25. Mrz 2021

Podcast-Empfehlungen

Kopfhörer © rethink-recycle.net

Ihr habt Lust auf einen Podcast?
Zur Zeit gibt es viele spannende Formate.
Hier eine Auswahl von Sendungen, die mir besonders gut gefallen:

Sonntagsfragen (WDR 2)

Ein recht kurzer Podcast (23min) über die verschiedensten Themen und mit vielen spannenden Persönlichkeiten, die von Gisela Steinhauer interviewt werden.

Beispielsweise:
→ 40 Jahre Greenpeace in Deutschland
→ Juliane Kronen: „Spenden statt Wegwerfen“
→ Prof. Matthias Glaubrecht: „Der Kampf gegen das Artensterben“
→ Christine Thürmer: „Weite Wege“

zur WDR-Webseite

The Minimalists (Englisch)

Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus plaudern hier mit verschiedensten Gästen darüber, dass Weniger oft Mehr ist.

→ „Who are The Minimalists?“ (Episode 000)
→ „Best Life“ (Episode 208)
→ „New Abnormal (with Rich Roll)“ (Episode 239)
→ „Environmental Minimalism“ (Episode 280)

zur Minimalists-Website

Das ist eine gute Frage Podcast

Seit Ende 2020 gibt es diesen Podcast von Cornelia und Volker Quaschning mit Infos rund um die Klimakrise.

→ „Warum fällt uns das Handeln in der Klimakrise so schwer?“
→ „Fliegen in der Klimakrise“
→ „Klimakrise und Energierevolution“

Dok5 – Das Feature (WDR 5)

Hochwertige Dokumentationen, investigative Reportagen, Eindrücke aus aller Welt: Dok 5 recherchiert, analysiert, zeigt verborgene Zusammenhänge auf und beleuchtet Hintergründe.

→ „Tödliches Plastik im Meer“
→ „Retouren-Glück: Gekauft. Zurück!“
→ „Das kriminelle Potential der Bankenbranche“
→ „Forever Fukushima“ (die japanische Regierung will kontaminiertes AKW-Wasser ins Meer leiten, 2021)
→ „Zukunft – Wie wollen wir leben?“ (4-teilige Serie bei WDR5 Tiefenblick)

zur Dok5-Website

Das Philosophische Radio (WDR 5)

Um dem Bedürfnis nach Austausch mit anderen nachdenklichen Menschen zu entsprechen, hat WDR 5 mit der Sendung „Das philosophische Radio“ ein einzigartiges, regelmäßiges Forum für die öffentliche philosophische Diskussion geschaffen: Immer am Freitagabend von 20.05 bis 21.00 Uhr werden ein Philosoph oder eine Philosophin über ein Thema, ein Buchautor oder eine Autorin über eine interessante und anregende These mit den Hörerinnen und Hörern von WDR 5 philosophieren. Moderator der Sendung ist Jürgen Wiebicke.

→ „Verantwortlich? – wir und die zukünftigen Generationen“ (mit Philosophin Prof. Dr. Kirsten Meyer)
→ „Temporär? – die Entschleunigung der Gesellschaft“ (mit Soziologe Hartmut Rosa)
→ „Nachhaltig? – die Protestbewegung“ (mit Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar)
→ „Erfüllend? – Ihre Arbeit“ (mit Philosoph Michael Andrick)

zur WDR-Webseite

Alles gesagt? (zeit.de)

Wer es etwas (viel!) länger mag, für den ist eventuell der „Alles gesagt?“-Podcast von ZEIT-online was.

Christoph Amend (Chefredakteur vom ZEIT-Magazin) und Jochen Wegner (Chefredakteur von ZEIT-online) laden bekannte Gäste ein und plaudern über Gott und die Welt.
Der Clou an hieran ist, dass der Interviewgast mit einem Safe-Word selbst bestimmt wann das Interview endet. Im Durchschnitt dauert sowas etwa 4 Stunden.. 😉 Aber es ist alles dabei: von 12 Minuten bis knapp 9 Stunden.

