2. Apr 2022

Mit der Polizei werben?

Mit der Polizei werben? © rethink-recycle.net

Ich habe mich ja schon letztes Jahr gefragt, warum ein Bundeskanzler ausgerechnet eine dubiose Spenden-Gala von „Ein Herz für Kinder“ der BLÖD-Zeitung (Name aus Gründen der Transparenz geändert) besuchen und dafür Werbung machen muss, denn der dazugehörige „gemeinnützige“ Verein ist mehr als intransparent, von dem Veranstalter und Gründer des Vereins ganz zu schweigen.
Aber warum – um alles in der Welt – darf die BLÖD denn jetzt bitte Werbung mit der Polizei machen? (siehe Titelbild)

Bei all den Skandalen, den Persönlichkeitsrechtsverletzungen, der Hetze und der Verbreitung von Falschinformationen ist die BLÖD nun wirklich das allerletzte Drecksblatt, dem ich es gestatten würde mit einer öffentlichen Institution wie der Polizei in Verbindung gebracht zu werden, geschweige denn damit zu werben…

Man kann aus dieser Werbekampagne zweierlei Dinge ableiten:

  • Die BLÖD will sich besser darstellen als sie ist
  • Die Polizei ist mittlerweile auf das BLÖD-Niveau abgesunken

Auch interessant:
Wenn man versucht die Website der BLÖD aufzurufen, stolpert man über den doch etwas eigenartigen Cookie-Hinweis. Es ist nur möglich sich die Inhalte anzusehen und dabei NICHT getrackt zu werden, wenn man ein Abo abschließt. Ohne Abo keine Privatsphäre möglich. Das kann doch auch nicht im Sinne der Datenschutzgrundverordnung sein!

Mit der Polizei werben?

Hier könnt ihr nachlesen, warum ich generell gegen Werbung bin und welche Gefahren unreflektierte Werbung (nicht nur für Kinder) birgt:
→ Ein Plädoyer gegen Werbung

X