebühren bezahlen müssen. In Köln werden etwa 8.000 wilde Müll-Kippen pro Jahr gemeldet. Kosten: 9,6 Millionen Euro pro Jahr alleine in Köln.“

wdr.de
Warum???

Warum ist es für manche Leute so schwierig ihren Müll richtig zu entsorgen?? Am Ende leidet die Natur darunter und die ganze Stadt muss dafür bezahlen.

Ein ReThink-Beitrag aus dem Jahr 2016
→ „Bielefeld vermüllt immer mehr“

Seit 2019 sind in Hagen erfolgreich „Waste Watcher“ im Einsatz, die sich darum bemühen Müllsünder aufzuspüren und Bußgelder einzukassieren. Vielleicht wäre das auch was für Bielefeld?
→ „Illegal entsorgter Müll in NRW – Städte steuern gegen“ (wdr.de)

9. Jul 2020

Zu laut klackernde Schuhe selbst mit Gummi besohlen

Zu laut klackernde Schuhe selbst mit Gummi besohlen © rethink-recycle.net

Vor gut zwei Jahren habe ich mir ein neues Paar Sandalen gekauft, sie aber nur eine handvoll Mal tatsächlich getragen, da mir die Absätze zu laut waren. Beim Anprobieren im Geschäft hat man das natürlich nicht gemerkt, weil dort weicherer Fußboden verlegt war.

Eigentlich wollte ich die Schuhe dann mal zum Schuster bringen und mir Gummi unter die Absätze machen lassen, aber dazu bin ich irgendwie nie gekommen oder der Schuster hatte gerade außerplanmäßig geschlossen (Kismet)…

Da ich momentan die Zeit habe, wollte ich testen, ob ich nicht auch selbst meine Schuhe mit Gummi beschlagen kann. Gesagt getan:

Ich hatte noch ein altes Paar „schicker Schuhe“, bei denen das Obermaterial aufgrund ihres Alters schon längst nicht mehr „schick“ aussah. Also habe ich den alten Schuh komplett auseinander genommen, um die Sohle für meinen Sandalen-Absatz weiter zu verwenden.
Dann einfach das Gummi auf die passende Größe zugeschnitten, abgeschliffen, mit Klebstoff an den aufgerauhten (abgeschliffenen) Absatz angeklebt und zur Sicherheit noch 3 kurze Nägel eingeschlagen.

Fertig sind die fast lautlosen und rutschfesten Sandalen! 🙂

Zu laut klackernde Schuhe selbst mit Gummi besohlen
6. Jul 2020

frents – Leihen ist das neue Kaufen

frents - Leihen ist das neue Kaufen © rethink-recycle.net

Warum immer alles kaufen, wenn man es sich auch leihen kann??

frents zeigt Dir, wo in Deiner Nachbarschaft Sachen zum Leihen angeboten werden und Du kannst natürlich auch selbst verleihen.

Das ist äußerst praktisch, weil man viele Dinge nicht täglich braucht und es sich eigentlich nicht lohnt sie zu kaufen: Zelte, Faschingskostüme, Werkzeuge, Beamer und co….!

→ frents.com

First published: 30.10.2013

4. Jul 2020

Fahrrad-Boom

Kleine Taten Fahrrad Tour © rethink-recycle.net

Seit Corona gibt es einen regelrechten Ansturm auf Fahrräder und eBikes.
Das Fahrrad ist ja auch ein tolles Fortbewegungsmittel und dazu umweltfreundlicher als das Auto! 🙂

Aber man muss nicht immer neu kaufen. Viele alte Räder lassen sich leicht reparieren und wieder flott machen.

Oder man kauft ein „recyceltes“ Rad:
Die Recyclingbörsen in Herford und Bielefeld haben große Fahrradwerkstätten, in denen sie alte Fahrräder zerlegen bzw. wieder verkehrstüchtig machen.
Auch Fahrrad-Ersatzteile aller Art können hier erworben werden.

→ recyclingboerse.org