Sehr empfehlenswert u.A.:
→ „Maja Göpel, wie können wir die Welt neu denken?“
→ „Mai Thi Nguyen-Kim, rettet Wissenschaft die Welt?“
→ „Rezo, warum willst du Bundeskanzler sein?“
→ „Rubin Ritter, schreien Sie noch vor Glück“

zu zeit.de

First published: 21.05.2020

24. Mrz 2021

ReThink Ressources – Materialien neu denken

Nahaufnahme Blatt/Laub
Play YouTube-Video
YouTube-Video "Die Rohstoff-Revolution" by ARTEde (2020)

In dieser arte-Doku werden verschiedenste Projekte vorgestellt, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die gebräuchlichen Produktmaterialien zu überdenken und durch nachhaltigere Alternativen zu ersetzen/erweitern.

Unter Anderem folgende Unternehmen und Projekte werden vorgestellt:

Weitere ressourcenschonende Material-Alternativen:

23. Mrz 2021

Teelicht-Fotohalter

Teelicht-Fotohalter © rethink-recycle.net

Habt ihr über den Winter hinweg ein paar Teelichter verbraucht?
Normalerweise wirft man ja die Alu-Hülle vom Teelicht weg, wenn es abgebrannt ist, aber ihr könntet es auch noch als Fotohalter weiterverwenden!

Einfach den Alu-Rand mittig auf beiden Seiten bis zum Boden hin einschneiden (aber nicht den Boden selbst) und nun Bodenhälfte auf Bodenhälfte zusammenfalten. Fertig! 🙂

First published: 08.10.2013

22. Mrz 2021

Ein Retourensiegel für nachhaltigeren Onlinehandel

Ein Retourensiegel für nachhaltigeren Onlinehandel © retouren.info

Retouren verursachen nicht nur zusätzliche Kosten für den Händler, sondern erhöhen auch unnötig den ökologischen Fußabdruck.
Zudem werden manche Retouren einfach direkt vom Händler vernichtet, weil dies günstiger ist als das Produkt noch einmal zu sortieren, zu lagern und weiter zu verkaufen.
→ „Amazon vernichtet massenhaft Neuware“ (ReThink-Beitrag)

Mit dem Retourensiegel soll ein Bewusstsein dafür geschaffen und Händler ausgezeichnet werden, die verantwortungsvoll mit Retouren umgehen.

Einen ausführlicheren Artikel dazu findet ihr auf
→ utopia.de

Weitere Infos auch unter
→ retouren.info

21. Mrz 2021

ReTuna – Recycling Shopping Center

ReTuna - Recycling Shopping Center © retuna.se

In Bielefeld gibt es seit ein paar Jahren das Loom-Shoppingcenter mit einem so umstrittenen Geschäft wie Primark als „Ankershop“. In einem Video der Eröffnung strömen Menschenmassen in das Gebäude. Leute drängen hinein und sind begierig darauf erste zu sein, das beste Schnäppchen vor den Anderen zu machen, massenhaft trendige Klamotten für das kurze Glücksmoment zu erstehen…
Ist das der Sinn des Lebens? Warum muss es immer das Neuste, Billigste und Trendigste sein? Macht kaufen auf anderer Leute Kosten wirklich glücklich?

Dass Shoppen auch ein wenig nachhaltiger geht, beweist ein Shopping Center in Schweden: ReTuna.

ReTuna ist eine 2015 eröffnete Recycling-Mall, die ausschließlich reparierte und upgecycelte Waren vertreibt.
Zudem finden dort Workshops, Seminare, Themen-Tage und andere Veranstaltungen zum Thema Nachhaltigkeit statt.

→ retuna.se
→ weforum.org

First published: 29.10.2017

20. Mrz 2021

Hersteller verhindern Reparaturen…

Hersteller verhindern Reparaturen...
Play YouTube-Video
YouTube-Video "Hersteller verhindern Reparaturen – deshalb landen Elektrogeräte zu schnell auf dem Müll." by ZDFheute Nachrichten (2021)

Die Lebensdauer von Elektrogeräten wird schon seit Jahren künstlich gedrosselt und Reparaturen bewusst verhindert, indem beispielsweise Bauteile unnötig verklebt oder Werkstätten Ersatzteile vom Hersteller vorenthalten werden.

Reparatur-Index in Frankreich

Großkonzerne wehren sich vehement gegen ein nachhaltigeres Öko-Design und bessere Reparierbarkeit. Verständlich, denn dann machen sie weniger Profite. Doch die deutsche Politik sieht sich dem machtlos gegenüber… (Svenja Schulze, Minute 18:57).

