19. Okt 2018
by manu

Losgelöst

© rethink-recycle.net

Seit etwa 3 Wochen gibt es den kleinen Unverpackt-Bioladen „Losgelöst“ am Siggi in Bielefeld.
Heute war ich das erste mal da und ich bin schwer begeistert! 🙂

Super nette Leute, unkompliziert, gute Auswahl an Waren (auch regionales, z.B. vom Obstarboretum), angenehm eingerichtet und einfach gute Atmosphäre.
Vielleicht ein bisschen eng, wenn viel los ist, aber sonst: top!

Mich wird man jetzt bestimmt regelmäßig dort sehen. 😀

→ losgeloest-bielefeld.de

13. Okt 2018
by manu

Eigene Behälter im Supermarkt befüllen lassen?

Es geht also doch…! 😉

Mit ein bisschen Kreativität ist es schließlich doch möglich die mitgebrachten Frischhalteboxen an der Fleisch- und Käsetheke im Supermarkt befüllen zu lassen.

Das finde ich sogar noch besser als das Pfand-System, das sich EDEKA ausgedacht hat. Aber eventuell wäre ja auch eine Kombination aus beiden Varianten gut, falls man mal seine eigenen Behälter vergessen hat.
→ „Ideen gegen Plastikmüll im Supermarkt“ (WDR-Beitrag vom 4.10.2018)
→ „EDEKA testet Mehrwegdosen an Wurst- und Käsetheke“ (ReThink-Beitrag vom 5.8.2018)

P.S. Danke an Nico für den „Facebook-freien“ Video-Link! 😉

9. Mai 2018
by manu

Vortrag: Tschüss Plastik!

© Transition Town Bielefeld

Veranstaltungstipp:

Tschüss Plastik!

Leben ohne Plastikmüll – geht das überhaupt?

Am 15.Mai 2018 um 19:30 Uhr
in der Bürgerwache Siegfriedplatz in Bielefeld
 


Veranstaltungsbeschreibung

Lena Vanessa Niewald hat’s probiert. Eine Woche hat sie versucht, so wenig Plastikmüll zu produzieren, wie möglich. Dabei ist ihr bewusst geworden, dass fast alle Lebensmittel, Hygieneprodukte und Co., die sie bislang verwendet hat, in Plastik verpackt sind. Von Ihren Erfahrungen bei diesem Alltagsexperiment wird sie in der Bürgerwache berichten.

Erster Schritt bei Lena Niewalds Experiment: Raus damit! Aber woher bekommt man überhaupt plastikfreie Produkte? Zahnpasta? Haarshampoo? Nudeln? Joghurt? Lena Vanessa Niewald lernt zu verzichten, wird erfinderisch und muss sich eingestehen, dass die Gesellschaft noch ziemlich weit weg ist von einem Leben ohne Plastik.

Die Referentin Lena Vanessa Niewald ist 24 Jahre alt und Volontärin bei der Neuen Westfälischen Zeitung. Für eine Themenwoche hat sie sieben Tage lang versucht, Plastikmüll zu vermeiden und ist dabei ziemlich schnell an ihre Grenzen gestoßen. Ihre Erfahrungen hat sie jeden Tag in einem Artikel festgehalten. Darüber hinaus hat sie Menschen getroffen, die sich dafür einsetzen, Müll zu reduzieren. Am Ende der Woche passte ihr angesammelter Müll tatsächlich in ein kleines Weckglas.

//////////

Ein Beitrag aus der Transition Town Bielefeld Vortragsreihe „Die Zukunft in/für Bielefeld“, jeden 3. Dienstag im Monat in der Bürgerwache

Ort: Bürgerwache Siegfriedplatz, Rolandstraße 16, 33615 Bielefeld

Der Eintritt ist frei! Spenden sind willkommen!

