26. Jul 2014

Strom aus Nahrungsmittel-Abfällen

Zwei grüne Lebensmittelmülltonnen von ReFood an einer Straßenecke. © rethink-recycle.net

Ein Supermarkt der Kette Sainsbury’s in Großbritannien erhält Strom, der aus den eigenen Nahrungsmittel-Abfällen des Supermarktes gewonnen wird.

An sich hört sich das erstmal gut an. Aber es handelt sich dabei lediglich um das ganz normale „Thermische Verwerten“ von Abfällen. Die Lebensmittelabfälle werden samt Verpackung (Plastik ahoi) weggeworfen, zur nächsten Müllverbrennungsanlage transportiert und dort schlicht und einfach verbrannt, um daraus die Energie für den Supermarkt zu gewinnen. Nicht sonderlich umweltfreundlich.

Für mich ein klarer Fall von Greenwashing!

→ Sieh dir den ganzen BBC-Beitrag an

X