12. Nov 2018
by manu

ShareWaste

ShareWaste App - Website-Screenshot © sharewaste.com

Die ShareWaste-App will dabei helfen, dass weniger Lebensmittelabfälle unnötig auf Deponien landen.

Wir Verbraucher sind für mehr als die Hälfte der gesamten Lebensmittelabfälle in der EU verantwortlich: Mengen zwischen 95 und 115 kg pro Person im Jahr. Wenn diese Lebensmittelabfälle auf Deponien landen, zerfallen sie allmählich und produzieren Methan – ein Treibhausgas, das die Atmosphäre 20 Mal stärker erwärmt als CO2.
Quelle: reset.org

Die App funktioniert nach dem Suche/Biete-Prinzip:
Wenn man sich registriert, kann man entweder angeben, dass man für den eigenen Kompost Abfälle sucht oder dass man keinen eigenen Komposthaufen besitzt und Abfälle anbietet.
Das dürfte vor allem für die Städter unter uns interessant sein.

→ sharewaste.com
→ Artikel lesen auf reset.org

3. Nov 2018
by manu

Mit Evocco den ökologischen Fußabdruck verringern

Evocco App Logo © evocco.com

Evocco ist eine Art digitaler Einkaufsassistent, der dir in Form einer App helfen will deinen CO2-Fußabdruck zu verringern.
Die Entwickler haben sich dabei auf das Thema Ernährung beschränkt.

Durch die Dokumentation deiner Einkäufe (Abfotografieren der Kassenbons) werden die gekauften Produkte analysiert, dein persönlicher ökologischer Fußabdruck ermittelt und schließlich Tipps und Tricks geliefert wie du deinen Fußabdruck positiv beeinflussen kannst.

Aktuell wird Evocco in einer Beta-Version in Irland getestet und soll nächstes Jahr in Irland, Großbritannien und den Niederlanden eingeführt werden.

→ Ausführlicher Artikel auf reset.org
→ evocco.com

14. Aug 2018
by manu

Klimapositive Städte??

Es ist ja mittlerweile bekannt, dass jeder von uns einen ökologischen Fußabdruck hinterlässt. Aber kann dieser Fußabdruck auch positiv sein? Und falls ja, wie soll das möglich sein?

Liverpool strebt dies mit Hilfe der Poseidon-Foundation an und will ein Blockchain-System einführen, welches für alle Einkäufe (während der Kaufabwicklung) den Fußabdruck berechnet und automatisch die entsprechenden CO2-Kosten auf den Kaufpreis aufschlägt:

Die Mission der Poseidon-Stiftung ist es, die Art und Weise, wie weltweit mit CO2-Emissionen umgegangen wird, zu revolutionieren: Verbrauchern soll es ermöglicht werden, am Klimaschutz teilzuhaben, indem sie ihre täglichen Einkäufe sofort ausgleichen.
 
Wenn ein Kauf getätigt wird, werden die CO2-Kosten dieses Produkts mit auf die Rechnung gesetzt und Poseidon wird in Echtzeit informiert. Die NGO verwendet diese Zahlung dann, um damit ihre eigenen Tokens zu kaufen, die wiederum gegen Emissionsgutschriften eingetauscht werden. Die Zahlung für diese Emissionsgutschriften wird schließlich an Naturschutzprojekte geschickt und der Nutzer wird über die Poseidon-App über seinen jeweiligen Beitrag informiert. Der gesamte Prozess wird mithilfe der Blockchain überwacht und verifiziert – und transparent gehalten.

reset.org

→ Gesamten Artikel lesen auf reset.org

3. Mai 2018
by manu

Die Replace Plastic App

© rethink-recycle.net

Mit der „Replace Plastic App“ kannst du in Plastik verpackte Produkte einscannen und damit unkompliziert eine Aufforderung an den Hersteller senden, dass dieser zukünftig die Plastikverpackung bei dem entsprechenden Produkt reduzieren soll.

Natürlich sollte man im Alltag versuchen plastikhaltige Produkte zu vermeiden, wenn einem die Umwelt am Herzen liegt, aber dennoch ist es sinnvoll Herstellern auch mitzuteilen weshalb man ihre Produkte nicht kauft. Nur so kann man etwas an der gegenwärtigen Plastikvermüllung ändern und Unternehmen zum Umdenken bewegen.
Genau hier kommt die „Replace Plastic App“ ins Spiel und macht es uns leicht, schon direkt beim Einkaufen im Supermarkt durch einfaches Einscannen eine entsprechende Aufforderung an die Unternehmen zu senden.
 

Weitere Informationen zur Replace Plastic App

→ kueste-gegen-plastik.de
→ utopia.de
→ Küste gegen Plastik e.V.
 

Weitere nützliche Apps

→ The Litterati App
→ Grüne Apps