Traurig, denn da ginge mehr, wie Frankreich zeigt:
Dort gibt es seit Januar 2021 einen Reparatur-Index, der dem Kunden Aufschluss über die Reparierbarkeit eines Produktes gibt.

19. Mrz 2021

Brotbeutel statt Papiertüte

Brotbeutel statt Papiertüte © rethink-recycle.net

Auch wenn Papier besser biologisch abbaubar ist als Plastik, werden Brötchentüten einfach viel zu kurz genutzt, um den Aufwand der Herstellung wirklich zu rechtfertigen. Sinnvoller ist es diesen Papiermüll zu vermeiden, indem man wiederverwendbare Brotbeutel mit zum Bäcker nimmt.

„Wiederbelebt“ in Stuttgart stellt Kleidung aus Überschussware von anderen Textilunternehmen her und schont somit die Ressourcen. Für das Projekt „Raupe Immersatt“ haben sie Brotbeutel aus solchen Stoffresten z.B. von Hugo Boss hergestellt (Siehe Foto oben).
(1,5 Millionen Tonnen Textilien werden jährlich in Deutschland entsorgt: 1/4 unverarbeitete Rohstoffe, 3/4 fertige Kleidungsstücke)

→ wiederbelebt.de
→ Raupe Immersatt (ReThink-Beitrag)
 

Wenn ein Brotbeutel für euch keine Lösung ist

Man kann die Papier-Brötchentüten auch als Mülltüte für den Bio-Mülleimer benutzen. Bio-Plastik-Müllbeutel sind für den Biomüll nicht geeignet:

In den meisten Kompostieranlagen dauert die Kompostierung des Biomülls nur sechs bis zehn Wochen – zu kurz für die Bioplastiktüten. Der Großteil der Kompostierbetriebe sortiert die Biokunststofftüten daher aus und führt sie der Restmüllverwertung, sprich den Müllverbrennungsanlagen, zu. Würden plötzlich alle Verbraucher auf die biologisch abbaubaren Beutel umsteigen, müssten die Abfallbetriebe aufwändig umrüsten.
Quelle: utopia.de

→ utopia.de
→ „Zu viel Plastik in der Biotonne“ (ReThink-Beitrag)

First published: 31.05.2018

16. Mrz 2021

Geplante Obsoleszenz oder Kaufen für die Müllhalde

Geplante Obsoleszenz oder Kaufen für die Müllhalde
Play YouTube-Video
YouTube-Video "Kaufen für die Müllhalde" by Nemesisblog (arte Doku, 2010)

Eine interessante ARTE-Dokumentation, die davon berichtet mit welchen Mitteln wir dazu getrieben werden mehr zu konsumieren als es eigentlich nötig wäre.

Das Stichwort ist: Geplante Obsoleszenz, also das geplante vorzeitige Verschleißen/Veralten von Produkten.

Unternehmen bauen Sollbruchstellen in ihre Produkte ein oder verwenden Materialien von minderer Qualität. Auch die Art der Verbauung eines elektronischen Geräts kann Auswirkungen auf die Lebensdauer haben. Wenn beispielsweise Bauteile verklebt werden, können Geräte schlechter oder gar nicht repariert werden.

Weiterführende Links

→ „Psychische Obsoleszenz“ (ReThink-Beitrag)
→ „Murks, nein Danke!“ (ReThink-Beitrag)
→ „Tipps für ein langes Geräteleben“ (ReThink-Beitrag)
→ „HTV Life – Ein Nachhaltigkeitssiegel“ (ReThink-Beitrag)
→ „Verkürzte Lebensdauer“ (ReThink-Beitrag)
→ „Reparatur-Initiativen“ (ReThink-Beitrag)
→ „Fast neu und schon kaputt“ (planet-wissen.de)
→ „17 Tipps gegen den gewollten Verschleiss“ (utopia.de)

First published: 08.02.2012

15. Mrz 2021

Illegale Mülldeponien in Deutschland

Fotos von der "Wir haben es satt!"-Demo
Play YouTube-Video
YouTube-Video "Illegale Müllhalden in Deutschland: Das kriminelle Millionengeschäft mit unserem Müll" by Y-Kollektiv (2021)

Für diese illegalen und umweltschädigenden Anlagen will am Ende keiner mehr die Verantwortung übernehmen, so dass die Bereinigung letztendlich aus Steuergeldern bezahlt werden muss…

Noch ein Grund mehr auf allen Ebenen Müll zu reduzieren.