3. Mai 2018
by manu

Die Replace Plastic App

© rethink-recycle.net

Mit der „Replace Plastic App“ kannst du in Plastik verpackte Produkte einscannen und damit unkompliziert eine Aufforderung an den Hersteller senden, dass dieser zukünftig die Plastikverpackung bei dem entsprechenden Produkt reduzieren soll.

Natürlich sollte man im Alltag versuchen plastikhaltige Produkte zu vermeiden, wenn einem die Umwelt am Herzen liegt, aber dennoch ist es sinnvoll Herstellern auch mitzuteilen weshalb man ihre Produkte nicht kauft. Nur so kann man etwas an der gegenwärtigen Plastikvermüllung ändern und Unternehmen zum Umdenken bewegen.
Genau hier kommt die „Replace Plastic App“ ins Spiel und macht es uns leicht, schon direkt beim Einkaufen im Supermarkt durch einfaches Einscannen eine entsprechende Aufforderung an die Unternehmen zu senden.
 

Weitere Informationen zur Replace Plastic App

→ kueste-gegen-plastik.de
→ utopia.de
→ Küste gegen Plastik e.V.
 

Weitere nützliche Apps

→ The Litterati App
→ Grüne Apps

14. Apr 2018
by manu

Besser leben ohne Plastik

© rethink-recycle.net

Buchtipp:

Besser leben ohne Plastik

Anneliese Bunk und Nadine Schubert

Garantiert extrem hilfreich für Plastikfrei-Anfänger und sicherlich mit dem ein oder anderen neuen Tipp für Plastikfrei-Profis.

Dieses Buch beinhaltet

  • Plastikarten, Schadstoffe und Alternativen im Überblick
  • Nützliche Praxistipps zur Plastikvermeidung
  • Anleitung für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • Plastikfreie Rezeptideen
  • Serviceteil mit Einkaufsratgeber

Mehr Infos:
→ besser-leben-ohne-plastik.de

Amazon verpackt unverpacktes Buch in Plastik:
→ „Amazon, was tust Du da?“

2. Apr 2018
by manu

Ekoplaza – Ein plastikfreier Gang im Supermarkt?

Vor einigen Wochen führte der niederländische Supermarkt Ekoplaza einen „plastikfreien“ Gang ein und es wurde ein riesen Bohei darum gemacht. Es sei der erste plastikfreie Gang der Welt, wurde behauptet. Wirklich? Und was ist mit den vielen unverpackt Märkten? Die haben mehr als einen plastikfreien Gang…

Zudem ist der angeblich so plastikfreie Gang gar nicht plastikfrei, denn es wird statt Erdöl-Plastik nur Bio-Plastik verwendet, was zwar etwas besser ist, aber das Problem mit dem Einmal-Plastik nicht beseitigt!

Hier der Artikel von Utopia
→ „Niederländischer Supermarkt führt ersten plastikfreien Gang ein“ (utopia.de)

Und hier ein Kommentar von Frau Schubert
→ „‚Plastikfrei‘ heißt nicht ‚ohne Plastik'“ (besser-leben-ohne-plastik.de)

25. Feb 2018
by manu

Plastikfrei-Tipp: Wirsing-Chips selber machen

© rethink-recycle.net

Wenn man versucht auf Plastik zu verzichten, stehen Süßigkeiten aus dem Supermarkt auf der roten Liste. Schaut man sich dort nämlich mal um, ist einfach ALLES in Plastik verpackt, von der Schokolade über Kekse und Weingummi bis hin zu den Chips.

Eine perfekte Alternative sind selbstgemachte Wirsing-Chips. Die sind super lecker, gesund und kinderleicht selbst herzustellen! 🙂

Man nimmt ein paar Wirsing-Blätter, wäscht sie, schneidet die dicken Adern heraus und die Blätter dann auf Chips-Größe zu.
Anschließend wälzt man sie in einer Öl-Gewürz-Mischung (z.B. Sonnenblumenöl, Salz und Pfeffer) und lässt sie im Backofen bei 110°C ca. 40 Minuten lang trocknen.
(Im Sommer kann man sie in ca. 12 Stunden auch von der Sonne trocknen lassen…)

Hier zwei verschiedene Rezepte
→ smarticular.net
→ chefkoch.de

2. Dez 2017
by manu

Flustix zertifiziert plastikfreie Produkte

„FLUSTIX ist ein Siegel, das Produkte und Verpackungen auf deren Plastikgehalt prüft. Bestätigen unsere Untersuchungen, dass das Produkt plastikfrei ist, vergibt unser unabhängiger Logo- und Lizenzpartner das FLUSTIX-plastikfrei Siegel.

Unser Ziel
Wir wollen mit FLUSTIX die Menge an Plastikmüll reduzieren, zu Alternativen anregen und dabei Verbraucher und Produzenten ansprechen. […]

Möchte ein Hersteller das FLUSTIX-Siegel verwenden, muss das Produkt ein strenges Prüfverfahren durchlaufen. FLUSTIX prüft zunächst Produkt und Verpackungen. Im Anschluss untersucht unserer unabhängiges Prüflabor WESSLING GmbH das Gesamtprodukt genauestens auf dessen Plastikgehalt.“
Quelle: flustix.com

→ flustix.com

24. Dez 2016
by manu

Licht-Label für Bio-Lebensmittel

© Nature & More | Montage:Utopia

Oftmals sind Bio-Lebensmittel ja zusätzlich in Plastik eingepackt nur damit man sie an der Kasse von den normalen Lebensmitteln unterscheiden kann. Das ist nicht nur Ressourcenverschwendung, sondern auch unnötige Müllproduktion.

 

Nature & More hat jetzt eine Licht-Label-Methode entwickelt, die das Label durch Pigmentablösung auf der Oberfläche des Lebensmittels sichtbar macht.

 

→ utopia.de
→ eosta.com

11. Sep 2016
by manu

Plastikfreie Zone

© rethink-recycle.net

Ein tolles Buch von Sandra Krautwaschl aus Österreich über ein Experiment, das sie – inspiriert durch die Doku „Plastic Planet“ – mit ihrer ganzen Familie eingeht: Plastikfreie Zone.

 

Es zeigt die (Anfangs-)Schwierigkeiten im Alltag, den organisatorischen Aufwand und die inneren Konflikte, aber auch die Bereicherung, und dass (fast) alles nur eine Sache der Gewohnheit ist…

 

Klappentext

Kein Leben für die Tonne

Schockiert über die Auswirkungen, die die gigantischen Plastikmengen auf Gesundheit und Natur haben, beschloss Sandra Krautwaschl mit ihrem Mann und drei Kindern, zunächst einen Monat ohne Plastik zu leben … Gar nicht so einfach: Was tun, wenn man sich weiter die Haare waschen, die Zähne putzen und sich der Sohn ganz sicher nicht von seiner Plastik- Ritterburg trennen will? Eine unterhaltsame, undogmatische Lektüre mit einer motivierenden Botschaft: Jeder kann im Kleinen die Welt verbessern und dabei Spaß haben – aus einem Monat Selbstversuch sind mittlerweile zwei Jahre geworden!

 

Links

→ keinheimfuerplastik.at (Blog von Sandra Krautwaschl)
→ utopia.de (Artikel)
→ Plastic Planet (Doku)

 

Buch kaufen

Das Buch kauft man am besten in einer örtlichen Buchhandlung.
Wer online kaufen möchte, sollte diese Alternativen zu Amazon berücksichtigen: buch7 und ecobookstore

7. Mrz 2014
by manu

Aloe Vera

Da meine Mitbewohnerin mich dazu überredet hat mit ihr zusammen dieses Jahr Plastik zu fasten, gibt es heute einen Beitrag über die Vermeidung von Plastikmüll.

 

Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich: Was hat denn das Ganze nun mit Aloe Vera zu tun???

 

Ich werd’s euch verraten…

 

(mehr …)